Suchergebnis für: Flucht OR Migration OR Asyl -Geschichte Zeige Treffer 1 - 10 von 67

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Madagascar 3: Flucht durch Europa

Löwe Alex, Nilpferd Gloria, Giraffe Melman und Zebra Marty unternehmen einen neuen Versuch, aus Afrika in ihren heimischen Zoo in New York zurückzukehren. Doch zunächst stranden sie im Casino von Monte Carlo. Auf der Flucht vor einer französischen Polizistin und besessenen Großwildjägerin verstecken sich die Freunde in einem heruntergekommenen Wanderzirkus. Mit einem Trick bewegen sie dessen Chef, den mürrischen Tiger Vitaly, sie aufzunehmen. So beginnt eine turbulente Reise quer durch Europa, bei der die Viererbande selbst die Manege aufmischt. Doch ihre Verfolgerin klebt ihnen bis ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Kein Ort - Nowhere in Europe

'In Europa kannst du ungemerkt durch die Straßen gehen, keiner schießt auf dich oder dringt in dein Haus ein', sagt der inguschetische Journalist Ali, der in Polen Asyl sucht. Sein Heimatland Inguschetien gehört genau wie Tschetschenien zu den krisenzerrütteten autonomen Republiken Russlands. Vor den Menschenrechtsverletzungen und der unsicheren Situation im Nordkaukasus flüchten jährlich zahlreiche Menschen in die Europäische Union. In ihrem Dokumentarfilm hat Kerstin Nickig vier Asylbewerber und ihre Familien porträtiert, die in Polen, Österreich oder der Ukraine Schutz gesucht h...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Deine Schönheit ist nichts wert

Der 12-jährige Veysel - halb Türke, halb Kurde - lebt nach der Flucht seiner Familie seit kurzem in Wien. Mangelnde Sprachkenntnisse und Konflikte innerhalb der Familie erschweren den Start. Als er die Aufgabe bekommt, der Klasse ein Gedicht vorzutragen, entscheidet er sich für Â

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Kaddisch für einen Freund

Vier Jahre hat die Familie des 14-jährigen Ali, der in einem palästinensichen Flüchtlingslager aufwuchs, nach ihrer Flucht aus dem Libanon in einem Asylbewerberheim verbracht, ehe sie nach Berlin-Kreuzberg zog. Dort sucht Ali Anschluss bei einer Bande arabischer Jugendlicher. Sie verlangen als Mutprobe, in die Wohnung des jüdisch-russischen Weltkriegsveteranen Alexander einzudringen, der über Alis Familie wohnt. Die Jungen verwüsten das Apartment, doch nur Ali wird vom 84-jährigen Alexander erkannt und angezeigt. Da bei einer Verurteilung die Abschiebung der Familie droht, bittet Ali...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Chinese zum Mitnehmen

Roberto ist Inhaber eines kleinen Eisenwarengeschäfts in Buenos Aires und ein notorischer Einzelgänger mit starken Bindungsängsten, der niemanden an sich heran lässt. Eines Tages platzt ein junger Chinese in sein langweiliges Leben, der kurz nach seiner Ankunft ausgeraubt wurde und bei seiner Suche nach seinem Onkel auf fremde Hilfe angewiesen ist. Widerstrebend nimmt Roberto den Gestrandeten unter seine Fittiche. Zwar geraten damit seine geregelten Abläufe empfindlich durcheinander, doch fasst der mürrische Single zögerlich Vertrauen zu dem neuen Mitbewohner und findet darüber eine...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

East is East

Einen liebevoll-ironischen Blick werfen der pakistanische Autor Ayub Khan-Din und der Dubliner Regisseur Damien O'Donnell auf eine britisch-pakistanische Großfamilie, in der die gegensätzlichen Kulturen aufeinanderprallen und das pure Chaos herrscht. Ihr Debütfilm erinnert an Hanif Kureishi, dem Drehbuchautor von Stephen Frears Mein wunderbarer Waschsalon und Sammy & Rosie tun es sowie an die Filme My Son the Fanatic und Brothers in Trouble von Udayan Prasad. East is East beruht auf dem gleichnamigen, autobiografisch gefärbten Bühnenstück von Ayub Khan-Din....

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Fremd

Mohammeds verwitwete Mutter hat ihre Kühe für umgerechnet 1.500 Euro verkauft, um ihren ältesten Sohn nach Europa zu schicken: Dort soll er Arbeit finden, um die daheim gebliebene Familie zu unterstützen. 'Eigentlich will ich Mali gar nicht verlassen', gesteht der 35-Jährige, bevor er aufbricht. Sein Weg führt ihn über Algerien nach Marokko an die Mittelmeerküste, von wo aus er sich irgendwie nach Europa und in ein fremdes Land durchschlagen will. Seit zweieinhalb Jahren ist Mohammed mittlerweile unterwegs. Einmal hatte er es bis auf die Kanarischen Inseln geschafft und wurde dann a...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der Name der Leute

Die junge, schöne Bahia nimmt die alte Hippie-Parole 'Make Love, Not War' wörtlich: Erfolgreich setzt die Linksaktivistin ihre Reize ein und schläft mit politischen Gegnern, um sie ideologisch umzupolen. Als sie aber dem 20 Jahre älteren, unauffälligen Ornithologen Arthur begegnet, ist alles anders. Denn das Konservative ist bei ihm nur Oberfläche, heimlich ist Arthur glühender Sozialist, womit es schon eine Gemeinsamkeit zwischen beiden gibt. Aus den beiden so gegensätzlichen Menschen wird ein Paar, was nicht nur die Eltern - sie ist aus liberal-intellektuellem Haus mit algerisch...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der Albaner

Der junge Albaner Arben benötigt 10.000 Euro, um seine große Liebe heiraten zu dürfen, die unehelich schwanger von ihm ist. Nur neun Monate bleiben ihm, die Summe zu beschaffen. Da er als Gastarbeiter im benachbarten Griechenland nur einen Hungerlohn verdient und in seiner Heimat an Arbeit gar nicht zu denken ist, versucht Arben sein Glück als Illegaler in Deutschland. Er ist sich für keinen Job zu schade, putzt auch Toiletten für ein mickriges Salär, nächtigt neben einem Obdachlosen in einem Abrisshaus. Als aber die Zeit drängt und das Geld nicht zusammenkommt, nimmt Arben in sein...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Farbe des Ozeans

Sonne, Sand und Meer - unbeschwerte Ferien auf den Kanaren haben Nathalie und ihr Freund Paul geplant. Doch dann kommt alles ganz anders. Beim Baden am Strand sieht sich die junge Frau unversehens einem Flüchtlingsboot mit toten und halbverdursteten Afrikanern/innen gegenüber. Einem der Überlebenden, Zola, der mit seinem kleinen Sohn Mamadou über das Meer geflohen ist, verspricht sie, Wasser zu holen und rennt los. Als Nathalie zurückkehrt, ist die Polizei schon da. José, ein zynischer junger Beamter, fordert sie auf zu gehen: Man kümmere sich schon um alles Notwendige. Und währen...