Text

Planet Schule, WDR

Der unsichtbare Feind

Gefährliche Viren als Biowaffen? In den Händen von Terroristen könnten sie das Leben von Millionen von Menschen zerstören. Ein Schreckensszenario, das jederzeit Realität werden könnte und das in fiktiven Spielfilmsequenzen am Beispiel eines Anschlags mit Pockenviren eindrucksvoll dargestellt wird. Das Pockenvirus gilt zwar als weltweit ausgerottet, aber die Vernichtung der Kulturen in den Labors in aller Welt wurde nie kontrolliert. Der Film ist Teil der Reihe "Das Imperium der Viren", die zeigt, wie Viren sich vermehren und den Körper angreifen und wie Viren durch Mutationen weltweite Pandemien auslösen können. Geeignet zum Einsatz im Biologieunterricht der Klassen acht bis zehn sowie der Oberstufe. Die Schüler lernen, biologische Phänomene und Vorgänge zu beobachten und zu beschreiben.
Ausführliche Beschreibung:
Blick in die Zukunft, in das Jahr 2013: Ein terroristischer Anschlag mit Pocken-Viren bei einem internationalen Kongress in Berlin. Als einzige Virenart gelten Pocken offiziell als ausgerottet. Deshalb sind nur noch ältere Menschen gegen Pocken durch Impfung geschützt. Bei dem Anschlag in Berlin werden Menschen aus der ganzen Welt mit dem Pocken-Virus angesteckt. Die Menschen sind in Panik. In 37 Ländern brechen Pocken-Epidemien aus. Ungeimpft wirken die Viren in 30 von 100 Fällen tödlich. Szenarien, die Angst machen.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Nachhaltigkeit im Einkaufskorb

Kauf Regionales! Kauf nur das, was gerade Saison hat! Kauf vor allem Bio! Achte auf das Tierschutzlabel! Kauf keine Produkte, die gentechnisch verändert wurden! Schmeiß nicht so viel weg! Achte auch auf die Verpackung! Werbung, Politik und Wissenschaft raten uns eine Fülle von Dingen, beim Einkaufen und Konsumieren zu beachten. Gerade für Kinder und Jugendliche, denen die Übung darin fehlt, stellt der Einkauf daher oft eine unüberwindbare Hürde dar. Mit dieser Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler wesentliche Aspekte eines ökologisch nachhaltigen Konsums kennen.

Bild, Text

Logo creative commons

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Klar soweit? No.14 - Das große Comeback

Willkommen zur 14. Ausgabe von Klar Soweit? - dem Helmholtz-Wissenschaftscomic. Heute wagen wir uns an ein schwieriges Thema heran - die Impfdebatte. Wenn so viele Meinungen, Ängste und Unsicherheiten im Spiel sind, begibt man sich zwangsläufig auf dünnes Eis. Wer sich umfassend informieren will, sieht sich einer Unmenge an wissenschaftlich fundierten Daten, nachvollziehbaren Zweifeln und esoterisch angehauchten Behauptungen gegenüber. Inspiriert von den großartigen Videos von SciShow News haben wir uns für den goldenen Mittelweg entschieden und liefern mit dem heutigen Comic am Beispiel der Masern-Impfung eine mögliche Erklärung dafür ab, wie Informationsauswahl, Bewertung und Entscheidungsfindung durch kognitive Färbungen und Einstellungen beeinflusst werden - und zwar unabhängig davon, ob man nun Impfgegner oder -beführworter ist. Wir ticken doch im Grunde alle gleich. Ist das ein Fluch oder kann es vielleicht auch eine Chance sein?


Bild, Text

Logo creative commons

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Klar soweit? No. 25 - Alles auf Zucker

erzlich willkommen zur 25. Ausgabe von Klar Soweit? - dem Helmholtz-Wissenschaftscomic. Die Geschichte des Haushaltszuckers liest sich stellenweise wie ein Grisham-Thriller. Bereits in den 1970er und 80er Jahren warnten Autoren wie John S. Yudkin vor dem übermäßigen Konsum von Sacccharose (Haushaltszucker) aufgrund schwerer gesundheitlicher Einschränkungen, die sich daraus ergeben könnten. Es gelang der Lebensmittelindustrie allerdings, den Fokus auf Fett als Ursache von ”Zivilisationskrankheiten” zu lenken. Low Fat galt lange Zeit als Devise und der Zucker war vergessen.

Arbeitsblatt, Text

Planet Schule, SWR

Gezeichnete Seelen

"Gezeichnete Seelen" das sind acht Kapitel, in denen acht junge Menschen von ihren seelischen Nöten oder gar psychischen Erkrankungen erzählen. Die Protokolle dieser Erlebnisschilderungen wurden von Schauspielern nachgesprochen. Das herausragende an dieser Produktion: die bewegenden Selbstaussagen werden durch sehr ausdrucksstarke Trickfilm-Animationen illustriert. Derart anonymisiert erzielen sie beim Zuschauer eine große Empathie - ohne Übertragungen zu provozieren.
Ausführliche Beschreibung:
PARALLELWELTEN (3:00 min): Stimmengewirr, Flüstern, manchmal freundlich, manchmal bösartig. Gestörte Wahrnehmungen, kreisende Gedanken, Größenwahn, Verfolgungswahn. Das Kapitel zeigt, was es heißt, unter Psychosen zu leiden - oder wichtiger, was es eben nicht bedeutet: es manifestiert sich nicht in einer "gespaltenen Persönlichkeit". Es kann in ganz "normalen" Menschen existieren und hat nicht zwangsweise zur Folge, dass Menschen, die hieran leiden, gewalttätig werden, oder unfähig in der realen Welt zu funktionieren. DIE SACHE MIT DER GLÜHBIRNE (3:07 min): Die Geschichte einer Frau, die wir "durchgeknallt" nennen würden. Die in den höchsten Höhen der Euphorie segelt, ungeerdet und komplett enthemmt. Um dann - ohne Vorwarnung - umso tiefer abzustürzen. Ein Absturz in Verzweiflung und Sinnlosigkeit, in eine Depression, die die eben gelebte Euphorie mit einem Schlag tilgt. Sie lebt in der Welt der Manisch-depressiven. Gerade noch himmelhochjauchzend, dann zu Tode betrübt, sobald diese große Helligkeit in ihr, die Glühbirne, erloschen ist... FISCH AM HAKEN (3:07 min): Michael leidet unter Panikattacken und Platzangst. Es fällt ihm oft schwer, das Haus zu verlassen. Er schildert in anschaulichen Details, wie lähmend seine Angstzustände sind. Und wir erfahren, wie selbst ein Gang in den Supermarkt zu einem schrecklichen Albtraum werden kann. WAHNSINNIG ZWANGHAFT (3:06 min): Jedes Mal, wenn Stefan an Saddam Hussein dachte, hatte er das Gefühl er würde dadurch den Golfkrieg weiter anheizen. Gehen, Reden, Essen und Trinken - alle seine Handlungen musste er vollendet haben, ohne dabei an Saddam Hussein zu denken. Andernfalls ist er gezwungen, die Handlung zu wiederholen, wieder und wieder und wieder. Ein Einblick in die existentiellen Kämpfe und Nöte derjenigen, die an Zwangsneurosen leiden. UNSICHTBAR WERDEN (3:53 min): Brutale Albträume, Selbstmordgedanken und die Unfähigkeit, sich in der eigenen Haut wohl zu fühlen: Jenseits modischer "Size Zero"-Idole und Gruppendruck wird hier gezeigt, welch grausame Dynamik Essstörungen innewohnen kann. Nicole will nicht abnehmen, damit sie besser aussieht oder in kleinere Kleidergrößen passt. Sie fühlt sich alleine, unverstanden und von der übrigen Welt ausgeschlossen. Sie wurde extrem magersüchtig, weil sie "weniger Platz in der Welt einnehmen will", weil sie unsichtbar werden und auf immer verschwinden will... IMMER UND IMMER (UND IMMER) WIEDER (3:35 min): Eigentlich eine einfache, alltägliche Routine: der Schulweg. Doch für Daniel wird er zur albtraumhaften Herausforderung. Zahlen regieren seine Seele, seinen Verstand - bestimmen sein Verhalten, führen zu ungewollten Handlungen. Daniels Aussagen offenbaren uns die Kämpfe eines Teenagers der an Zwangsneurosen leidet. EIN FREMDER AUF DEM SCHULHOF (3:16 min): Josh hat sie nie verstanden, die Spiele, die die anderen Kinder gespielt haben. Für ihn machten sie einfach keinen Sinn. Er blieb lieber alleine, wanderte entlang der Linien der Spielfelder auf dem Schulhof. Die Schulkameraden fanden ihn zunehmend "seltsam" und fingen an, ihn zu hänseln. Jahr für Jahr wurde das schlimmer für ihn, fühlte er sich immer mehr überfordert von den vielen Regeln im Schulalltag und der Reizüberflutung. Und die Hänseleien wurden schlimmer. Zur Schule gehen: für Daniel ein Albtraum, oder mit seinen Worten "eine einzige Angst"! Josh leidet unter dem Asperger-Syndrom, eine Form von Autismus, die ihm das Verstehen sozialer Regeln unmöglich macht. BLUTIGE TRÄNEN (3:06 min): Andrea, Luise und Nicole teilen eine blutige Erfahrung: Sie verletzen sich selbst auf unterschiedlichste und schmerzhafteste Art und Weise. Sie verbrennen sich mit Zigaretten oder glühendem Metall, sie ritzen ihre Haut mit Nadeln, schlagen mit dem Kopf gegen die Wand oder stürzen sich selbst die Treppe hinunter. Sie kämpfen damit gegen das Gefühl an, "unwirklich" zu sein. Sie bekämpfen ihre Unfähigkeit, zu weinen und Gefühle auszudrücken. Ihre Aussagen schildern eindringlich den Impuls und die Motive für ihr Handeln. Wie der körperliche Schmerz sie scheinbar von den seelischen Schmerzen erlöst.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Unterrichtsreihe "Biobarometer - Mögen Sie Bio?"

In einer deutschlandweiten repräsentativen Verbraucherbefragung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Januar 2012) - dem Ökobarometer - wurde ermittelt, dass 76 Prozent der Befragten zumindest gelegentlich Biolebensmittel kaufen. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Tier- und Naturschutzaspekte spielen ebenso eine Rolle wie Geschmack und gesunde Ernährung. Auch wurde deutlich, dass Biolebensmittel aus Sicht der befragten Verbraucher und Verbraucherinnen auch zukünftig in ihrer Ernährung eine große Rolle spielen werden: 83 Prozent der Befragten will in Zukunft verstärkt Bioprodukte kaufen. Insbesondere für die Gemeinschaftsverpflegung in Kantinen, Kindertagesstätten und Schulen, Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen wünschen sich die Verbraucherinnen und Verbraucher biologische Lebensmittel. Doch auch im eigenen Haushalt achten viele darauf Bioprodukte zu verzehren.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Tatort Mensch: Zecke

Zecken können beim Blutsaugen bekanntlich Krankheiten wie FSME oder Borreliose übertragen. Aber wie dringen die Spinnentiere überhaupt in unsere Haut und saugen unser Blut, ohne dass wir etwas davon bemerken? Der Trickfilm erklärt es.

Video

Logo creative commons

explainity

Grippe einfach erklärt (explainity® Erklärvideo)

Laut Schätzungen des Robert Koch-Instituts erkranken jährlich zwischen 2 bis 10 Millionen Deutsche an der Grippe - auch “Influenza” genannt*. Die Dunkelziffer liegt noch höher, zwischen 4 bis 16 Millionen.Vor allem für Risikogruppen wie chronisch Kranke, Menschen ab 60, Kinder und Schwangere stellt die Grippe eine folgenschwere Gefahr da. Was die Unterschiede zwischen einer Grippe und einem grippalen Infekt - also einer Erkältung - sind, erfahrt ihr in unserem neuen edu-Clip “Grippe einfach erklärt”.

Arbeitsblatt

Zentralschweizer Bildungsserver

EHEC - gefährliche Darmbakterien

In selbständiger Arbeit lernen die Kinder die gefährlichen Kolibakterien kennen. Es handelt sich um ein doppelseitiges Arbeitsblatt mit Lösungen für den schnellen Einsatz.