Anderer Ressourcentyp

Bio gibt Gas

Das Medium widmet sich Phänomenen aus den verschiedenen Naturwissenschaften. Diese Phänomene und die damit verbundenen technischen Anwendungen werden erklärt. Filme und Simulationen fordern zum eigenständigen Erforschen der Inhalte auf. Augenmerk gilt auch der naturwissenschaftlichen, fächerübergreifenden Betrachtung der verschiedenen Themen wobei auch historische Aspekte beachtet werden. Unterrichtsvorlagen bieten Möglichkeiten zum Einsatz in der Schule.
Diese Mediensammlung enthält Film- und Zusatzmaterial.

Simulation, Video, Werkzeug

Planet Schule, SWR

Film multimedial: Klonierung

Es war eine Sensation, als 1997 das erste klonierte Säugetier der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Inzwischen liegen wohl in keinem Forschungsgebiet große Hoffnungen und erschreckende Szenarien so nahe beieinander wie bei der Klonierung. Kranke hoffen auf Heilung mit Hilfe von Stammzellen, allerdings wird es immer Wissenschaftler geben, die kein Tabu kennen, wenn es um Ruhm und Geld geht. Der Film multimedial zur Thematik "Klonierung" ermöglicht individuelles Lernen. Hier werden Film, Text, Hintergrundsinformationen und interaktive Lernbausteine miteinander kombiniert. Die Basis bildet ein fünfzehnminütiger Wissensfilm, der mit Medienfenster synchron verschaltet ist. Diese Medienfenster erscheinen beim Anschauen des Films automatisch und lassen sich per Mausklick öffnen. Im Wissenspool zur Sendung finden sich begleitende Unterrichtsmaterialien für Lehrer mit methodischen Hinweisen.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung, Video

Logo creative commons

Lebensnaher Chemieunterricht LNCU

Korrosion - mehr als Rosten (Sekundarstufe II)

Vertiefend, da nun u.a. auch mit Betrachtung der Spannungen, werden in der Sekundarstufe II erneut die Redoxvorgänge in galvanischen Elementen und bei Korrosionsvorgängen in den Blick genommen.


Bild

Siemens Stiftung

Schnecke - transparent ausgerollt

Grafik, beschriftet: Räumlich transparenter Querschnitt durch die ausgerollte Schnecke mit Vorhof-, Pauken- und Schneckengang.Die Durchlaufrichtung des Schalls als Wanderwelle ist eingezeichnet. Auch die Lage des cortischen Organs als “Schallabnehmer” wird deutlich. Sehr gut lässt sich zudem verdeutlichen, dass Vorhof- und Paukentreppe ein einziger Flüssigkeitsraum sind.Hinweise und Ideen:Mithilfe dieser Abbildung lässt sich deutlich machen, dass die Gesamtschnecke ein Flüssigkeitskanal ist und dort die Schwingungen von Haarsinneszellen in Nervenimpulse umgesetzt werden. Einsetzbar in Arbeitsblatt oder als Overhead-Folie.Weitere inhaltliche Informationen zu dieser Grafik gibt es als Sachinformation auf dem Medienportal der Siemens Stiftung.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und InformationsübermittlungSinnesleistungen

Medientypen

Bild

Lernalter

11-18

Schlüsselwörter

Anatomie (Mensch) Ohr Schall

Sprachen

Deutsch

Bild

Siemens Stiftung

Gesamtohr im Schnitt - unbeschriftet

Grafik, unbeschriftet: Schnittbild durch das Gesamtohr, z. B. zum Einbau in Präsentationen oder zur Einzelprojektion.Querschnitt durch das Gesamtohr.Hinweise und Ideen:Mit dieser Grafik können die wichtigsten funktionalen Bereiche des Ohrs und ihre Bedeutung für das Hören erläutert werden.Der Lehrer kann die Grafik mit den Schülern gemeinsam am Bildschirm betrachten oder aber die Schüler im Ausdruck oder am Bildschirm selbst beschriften lassen. Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines Sinnesorgans


Bild

Siemens Stiftung

Mittelohrentzündung

Grafik, beschriftet: Schnittansicht eines Ohrs. Die von einer Mittelohrentzündung betroffenen Bereiche werden gezeigt.Bei einer Mittelohrentzündung (Otitis media) ist die Schleimhaut der Paukenhöhle entzündet. Die Mittelohrentzündung wird meist durch Infekte des Nasen-Rachen-Raums verursacht, die über die Ohrtrompete in die Paukenhöhle aufsteigen. Hinweise und Ideen:Diese Grafik eignet sich gut für eine Überleitung zu möglichen Folgekrankheiten (z. B. “Warzenfortsatzeiterung”). Den Schülern soll bewusst werden, wie wichtig es ist, derartige Erkrankungen richtig behandeln zu lassen und darauf zu achten, dass sie tatsächlich ausgeheilt sind.Weitere inhaltliche Informationen zur Mittelohrentzündung speziell bzw. zu Ohrenkrankheiten allgemein gibt es als Sachinformation auf dem Medienportal der Siemens Stiftung.Unterrichtsbezug:Hörschädigung/Schwerhörigkeit

Bild

Siemens Stiftung

Innenohr im Schnitt

Grafik, beschriftet: Schnittansicht mit den wesentlichen Bestandteilen des Innenohrs. Die wichtigsten Bestandteile sind farbig hervorgehoben.Im Innenohr liegen der Hör- und der Gleichgewichtssinn. Das Innenohr wird von einem kompliziert aufgebauten System von Hohlräumen gebildet. Man nennt dieses System das knöcherne Labyrinth. Man unterscheidet die Schnecke (Cochlea), die Bogengänge und den dazwischen liegenden Vorhof. In der Schnecke befinden sich zwei Öffnungen, die mit einer dünnen Haut überzogen sind. Man nennt sie nach ihrer Form rundes und ovales Fenster. Das ovale Fenster dient sozusagen zum Schalleintritt, das runde zum Schallaustritt.Hinweise und Ideen:Unterstützt das Einordnen des Innenohrs in den Gesamtzusammenhang des Ohraufbaus.Einsetzbar in einem Arbeitsblatt, zur gemeinsamen Erarbeitung über den Beamer, als Overhead-Folie.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und InformationsübermittlungSinnesleistungen.

Medientypen

Bild

Lernalter

11-18

Schlüsselwörter

Anatomie (Mensch) Ohr

Sprachen

Deutsch

Bild

Siemens Stiftung

Gleichgewichtsorgan - Beschriftungspfeile

Grafik, unbeschriftet:Der Aufbau der Schnecke wird gezeigt. Frontalsicht auf das Lage- und Drehsinnorgan, das in einer Schnittansicht abgebildet ist.Im Innenohr liegt neben dem Hörorgan (Schnecke) auch das Gleichgewichtsorgan.Das Gleichgewichtsorgan wird vom Vorhof und den Bogengängen gebildet. Man unterscheidet am Gleichgewichtsorgan den Lagesinn und den Drehsinn.Lagesinn: der Vorhof mit seinen beiden Vorhofsäckchen, mit denen die Lage im Raum und gerade Bewegungen wahrgenommen werden.Drehsinn: die drei Bogengänge, mit deren Hilfe Drehbewegungen wahrgenommen werden.Hinweise und Ideen:Mit dieser Grafik kann sehr gut die Lage des Gleichgewichtsorgans (Lagesinn, Drehsinn) im Innenohr gezeigt werden und im Zusammenhang mit dem Aufbau der Schnecke gebracht werden.Die Grafik kann als Ausgangs- und Überblicksgrafik eingesetzt werden, um darauf aufbauend einzelne Bauteile und Sinnesorgane (Dreh- und Lagesinn) des Ohrs herausgreifen und erläutern zu können. Der Lehrer kann die Grafik mit den Schülern gemeinsam am Bildschirm beschriften oder aber die Schüler im Ausdruck oder am Bildschirm selbst beschriften lassen.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und Informationsverarbeitung

Bild

Siemens Stiftung

Schallübertragung im Mittelohr

Grafik, beschriftet: Schallübertragung im MittelohrDer in der Ohrmuschel und im Ohrgang gebündelte Schall trifft auf das Trommelfell und regt es zu Schwingungen an. Das schwingende Trommelfell überträgt seine Bewegung auf die Gehörknöchelchen.Diese sind untereinander mit Gelenken verbunden: • Der Hammer bewegt den Amboss. • Hammer und Amboss bewegen sich als Ganzes um eine gemeinsame Achse. • Der Amboss überträgt die Bewegung auf den Steigbügel bzw. die Steigbügelplatte. • Die Steigbügelplatte wird in das ovale Fenster gedrückt. Auf Grund von Hebelwirkungen wird der Schall mit ca. 20facher Verstärkung vom Trommelfell auf das Innenohr übertragen.Hinweise und Ideen:Die Darstellung eignet sich gut, die Übertragung von Schwingungen im Hörorgan zu verstehen. Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und InformationsübermittlungSinnesleistungen

Medientypen

Bild

Lernalter

11-18

Schlüsselwörter

Anatomie (Mensch) Ohr Schall

Sprachen

Deutsch

Bild

Siemens Stiftung

Trommelfell, wie es der Arzt sieht

Grafik, beschriftet: Trommelfell in “Nahaufnahme”. Blick von Seiten des Außenohrs auf das Trommelfell mit dem äußeren Hammerschenkel.Auf den ersten Blick erscheint der von außen an das Trommelfell angewachsene Hammer als unsinnige Variante der Evolution. Für seinen Zweck scheint doch der Abgriff des Trommelfells von innen zu genügen bzw. besser sein.Offensichtlich war aber das bessere Hören hoher Töne (Sprachentwicklung) durch das vorgespannte Trommelfell so wichtig, dass sich diese Lösung durchsetzte. Hinweise und Ideen:Weitere inhaltliche Informationen zu dieser Grafik gibt es als Sachinformation auf dem Medienportal der Siemens Stiftung.Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines Sinnesorgans