Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Benda Bilili!

Das Instrument besteht aus einer Gitarrensaite, einem gebogenen Holzstück und einer alten Dose. Roger, ein Junge aus einer armen Familie in der Nähe der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa, hat es selbst gebastelt. Und er spielt darauf virtuos wie auf einem 'richtigen' Saiteninstrument. Die Dokumentarfilmer Renaud Barret und Florent de La Tullaye treffen ihn bei einer Recherchereise über urbane afrikanische Musik und stellen ihn der Band Staff Benda Bilili vor, einer Gruppe älterer Musiker um 'Papa' Ricky Likabu, die zum Teil in Rollstühlen sitzen und ebenfalls aus armen Verhältnissen ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

American Hardcore

Verrauschte Videobilder und impulsive Erinnerungen an die wilden frühen 1980er-Jahre: Musikvideoregisseur Paul Rachman hat die amerikanische Hardcore-Punk-Musikzene porträtiert, eine jugendliche Subkultur mitten im konservativen Amerika der Reagan-Ära. In kleinen Clubs und Kellerräumen, angekündigt auf handgemalten Plakaten, spielen junge Bands, die vor allem eins sind: dagegen. Sie sind gegen die 'Plastic World' ihrer Eltern, gegen Disko und New Wave, gegen den Kommerz. Erbittert brüllen sie ihre Texte in übersteuerte Mikrofone, malträtieren ihre Gitarren, zucken mit halbnacktem K

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

The Dixie Chicks: Shut Up and Sing

Im März 2003, der Irak-Krieg scheint bereits unausweichlich, begeht Natalie Maines einen Fehler. Die Sängerin der texanischen Countryband The Dixie Chicks lässt bei einem Konzert in London verlauten, sie sei beschämt, dass der Präsident George W. Bush ebenfalls aus Texas stamme. Die eher scherzhaft gemeinte Ansage wird in den Vereinigten Staaten schnell zum Politikum: Radio-Sender verbannen die Songs des beliebten Frauen-Trios aus ihrem Programm, Fans verbrennen ihre CDs und die Band erhält Morddrohungen. The Dixie Chicks: Shut Up and Sing zeichnet akribisch nach, wie sich eine persö...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Utopia Ltd.

Als die Hamburger Punk-Band 1000 Robota im Jahr 2007 mit ersten Konzerten an die Öffentlichkeit geht, ist die Fachpresse begeistert. Kurze Zeit später haben die drei Musiker, die zum Teil noch nicht volljährig sind, einen Plattenvertrag in der Tasche. Als große neue Musikhoffnung gefeiert und mit Bands wie Fehlfarben oder Die Goldenen Zitronen verglichen, kämpfen 1000 Robota fortan um eine eigene Identität und mit den Zwängen des Musikgeschäfts. Schon bald gibt es mit ihrem Plattenlabel Streit: Der forcierte Erfolg bleibt aus und die Band will nicht von ihren Idealen abweichen. S...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Unplugged Leben: Guaia Guaia

Die Neubrandenburger Luis Zielke und Elias Gottstein sind zwei Schlackse mit wildem Haar und großen Träumen. Mit 17 haben sie sich entschieden, die Schulbank gegen die Straße zu tauschen und reisen seitdem mit Instrumenten, Schlafsack und Generator quer durch die Bundesrepublik. Ein Leben ohne doppelten Boden: kein Schulabschluss, keine Ausbildung, keine Krankenversicherung. Heute sind sie Anfang 20 und singen mit rauen Stimmen von Revolution, fliegenden Autos und dem täglichen Kampf zwischen Bequemlichkeit und Ideal. Sie verbringen ihre Nächte in fremden WG-Zimmern, verlassenen Bahnw

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Can’t Be Silent

Der erste lange Kinodokumentarfilm der Journalistin Julia Oelkers begleitet eine außergewöhnliche Tournee der Band Strom & Wasser feat. The Refugees. Der politisch engagierte Liedermacher Heinz Ratz und seine Band Strom & Wasser sind ab Mai 2012 mit einer Gruppe von Musikern/innen aus Afrika, Russland, dem Balkan, dem Iran und Afghanistan durch ganz Deutschland getourt. Die internationalen Musiker/innen sind Asylbewerber/innen, die abends auf der Bühne stehen und morgens ins Heim zurückkehren müssen. Die Idee zu dem Projekt entstand 2011, als Ratz bei einer Fahrradtournee in 80 deutsch...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Full Metal Village

In Wacken, einem kleinen Dorf nahe der schleswig-holsteinischen Küste, geht alles seinen gewohnten Gang. Tau tropft von den Heuballen, Kühe blöken. Landwirt Klaus Plähn sitzt rauchend vor seiner Milchanlage und hält ein Auge auf die Nachbarschaft. Doch die Idylle trügt. Schon bald bahnen sich monströse LKWs den Weg durch die enge Hauptstraße und auf den Feldern wachsen rätselhafte Stahltürme aus dem Boden. Irgendwann erklingt der erste Power-Akkord und der in den Bahnhof eingefahrene 'Metal-Train' spuckt eine gewaltige Horde von Schwarzgekleideten aus, die sich fröhlich grölend ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Song from the Forest

Mitte der 1980er-Jahre reiste Louis Sarno nach Zentralafrika, um den polyphonen Gesang der Bayaka-Pygmäen aufzunehmen. Angetan vom kulturellen Reichtum der Gemeinschaft blieb der US-Amerikaner im Regenwald und gilt dort längst als anerkanntes Mitglied der Bayakas. Sarno gründete eine Familie und versprach seinem Sohn Samedi, ihm eines Tages New York zu zeigen. Der Tag ist schließlich gekommen. Bei seinem Besuch in den Vereinigten Staaten stellt sich jedoch allmählich heraus, dass Sarno kein Wanderer zwischen den Welten mehr ist: Er findet sich in seiner ehemaligen Heimatstadt nicht meh...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

ostPunk! too much future

Sechs junge Menschen Anfang der 1980er-Jahre in der DDR: Sie waren unangepasst und rebellisch, sie waren nicht Willens, die vorgegebenen Möglichkeiten realsozialistischer 'Freizeitgestaltung' in Anspruch zu nehmen. Sie waren Punks. Ihr Auftreten wurde im 'Arbeiter- und Bauernstaat' genau als die Provokation verstanden, als die sie auch gedacht war. Hatte bei Jugendfunktionären und Sicherheitskräften zunächst noch Ratlosigkeit gegenüber den Punks geherrscht, setzte sich spätestens ab 1983 eine restriktive Position durch: Bands wurden verboten, Punks auf offener Straße verhaftet, Freun...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Mama Africa

Mama Africa setzt der im Jahr 2008 verstorbenen südafrikanischen Sängerin und Menschenrechtlerin Miriam Makeba ein filmisches Denkmal. Der Film beginnt mit ihren Anfängen als Sängerin in verschiedenen Combos und Gruppen in Johannesburg, zeigt die Gegenden der Townships, aus der sie stammt, und vollzieht ihren Weg nach New York, wo sie von Harry Belafonte entdeckt und gefördert wurde und ihre internationale Karriere startete. Der Film erzählt von dem Heimweh der Exilantin, die jahrzehntelang nicht mehr in ihr Land zurückkehren durfte, von ihrem aus der Ferne geführten, beharrlichen K...