Video

SWR (Baden-Baden)

Natur nah: Wilde Inseln im Nordatlantik - Naturparadies Äußere Hebriden

Den Stürmen des Nordatlantiks schutzlos ausgeliefert, liegt die Inselkette in einem 150 Kilometer langen Bogen vor der Westküste Schottlands. Nur wenige Menschen leben hier. Zwischen Fels, Heidekraut und einer zerklüfteten Küste hat der Mensch es schwer, lebt von Fischerei und Lachszucht. In ausgedehnten Mooren wird von Hand Torf gestochen, ein wichtiger Brennstoff auf den baumarmen Inseln. Deshalb blieben diese wilden Inseln bis heute ein Naturparadies aus Fels, Sand Moor und Grasland - Lebensraum für Papageientaucher, Trottellummen, Wollgras und Taumelkäfer. Auf steilen Vulkanfelsen versammeln sich im Sommer 300 000 Seevögel, um ihre Jungen großzuziehen, vor allem Papageientaucher.
Ausführliche Beschreibung:
Zwischen Fels, Heidekraut und einer zerklüfteten Küste hat der Mensch es schwer, lebt von Fischerei und Lachszucht. In ausgedehnten Mooren wird von Hand Torf gestochen, ein wichtiger Brennstoff auf den baumarmen Inseln. Auf steilen Vulkanfelsen versammeln sich im Sommer 300 000 Seevögel, um ihre Jungen großzuziehen, vor allem Papageientaucher. Das "Arktische Brüderchen" ist der Hauptdarsteller des Films, ein Vogel mit großem rotem Schnabel und dem Gesicht eines Clowns.

Video

SWR (Baden-Baden)

Tiere und Pflanzen: Von Schnäppern, Bären und Bilchen - Lebensraum Garten

Es wird berichtet, wie ohne großen Aufwand ein künstliches Biotop entstanden ist. Schmetterlingsarten, Rotkehlchen, Star, Sperling, Bachstelze und Fliegenschnäpper und andere Tierarten tummeln sich im naturbelassenen Garten. Der Fliegenschnäpper brütet in einer Nisthöhle, der Russische Bär, ein Nachtfalter, saugt Nektar am Schmetterlingsstrauch, der Siebenschläfer, ein Vertreter der Bilche, findet Unterschlupf und genügend zu fressen - und das nicht in der freien Natur, sondern in einem Garten am Waldrand. Kein Nutzgarten, sondern ein naturbelassener Garten, der Vögeln, Insekten und Säugern Lebensmöglichkeit bietet.
Ausführliche Beschreibung:
Der Fliegenschnäpper brütet in einer Nisthöhle, der Russische Bär, ein Nachtfalter, saugt Nektar am Schmetterlingsstrauch, der Siebenschläfer, ein Vertreter der Bilche, findet Unterschlupf und genügend zu fressen - und das nicht in der freien Natur, sondern in einem Garten am Waldrand. Kein Nutzgarten, sondern ein naturbelassener Garten, der Vögeln, Insekten und Säugern Lebensmöglichkeit bietet.