Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Ökolandbau: Tierzucht

Die gezielte Auswahl von Tieren zur Fortpflanzung ist, im Hinblick auf spezifische Eigenschaften, die in der Weiterverarbeitung und Direktvermarktung unmittelbare Bedeutung haben, stets ein Kompromiss zwischen dem Zuchtziel und den organisatorischen Möglichkeiten. Auch in der Tierzucht für die ökologische Tierhaltung ist dies so. Diese steht noch am Anfang, aber erste Ansätze sind bereits vorhanden. Im Vergleich mit der konventionellen Tierzucht hat es eine spezifische Rassen- und Zuchtauswahl im Ökolandbau bisher nicht gegeben. Die ökologische Tierzucht steckt daher erst in den Anfängen. Im Ökolandbau werden in der Regel die gleichen Rassen eingesetzt, wie sie in der konventionellen Tierhaltung üblich sind. Die in der ökologischen Haltung wichtige Doppelnutzung (Milch und Fleisch, Eier und Fleisch) der Tiere ist jedoch in der konventionellen Zucht aus wirtschaftlichen Gründen in der Regel nur von untergeordneter Bedeutung. Prinzipien der ökologischen Tierhaltung sind die Rassezucht, der Natursprung, die Ablehnung biotechnologischer Vermehrungspraktiken (künstliche Besamung ist aber erlaubt) und die standortangepasste und langlebige effiziente Nutzung der Tiere.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Unterrichtsreihe "Seltene Nutztierrassen"

Der Wirtschaftsaufschwung und die technischen Fortschritte nach Ende des zweiten Weltkriegs führten zu einer Intensivierung und Spezialisierung der tierischen Erzeugung in Deutschland. Die Verbrauchergewohnheiten und Kundenwünsche in Bezug auf Fleisch und Fleischwaren änderten sich bedeutsam, sodass immer häufiger Erzeugnisse mit hohem Magerfleischanteil und geringer Verfettung nachgefragt wurden. Die Einheit orientiert sich an den Inhalten des Rahmenlehrplans zur Berufsausbildung zur Fleischerin/zum Fleischer. 3. Ausbildungsjahr Lernfeld 13: Beraten von Kunden

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Unterrichtsreihe "Pro Bio - Kundeninformation in der Fleischerei"

Neben dem Herstellen von (Bio-)Wurst- und Fleischwaren gehört auch das Verkaufen zur Ausbildung im Fleischerhandwerk. Denn der Erfolg eines Produktes beruht nicht alleine auf der Qualität seiner Zutaten und einer breiten Distribution, sondern ebenso auf einer zielgerichteten Kundenansprache. Ob ein Biosortiment als Voll- oder Teilangebot erfolgreich ist oder nicht, hängt in entscheidendem Maße von den Kenntnissen und dem Auftreten des Verkaufspersonals ab.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Ökolandbau: Tierhaltung

Im Ökolandbau ist die Tierhaltung eine wichtige Einkommensquelle (rund 50 % aller Umsätze des Ökolandbaus stammen aus der Tierhaltung), sie nutzt Standorte (zum Beispiel Grünland), Pflanzen (zum Beispiel Gräser) und Pflanzenreste (Erntereste, Lebensmittelreste), die ansonsten für die menschliche Ernährung nicht genutzt werden können und ist besonders im Ökolandbau ein wichtiges Bindeglied für den Nährstoffkreislauf im Betrieb. Zusätzlich ist sie für Hofkunden attraktiv. Wichtige Nutztiere sind die Raufutterfresser (Herbivoren: Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde) und die Allesfresser (Omnivoren: Schweine und Geflügel) sowie die Bienen und Fische, für die es jeweils spezielle Haltungsvorschriften gibt. Weiterhin gibt es noch andere Nutztierarten auf vielen Biobetrieben (Damwild, Kaninchen, Hunde, Katzen), die aber in ihrer Bedeutung eher gering und in der Verordnung für den Ökolandbau nicht geregelt sind. Einige Verbände haben Richtlinien auch für diese eher unbedeutenden Tierarten verfasst.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Alles Bio - Kundeninformation im Einzelhandel

Kompetente Beratung und kundenorientierter Verkauf von Lebensmitteln sind Schlüsselqualifikationen von Kauffrauen und Kaufmännern im Einzelhandel, die bereits während der Ausbildung erworben werden sollen. Über den Verkauf von Biolebensmitteln können Kundenberatung und -betreuung sehr gut erlernt werden. Umweltschutz, artgerechte Tierhaltung und die Minimierung von Rückständen in Lebensmitteln sind Themen, die bei vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern immer mehr ins Bewusstsein rücken; mit dem steigenden Interesse daran steigt aber auch der Wunsch nach umfangreicher Information über Lebensmittel aus ökologischem Landbau.

Text

Bundeszentrale für Politische Bildung

Themenblätter im Unterricht: Menschliche Embryonen als Ersatzteillager?

Missbrauch der Schöpfung oder Allheilmittel der Zukunft? Die Forschung an menschlichen Embryonen ruft eine kontroverse Debatte hervor, die im Unterricht vorgestellt und weiter geführt werden soll.

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Jurassic Park (3D)

Ein außergewöhnlicher Vergnügungspark steht kurz vor seiner Eröffnung. Auf einer Insel nahe Costa Rica ist es dem Wissenschaftler John Hammond gelungen, aus in Bernstein konserviertem Blut Dinosaurier zu klonen. Doch als ein Parkmitarbeiter von einem Velociraptor getötet wird, steht eine Untersuchung über die Sicherheit der Anlage bevor. So kommen auch zwei Paläontologen/innen, ein Mathematiker sowie ein Rechtsanwalt auf die Insel. Doch während einer ersten Besichtigung des Geländes, an der auch die beiden Enkel von Hammond teilnehmen, bricht die Stromversorgung zusammen. Mitten im...