Suchergebnis für: biologie 1= Zeige Treffer 1 - 6 von 6

Unterrichtsplanung

Katalin Roch

Boden - Eine Lehrerhandreichung für die Sek 1

Unterrichtseinheiten und -materialien für den Schulunterricht Teil III: Angebote für Mittelschulen und Gymnasien Die Vorstellung über die Zusammenhänge zwischen Klima, Boden und die Entwicklung verschiedener Vegetationstypen fällt für Kinder der Klassenstufe 7 in der Geographie oft schwer. Das fächerverbindende, vernetzte Denken beherrschen erst wenige. Im Biologieunterricht des vorangegangenen Schuljahres bzw. in Klasse 7 stehen die Wirbellosen im Mittelpunkt des Biologieunterrichtes... Empfehlenswert ist die Erarbeitung anhand von Versuchen. Einige sind längerfristig angelegt, andrere können ohne großen Zeitaufwand und zu Jahreszeit durchgeführt werden. Demonstrationsexperimente dienen der Anschauung. Das selbst durchgeführte Experiment wird aber nie vergessen, da die Erlebnisse mit dem Tier nachhaltig wirken. Folgende einfache Versuche hat die Autorin erfolgreich in der Klassenstufe 6 durchführen lassen: Experimente zur Anatomie, Sinneswahrnehmung und Lebensweise von Regenwürmern, Asseln, Spinnen, Schnecken und Käfern.

Unterrichtsplanung

Katalin Roch

Boden - Eine Lehrerhandreichung

Unterrichtseinheiten und -materialien für den Schulunterricht Teil 1: Gesamtüberblick und didaktisch - methodische Hinweise

Audio

Katalin Roch

13 Kinderlieder - Tiere im/am Boden

Kinderlieder mit Julia und Aurica und den Klassen 1 und 3 der BIP-Kreativitätsgrundschule Leipzig 2008. Begleitet von Sabine Spalteholz und zusammen gestellt von Katalin Roch. •Erst kommt der Sonnenkäferpapa •Ich bin die Hummel •Regenwurm •Käferlied •Ameisenlied •Seid vorsichtig! •Sommerfest auf der Wiese •Zwischen grünen Blättern •Frau Tausendfuß •Hörst Du die Regenwürmer husten? •Eine kleine Schlange •Schnecke Glitschi •Bodentier-Rap

Simulation

dwu

Dotierte Halbleiter

Die n-Dotierung des Halbleiters wird durch den gezielten Einbau 5-wertiger Fremdatome (Donator-Atome z.B. Phosphor) in das reine Halbleitergitter erreicht. Die dadurch entstehenden Störstellen sorgen im Zusammenhang mit den Warmeschwingungen des Gitters für mehr kurzzeitig freie Elektronen (negative bewegliche Ladungsträger) und verringern somit den elektrischen Widerstand im Halbleiter-Gitter. Die p-Dotierung des Halbleiters wird durch den gezielten Einbau 3-wertiger Fremdatome (Akzeptor-Atome z.B. Aluminium) erreicht. Die dadurch entstehenden Störstellen sorgen im Zusammenhang mit den Warmeschwingungen des Gitters für mehr positive bewegliche Ladungsträger = Defektelektronen / Löcher, was ebenfalls den elektrischen Widerstand im Halbleiter-Gitter verringert. Die Dotierung erfolgt im Verhältnis von ca. 1 Fremdatom : 1 Million Halbleiteratome.

Bild, Simulation, Text

dwu

Stromleitung in Metallen

Jedes Atom im Gitter stellt im Durchschnitt ein freies Elektron zur Verfügung, das sich mit hoher Geschwindigkeit an der thermischen Chaosbewegung im Gitter beteiligt. Die gebundenen Elektronen umkreisen nur den eigenen Atomkern und die Atome führen Wärmeschwingungen aus (Größenverhältnisse und Elektronenzahl nicht realistisch dargestellt). Auch wenn kein Strom fließt, bewegen sich Atome und Elektronen auf Grund der vorhandenen Wärme (oberhalb des absoluten Temperatur-Nullpunktes). Fließt zusätzlich ein Strom, so wird die thermische Chaosbewegung der freien Elektronen von der langsamen, gemeinsamen Driftbewegung mit ca. 1 mm/s vom Minuspol (Elektronenüberschuss) zum Pluspol (Elektronenmangel) überlagert, während die Atome des Metallgitters ihre Stelle beibehalten. Könnte man die freien Elektronen sehen, so wäre nach wie vor nur die Chaosbewegung erkennbar.