Suchergebnis für: Mathematik Zeige Treffer 1 - 10 von 5471

Anderer Ressourcentyp

Logo EDMOND NRW

BR - Bayerischer Rundfunk (München)

Kann Mathematik Spaß machen?

Adan, der Außerirdische vom Planeten Emag, taucht in die magische Welt der Zahlen und geometrischen Formen ein. Schon seit vielen hundert Jahren beschäftigen sich die Menschen mit Zahlen. Einritzungen in Tierknochen und Holzstäbe zeugen davon, dass bereits in der Steinzeit gerechnet wurde. Adan erfährt auch, wie die arabischen Zahlen bei uns bekannt wurden und noch heute unser dekadisches Zahlensystem bestimmen. Die Welt der Zahlen ist faszinierend! Aber beschäftigt sich die Mathematik nur mit Zahlen? Adan ist neugierig geworden! Auf seiner Entdeckungsreise beobachtet Adan eine andere Form der Mathematik: die Geometrie.

Text

Wolfram research

Wolfram Research Fachbereich Mathematik

In diesen Seiten findet man sehr viele Formeln, die man im Mathematikunterricht der verschiedensten Schulstufen braucht. Die Seiten sind in Englisch gehalten, aber derart einfach, dass man eigentlich auch ohne große Kenntnisse der englischen Sprache sich leicht zurecht findet. Die Formeln sind kommentiert und mit Beispielen belegt, mathematische Größen sind genau beschrieben. Durch Links wird man zu Begriffen geführt, die eventuell unbekannt sind.

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Energie und angewandte Mathematik

Sachinformation:
Energieberechnung als Beispiel für Vektor- und Integralrechnung.

Energie lässt sich nicht messen, sondern muss aus anderen Messgrößen berechnet werden. In der klassischen Mechanik sind Vektor- und Integralrechnung dafür die wesentlichen mathematischen Instrumente.

Hinweise und Ideen:
Die Schülerinnen und Schüler erfahren anhand eines Beispiels aus der Physik u. a. die anschauliche Bedeutung eines Integrals: Die geleistete Arbeit entspricht der Fläche, die von der Kraftfunktion eingeschlossen wird. In der Quantenmechanik ist die Berechnung der Energie mit der Matrizenrechnung verknüpft.

Anderer Ressourcentyp

Logo EDMOND NRW

Walter Fendt

Java-Applets zur Mathematik

Die Java Applets zur Mathematik von Walter Fendt sind hervorragend geeignet zum Visualisieren mathematischer Zusammenhänge und zum wiederholenden Lernen. Sie ersetzen in der Geometrie nicht das selbsttätige Zeichnen und Konstruieren. Nach dem Entpacken der zip-Datei liegen insgesamt 5 Ordner vor. Im Ordner md finden Sie die Datei md.htm. Starten Sie diese mit Ihrem javafähigen Browser.

Bild, Simulation, Text

Kraus, Peter ,

Java Applets zu Problemen aus Mathematik und Physik

Diese Seiten stellen eine nette Sammlung an Java-Applets für Mathematik und Physik dar. Die Seiten werden auch weiterhin laufend ergänzt. Die Applets stehen auch zum Download bereit! Es wird Wert darauf gelegt, dass man die Inhalte der Applets auch benutzen, gestalten, drehen und wenden kann. Eine blose Animation finden Sie hier nicht. Ich halte auch manche Animation für unnötig. Ein bisschen kann und soll man auch noch zur Schulung der Vorstellungskraft übrig lassen.

Text, Unterrichtsplanung

Projekt PIKAS - TU Dortmund

Mathematische Brieffreundschaften

Im Lehrplan Mathematik wird das “Kooperieren" explizit als Teilaspekt der prozessbezogenen Kompetenz “Kommunizieren/ Darstellen" genannt (vgl. MSW 2008, S. 60). Nicht zuletzt deshalb sind kooperative Arbeitsphasen im Unterricht unverzichtbar

Arbeitsblatt, Text

Chancen erarbeiten Verbundprojekt im Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V.

Themenheft Mathematik: Einfache Grundlagen

Um Jugendlichen die Notwendigkeit von grundlegenden mathematischen Kenntnissen näher zu bringen, enthält das Themenheft vielfältige berufs- und alltagsnahe Sachaufgaben, unter anderem aus Haushalt und Familie, zur Tagesstruktur, zum Praktikum und Ausbildungsbetrieb oder der Arbeitsstelle und aus der Freizeit. Anders als in den bisherigen leicht lesbaren Themenheften ist das Themenheft “Mathematik” so konzipiert, dass die Kapitel nach didaktischen Prinzipien der Mathematik aufeinanderfolgend bearbeitet werden sollten.

Anderer Ressourcentyp

Logo EDMOND NRW

ZeitZeichen 3. März 1845: Der Geburtstag des deutschen Mathematikers Georg Cantor

Wie groß ist eigentlich die Unendlichkeit? Ist unendlich immer gleich unendlich? Oder gibt es verschiedene Stufen des eigentlich Unfassbaren? Schon die Fragen können einem Angst machen. Wie soll man dann erst mit möglichen Antworten umgehen? Vor diesem Problem stand Georg Cantor. Er hat die Unendlichkeit erforscht und sich dabei in eine Welt vorgewagt, in der niemand vor ihm war. Mit seiner Kontinuumshypothese wollte Cantor die Unendlichkeit und die Welt der Zahlen ordnen. Doch so verbissen er es auch versuchte, er fand keinen Beweis für seine Vermutung - das Schlimmste, was einem Mathematiker passieren kann. Ein Leben lang ist Georg Cantor am Abgrund der Unendlichkeit gewandelt. Und schließlich der realen Welt abhanden gekommen.

Anderer Ressourcentyp

Logo EDMOND NRW

Westdeutscher Rundfunk Köln

ZeitZeichen 8. Februar 1957: Todestag des Mathematikers John von Neumann

John von Neumann war der vielleicht größte Mathematiker des 20. Jahrhunderts. Krebskrank und an den Rollstuhl gefesselt, saß er in der Atomenergiekommission. Für die Atombombe hatte er entscheidende Berechnungen geliefert. Nun riet er dem US-Präsidenten zum atomaren Erstschlag. Seine so genannte "Spieltheorie" befasst sich mit der rationalen Berechnung von Gewinnstrategien. Wirtschaft, Politik, Krieg - überall sah von Neumann dieselben Spielregeln am Werk.

Anderer Ressourcentyp

Logo EDMOND NRW

Westdeutscher Rundfunk Köln

ZeitZeichen 18. September 1783: Todestag des Schweizer Mathematikers Leonhard Euler

Leonhard Euler hat die mathematische Welt verändert: Nach ihm sind Geraden benannt, Gleichungen, Formeln, Sätze, Vermutungen und natürlich Zahlen! Ihm ist es zu verdanken, dass sich Generationen von Mathematik-Schülern und -Studierenden mit Funktionen herumschlagen müssen. Leonhard Euler war ein Reisender durch die verschiedenen Bereiche der Mathematik, die er teilweise erst selbst ins Leben gerufen hatte. Doch auch in der realen Welt war er unterwegs. In Basel geboren, verbrachte Euler sein Leben in den Zentren der Mathematik: Berlin und Sankt Petersburg. Er war ein Universalgenie, er verstand die Zahlen und Formeln besser als jeder andere und hatte tiefe Einblicke in der Welt der Mathematik. Diese Welten konnten jedoch nur vor seinem geistigen Auge entstehen. Denn im Laufe seines Lebens wurde Leonhard Euler blind.