Bild, Text, Unterrichtsplanung, Video

Projekt Zwischentöne, Georg-Eckert-Institut - Leibnitz-Institut für internationale Schulbuchforschung

Was wir wollen! Jugendkulturen und junge Muslime

Dieses Unterrichtsmodul beschäftigt sich mit den Hintergründen und Botschaften von Jugendkulturen in Deutschland. Dabei steht der "Pop-Islam" exemplarisch für eine aktuelle jugendkulturelle Strömung, die seit 2001 in Deutschland entstanden ist. In dem Modul setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der allgemeinen Frage auseinander, inwiefern sich die Lebenswelten von Jugendlichen von jenen der Erwachsenen unterscheiden. In diesem Zusammenhang liegt ein besonderes Gewicht auf der Kontextabhängigkeit von Jugendkulturen und deren historischem Wandel.


Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)/Universum Verlag GmbH

Cybermobbing

Mobbing im Internet ist weit verbreitet unter Schülerinnen und Schülern. Besonders demütigend für die Betroffenen ist die Dokumentation von Gewalttaten mit Handykameras und das anschließende Versenden oder Verbreiten der Bilder im Internet, das sogenannte Happy Slapping. Leider wenden sich die Opfer von Cybermobbing nur selten an ihre Eltern oder eine Vertrauensperson. Umso wichtiger ist es, dass Schule und Lehrkräfte Unterstützung bieten.

Video

Planet Schule, SWR

Gemeinsam sind wir stark

"Eugens Welt", das ist vor allem die "Sackgasse 777", ein ziemlich renovierungsbedürftiges Mietshaus. Dort wohnt Eugen mit seiner Mutter Gitta und zusammen mit einer Reihe anderer Mieter. Auf ein gemeinschaftliches Miteinander können die Bewohner sich allerdings nur sehr allmählich und dank Eugens Initiative besinnen. Erst gemeinsam gelingt es ihnen, sich gegen die Machenschaften des Bauspekulanten und Hausbesitzers Klotz zur Wehr zu setzen. Die Sendereihe will damit Grundlagen sozialen Handelns und Strategien zur Konfliktlösung thematisieren und zehn- bis 13-Jährige zum Diskutieren und "Nachspielen" sozialer Organisationsformen anregen. Die dritte Folge: Klotz Rechnung, die Mieter gegeneinander auszuspielen, ist nicht aufgegangen. Daher versucht er’s jetzt mit dem offiziellen Weg: er hat allen gekündigt. In drei Monaten soll das ganze Haus geräumt sein. Ist das aber auch rechtens? Die Bewohner der Sackgasse 777 halten nun zusammen und wehren sich.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen: Rückblende: Was bisher geschah Kündigungen für alle Die Wahl Der Protest Interview im Wildwest-Fernsehen Sackgasse 777 - die Show Tumult vorm Haus

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Polizei Sachsen

Arbeitsblätter zum Medienpaket “Abseits?!" - Episoden “Körperliche Aggressionen” sowie “Handygewalt”

Es gibt zum Abseitspaket ein allgemeines Filmbegleitheft, welches grundsätzlich für “alle” Episoden geeignet ist. Das vorliegende Material bezieht sich explizit auf die Filmepisoden drei (“Die Turnstunde- Körperliche Aggression”) sowie sechs (“Auf dem Bahnsteig -Handygewalt”) des Medienpakets ABSEITS?! und sind als Ergänzung zum Filmbegleitheft einzusetzen.

Text, Video

Planet Schule, WDR

Jetzt ein Kind?

Die Reihe "Entscheide dich" führt politikferne Jugendliche an politische und gesellschaftliche Dimensionen ihres Alltags heran. Sie lernen alltagsnahe Probleme aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und Alternativen zu diskutieren. Das Konzept ist einfach: Im Film wird ein echtes Problem von realen Jugendlichen dargestellt. Die Jugendlichen stehen vor einer Entscheidung: Zum Beispiel die Schule abbrechen, weil sie aus dem Elternhaus ausziehen wollen, als Zeitsoldat zur Bundeswehr, die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen gegen den Willen des Bruders oder der Freundin zuliebe der gewaltbereiten Clique abschwören? Die Filme haben zwei Teile: Am Anfang wird der Jugendliche mit seinem Problem vorgestellt. Danach sind die Schülerinnen und Schüler an der Reihe: Wie würden sie sich entscheiden? Nach einer Abstimmung folgt die Pro- und Kontra-Diskussion. Kurze Infofilme liefern bei Bedarf neuen Diskussionsstoff. Im zweiten Teil des Films begleitet die Moderatorin den Jugendlichen zu Beratungsstellen und Fachleuten, sie sprechen mit anderen Betroffenen. Am Schluss steht die Entscheidung. Die Diskussion in der Klasse geht weiter: Hätten sie genauso gehandelt? Die Diskussion dauert mit dem Film eine Doppelstunde. In weiteren drei bis vier Einzelstunden können Aspekte des Themas vertieft werden.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen: Sandra will Mutter werden (2:44 min): Nina Heinrichs trifft die 18-jährige Sandra. Sandra macht eine Ausbildung zur Gestalterisch-Technischen Assistentin. Doch in letzter Zeit ist sie von ihrem Job genervt. Nun möchte sie mit ihrem Freund eine Familie gründen und ein Kind bekommen. Ihr Vorbild ist ihre Freundin Francine, die schon mit 16 Mutter wurde. Nachteile des frühen Mutterglücks (1:54 min): Astrid kann den frühen Kinderwunsch ihrer Cousine nicht verstehen. Für sie steht Sandras Abschluss an erster Stelle. Außerdem kosten Kinder eine Menge Geld. Geldsorgen könnten auch die Beziehung der jungen Eltern belasten. Sandra ist hin- und hergerissen, ob sie wirklich ein Baby kriegen soll. Sandra bei "Pro Familia" (1:32 min): Sandra hat eine Beratung bei "pro familia”. Hier erfährt sie, wie stressig der Alltag mit einem Kleinkind sein kann. Für Jugendliche unter 17 Jahren kann eine Schwangerschaft Risiken haben, da der Körper noch nicht ausgereift ist. Auch Frühgeburten sind häufiger. Sandra bekommt einen Babypuppen-Simulator, den sie für einige Stunden betreuen soll. Stress mit der Babypuppe (3:11 min): Sandra muss die Babypuppe wie ein echtes Kind behandeln. Sie muss es füttern und windeln. Zusammen mit Marie Milan von "pro pamilia" und der Babypuppe geht Sandra in eine Drogerie. Sie will Sandra zeigen, wie viele Produkte eine Mutter für ihr Baby braucht. Sandra überraschen die hohen Kosten. Sie ist auch ziemlich gestresst, denn das Baby schreit ständig. Ist Sandra wirklich schon bereit für ein Kind? Sandra im Mutter-Kind-Heim (3:57 min): Sandra trifft im Mutter-Kind-Heim Juliane und Michelle. Beide wurden ungeplant schwanger und von ihren Freunden sitzen gelassen. Sie erzählen Sandra von ihren Schwierigkeiten, besonders bei der Jobsuche. Finanzielle Unterstützung erhalten sie vom Staat, doch das Geld reicht gerade für das Nötigste. Sandra weiß nicht, ob sie selber so leben möchte. Sandra hat sich entschieden (1:40 min): Sandra trifft sich mit ihrer Cousine Astrid. Sie hat sich endlich entschieden, auch wenn es ihr nicht leicht fiel. Sandra möchte zuerst ihre Ausbildung abschließen, bevor sie ein Kind bekommt.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Website

klicksafe

Verletzendes Online-Verhalten

In der Auseinandersetzung mit verletzendem Online-Verhalten geht es darum, Denkprozesse zum moralischen Urteilen und Handeln anzustoßen. Das Ziel ist der Erwerb einer digitalen Konfliktkompetenz. Neben dem Baustein in deutscher, englischer und polnischer Sprache stehen zusätzliche Materialien zur Verfügung.


Anderer Ressourcentyp

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Entscheide Dich (Die Schulstunde als Talkshow): Jetzt ein Kind?

Sandra ist in dieser schwierigen Situation: Sie hat keine Lust mehr auf ihre Ausbildung zur Gestaltungtechnischen Assistentin. Viel lieber möchte sie ihre Schule abbrechen und zusammen mit ihrem Freund ein Kind bekommen. Denn so, meint Sandra, hat sie eine Aufgabe in ihrem Leben und muss sich nicht mehr um ihren Beruf kümmern. Nina Heinrichs will Sandra bei ihrer Entscheidung helfen. Soll sie ihren Freund überreden, in naher Zukunft gemeinsam mit ihr eine Familie zu gründen? Oder ist es doch sinnvoller, die Ausbildung zu beenden und auf eigenen Füßen zu stehen?
Ausführliche Beschreibung:
Nina Heinrichs hilft Sandra bei ihrer Entscheidung. Gemeinsam besuchen sie die Beratungsstelle “Pro Familia”. Was heißt es eigentlich, einen Säugling 24 Stunden um sich zu haben? Damit Sandra dies am eigenen Leib erfährt, gibt die Beraterin ihr eine “Babybedenkzeit-Puppe” mit. Bei einem Einkaufsbummel kommt Sandra schnell an ihre Grenzen und ist durch den Baby-Simulator richtig gestresst. In einem Mutter-Kind-Heim treffen Nina und Sandra zwei junge Teenie-Mütter. Sie erfahren, dass diese nach der Geburt ihrer Kinder ganz alleine da stehen - ohne Freunde und Ausbildung. Die Leiterin der Mutter-Kind-Einrichtung erzählt, dass viele junge Mütter Schwierigkeiten haben, wieder einen Job zu finden. Und das ist wichtig: Denn auch wenn es staatliche Hilfen gibt, müssen die meisten Alleinerziehenden doch arbeiten, um mit ihren Kindern nicht dauerhaft in Armut zu leben. Sandra muss sich jetzt entscheiden: Möchte sie ihren Ausbildungsplatz wirklich aufgeben? Oder überdenkt sie ihre Pläne für eine eigene Familie?