Suchergebnis für: biologie 1= Zeige Treffer 1 - 10 von 18

Text, Video

Planet Schule, SWR

Natur-Nah: Lichtscheue Leisetreter - Kulturfolger Kakerlaken - Kulturfolger Kakerlake

Sie existieren schon seit über 300 Millionen Jahren, gelten als die erfolgreichsten Insekten der Welt und bevölkern fast jeden Winkel der Erde. 25 der über 4000 bekannten Schabenarten suchen die Nähe des Menschen; drei von ihnen werden vorgestellt: die Hausschabe, die Küchenschabe, und die amerikanische Großschabe. Der halbstündige Film eignet sich zum Einsatz im Biologie und Erdkundeunterricht der Sekundarstufen 1 und 2. Er ist Teil der Reihe "Natur nah", in der übriggebliebene naturnahe Biotope vorgestellt werden. Der Wissenspool liefert begleitende Arbeitsmaterialien und Unterrichtsvorschläge zum Einsatz der Filme.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, SWR

Natur-Nah: Welt der Winzlinge - Zecken - Zecken

Sie lauern versteckt in Wäldern, Parks und Gärten und warten oft monatelang auf ein Opfer, dem sie Blut abzapfen können: Der halbstündige Film eignet sich zum Einsatz im Biologieunterricht der Sekundarstufen 1 und 2. Er ist Teil der Reihe "Natur nah", in der übriggebliebene naturnahe Biotope vorgestellt werden. Der Wissenspool liefert begleitende Arbeitsmaterialien und Unterrichtsvorschläge zum Einsatz der Filme. Zecken haben einen denkbar schlechten Ruf, weil sie beim Saugen auch Viren und Bakterien übertragen, die gefährliche Krankheiten verursachen können. Der Film stellt die erstaunliche Lebensweise der Winzlinge vor und zeigt, wie man sich vor Zecken schützen kann.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Natur-Nah: Geliebt und gefürchtet: Spinnen - Spinnen

Über zwei Jahre lag Otto Hahn mit der Kamera auf der Lauer und hat einheimische Spinnen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet. Ihm gelangen faszinierende Aufnahmen von der Balz, der Paarung, der Brutpflege, der Häutung und vom Netzbau. Der Film zeigt die außerordentlich große Formenvielfalt dieser Tiergruppe und belegt ihre bedeutende Rolle als Insektenfresser im Naturhaushalt. Der halbstündige Film eignet sich zum Einsatz im Biologie und Erdkundeunterricht der Sekundarstufen 1 und 2. Er ist Teil der Reihe "Natur nah", in der übriggebliebene naturnahe Biotope vorgestellt werden. Der Wissenspool liefert begleitende Arbeitsmaterialien und Unterrichtsvorschläge zum Einsatz der Filme.
Ausführliche Beschreibung:
Seit 350 Millionen Jahren besiedeln Spinnen den Planeten Erde. Viele Menschen fürchten sich vor ihnen. Besonders große Spinnen jagen Angst ein, wie zum Beispiel Vogelspinnen. Diese - obwohl bei uns nicht heimisch - sind in manchem Wohnzimmer als Haustier zu Gast. Der Name Vogelspinne geht auf die Naturforscherin Sybille Merian zurück, die 1699 eine Vogelspinne zeichnete, die einen Vogel frisst. Tatsächlich gehören Vögel zur Beute der Tiere, nicht aber der Mensch. Die Angst ist also unbegründet. Der Film befasst sich aber nicht mit den exotischen Spinnenarten, sondern mit denen, die vor unserer Haustür leben, wie z.B. Kreuz- und Wespenspinnen.

Video

Planet Schule, SWR

Natur-Nah: Heimlicher Panzerträger - Der Flußkrebs

Wild lebende Flusskrebse sind heutzutage sehr selten und geschützt. Der Film erhellt das heimliche Leben des nachtaktiven Panzerträgers. Er zeigt, wie sich der Flusskrebs das Fressen hinter die Kiemen schiebt, wie er die Scheren einsetzt, um einen Rivalen zu verjagen oder seine Auserwählte aufs Kreuz zu legen. Der halbstündige Film eignet sich zum Einsatz im Biologie und Erdkundeunterricht der Sekundarstufen 1 und 2. Er ist Teil der Reihe "Natur nah", in der übriggebliebene naturnahe Biotope vorgestellt werden. Der Wissenspool liefert begleitende Arbeitsmaterialien und Unterrichtsvorschläge zum Einsatz der Filme.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Natur-Nah: Von Stachelinski und Steinmännchen - Überleben im Fließgewässer

Spannend verläuft der Existenzkampf unter der Wasseroberfläche eines sauberen naturnahen Baches. Das Stichlingsmännchen baut sein Nest und verteidigt es gegen Feinde. Otter jagen nach Fischen. In der Nacht schreitet der Flusskrebs über den Bachgrund, auf der Suche nach Aas und Schlammröhren-Würmern. Der halbstündige Film eignet sich zum Einsatz im Biologie und Erdkundeunterricht der Sekundarstufen 1 und 2. Er ist Teil der Reihe "Natur nah", in der übriggebliebene naturnahe Biotope vorgestellt werden. Der Wissenspool liefert begleitende Arbeitsmaterialien und Unterrichtsvorschläge zum Einsatz der Filme.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Natur-Nah: Mittelmeer am Oberrhein - Naturparadies zwischen Kaiserstuhl und Vogesen

Am südlichen Oberrhein hat sich mediterranes Leben erhalten, eine offene Kulturlandschaft mit Trockenrasen, Weinbergen und Hohlwegen. Diese einmaligen Lebensgemeinschaften sind gefährdet, Veränderungen in der Landwirtschaft bedrohen ihre Existenz. Doch es gibt auch positive Ansätze, die das Miteinander von Natur und Menschen ermöglichen. Der halbstündige Film eignet sich zum Einsatz im Biologie und Erdkundeunterricht der Sekundarstufen 1 und 2. Er ist Teil der Reihe "Natur nah", in der übriggebliebene naturnahe Biotope vorgestellt werden. Der Wissenspool liefert begleitende Arbeitsmaterialien und Unterrichtsvorschläge zum Einsatz der Filme.

Anderer Ressourcentyp

Logo EDMOND NRW

BR - Bayerischer Rundfunk (München)

Abgetaucht: Mit dem Mini-U-Boot durch die Nordsee: Abgetaucht - Mit dem Mini-U-Boot durch die Nordsee (1) - Mit dem Mini-U-Boot durch die Nordsee

Die Tauchkugel "Gulliver" steht kurz vor dem Start ihrer Jungfernfahrt. An Bord ist der Meeresbiologe Dr. Norman - genannt "Doc" - und die erfahrene Tauchkugelpilotin Kassandra. Durch ein Missgeschick hat ihr schrumpfbares Forschungs-U-Boot nur noch eine Größe von 2cm Durchmesser. So winzig klein begibt sich die Tauchkugel auf eine abenteuerliche Reise durch die Unterwasserwelt der Nordsee. Doc und Kassandra erfahren, welche Tricks Haie und Möwen zur Tarnung nutzen und mit welchen Waffen Seesterne und Muscheln gegeneinander antreten. Sie untersuchen die Ultrastruktur einer Seepocke und erfahren, dass diese bizarre Kreatur ein festgewachsener Krebs ist. Sie erkunden, wie Planktonorganismen es schaffen, im Meer nicht abzusinken. Bei der Begegnung mit einem völlig durchsichtigen Fisch - einer Glasgrundel - entdeckt die U-Boot-Pilotin die Vorzüge der Auftriebsregelung mit Hilfe einer Schwimmblase und erfährt, dass es einen bodenlebenden Fisch gibt, der sein Auftriebsorgan für etwas völlig anderes nutzt: Der Knurrhahn - er macht mit seiner Schwimmblase Geräusche.
Ausführliche Beschreibung:
Kapitel: Von Möwen bis zu Seepocken (6:10 min) Die Meerzitrone und der Seestern (4:56 min) Von Glasgrundeln und Knurrhähnen (4:52 min)

Anderer Ressourcentyp

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Abgetaucht - Mit dem Mini-U-Boot durch die Nordsee: Abgetaucht - Mit dem Mini-U-Boot durch die Nordsee 1

In dieser Sendung lernt die Besatzung der Tauchkugel "Gulliver", welche Tricks Jäger im und über dem Meer - Haie und Möwen zum Beispiel - zur Tarnung nutzen, und mit welchen Waffen Seesterne und Muscheln gegeneinander antreten. Sie untersucht die Ultrastruktur einer Seepocke und erfährt, dass diese bizarre Kreatur ein festgewachsener Krebs ist. Sie erkundet, wie Planktonorganismen es schaffen, im Meer nicht abzusinken. Bei der Begegnung mit einem völlig durchsichtigen Fisch - einer Glasgrundel - entdeckt die U-Boot-Pilotin die Vorzüge der Auftriebsregelung mit Hilfe einer Schwimmblase und erfährt, dass es einen bodenlebenden Fisch gibt, der sein Auftriebsorgan für etwas völlig anderes nutzt: Der Knurrhahn - er macht mit seiner Schwimmblase Geräusche. Gullivers Energievorräte gehen schnell zur Neige. Doch als die Besatzung beschließt, die Fahrt abzubrechen und wieder zu vergrößern, muss sie feststellen, dass der Größenregulator durchgeschmort ist. Also bleibt Doc und Kassandra nichts anderes übrig, als in ihrem zwei Zentimeter kleinen U-Boot weiter durch die Nordsee zu tauchen ...

Audiovisuelles Medium

Logo EDMOND NRW

FWU (Grünwald)

Schädlinge und Nützlinge - Winzige Tiere im Haus

Der Bücherskorpion kann mit seinen Tasthärchen die Bewegung seiner Beute fühlen. Die Paarung bei den Bettwanzen erfolgt nicht über die Geschlechtsöffnung des Weibchens, sondern durch einen Stich in die Bauchhöhle des Weibchens. Die Larven der Stechmücken schlüpfen, verpuppen sich und eine neue fliegende Stechmücke schlüpft aus der schwimmenden Puppe. Marienkäfer attackieren die Blattläuse, die sich an den Pflanzen laben. Die Larven der Brotkäfer bauen Kokons in trockene, pulverförmige Speisen und machen sie hierdurch ungenießbar. Mit ihrem langen Legebohrer betäubt die Erzwespe erst die Brotkäferlarve und legt anschließend ein Ei darauf. Der Film ist in folg. Sequenzen gegliedert, die einzeln abrufbar sind: 1. Bücherskorpion und Bücherlaus (3:20 min) 2. Das Silberfischchen (3:00 min) 3. Die Bettwanze (3:10 min) 4. Die Stechmücke (3:40 min) 5. Die Zitterspinne (3:00 min) 6. Nützliche und schädliche Käfer (3:20 min) 7. Die Erzwespe (3:10 min)

Audiovisuelles Medium

Logo EDMOND NRW

Hagemann Bildungsmedien (Düsseldorf)

Metamorphosen - Verwandlungskünstler im Tierreich

Verschiedene Arten der Metamorphose an den Beispielen Heuschrecke, Libelle, Ameise, Seeigel und Frosch: Heuschrecke und Libelle durchlaufen eine unvollkommene Verwandlung. Sie verwandeln sich von der Larve zum Vollinsekt ohne Puppenstadium. Aus den Eiern schlüpfen Larven oder wie bei den Heuschrecken unfertige kleine Insekten, die nach mehreren Häutungen fertig ausgebildet sind. Die im Wasser lebenden Larven der Libellen durchleben einen weiteren Schritt: Sie stellen ihre Atmung auf eine Atmung in der Luft um. Am Beispiel der Ameise wird die vollständige Verwandlung dargestellt. Aus ihren Eiern schlüpfen Larven, die sich vor ihrer endgültigen Häutung in Puppen verwandeln, aus denen dann fertige Ameisen schlüpfen. Neben der Darstellung der unterschiedlichen Entwicklungsstadien werden auch die jeweiligen Lebensräume, die Befruchtung und die Nahrungsquellen gezeigt. Der Film ist in folg. Sequenzen gegliedert, die einzeln abrufbar sind: 1. Die Heuschrecke (5:52 min) 2. Die Libelle (6:08 min) 3. Die Rote Waldameise (2:46 min) 4. Der Frosch (1:06 min) 5. Der Seeigel (6:58 min)
Ausführliche Beschreibung:
Zu den Wundern der Natur gehört die Metamorphose. Der Film beschreibt verschiedene Arten der Metamorphose an den Beispielen Heuschrecke, Libelle, Ameise, Seeigel und Frosch. Heuschrecke und Libelle durchlaufen eine unvollkommene Verwandlung, sie verwandeln sich von der Larve zum Vollinsekt ohne Puppenstadium. Aus den Eiern schlüpfen Larven oder wie bei den Heuschrecken unfertige kleine Insekten, die nach mehreren Häutungen fertig ausgebildet sind. Die im Wasser lebenden Larven der Libellen durchleben einen weiteren Schritt: Sie stellen ihre Atmung (Wasseratmer) auf eine Atmung in der Luft um. Am Beispiel der Ameise wird die vollständige Verwandlung dargestellt. Aus ihren Eiern schlüpfen Larven, die sich vor ihrer endgültigen Häutung in Puppen verwandeln, aus denen dann fertige Ameisen schlüpfen. Die Beispiele Frosch und Seeigel runden das Thema Metamorphose ab. Neben der Darstellung der unterschiedlichen Entwicklungsstadien werden auch die jeweiligen Lebensräume, die Befruchtung und die Nahrungsquellen gezeigt.