Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Greenpeace e.V.

Bildungsmaterial Climate protection and climate policy: A Matter of Negotiation? (ab Klasse 7 + einfacher Zugang für Klasse 5 und 6)

Die weltweiten CO2-Emissionen steigen immer weiter an, weshalb "Handeln statt reden" mehr denn je das Gebot der Stunde ist. Doch was tut eigentlich die internationale Politik für den Klimaschutz? Und wie kann man sich selbst engagieren? "A Matter of Negotiation" - ein aktualisiertes und ergänztes Unterrichtsmaterial für einen debattenorientierten Unterricht. Auf den jährlichen Weltklimakonferenzen verhandeln die Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention über Maßnahmen zum Klimaschutz und diskutieren über konkrete Umsetzungsschritte. Doch wie verbindlich sind solche internationalen Vereinbarungen und wie "gerecht" sind sie? Übernehmen die Hauptverursacher des Klimawandels auch die größte Verantwortung für den Klimaschutz? Wie lassen sich Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung miteinander vereinbaren? Und wer darf zukünftig wie viel CO2 freisetzen? In dem aktualisierten Bildungsmaterial "A Matter of Negotiation?" finden Sie Hintergrundinformationen, Anregungen sowie konkrete Arbeitsvorschläge zu den Themen "Internationaler Klimaschutz" und "Klimagerechtigkeit" für den Unterricht. Die Materialien bieten einen Rahmen, in dem Fragen rund um die Weltklimakonferenz in einem debattenorientierten Unterricht besprochen und geklärt werden können. Dabei werden die Schüler*innen zum Nachdenken, Diskutieren und Handeln angeregt. Denn: Zivilgesellschaftliches Engagement und lokale Initiativen sind essentielle Bestandteile des internationalen Klimaschutzes und notwendig, um den weltweiten Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen. Die Bildungsmaterialien eignen sich gut für den Einsatz im englischen Sprachunterricht oder in bilingualen, gesellschaftswissenschaftlichen Fächern, z.B. Politik, Sozialwissenschaften, Geografie/Erdkunde, Wirtschaf. Alternativ lassen sie sich aber auch für fächerübergreifende Lernprojekte einsetzen. Greenpeace möchte mit dem Bildungsmaterial den respektvollen, nachhaltigen Umgang mit unseren Lebensgrundlagen vermitteln. Als Interessenvertreter für den Umweltschutz will die unabhängige Organisation Lehrerinnen und Lehrern dabei unterstützen, die komplexen Zusammenhänge der Umweltprobleme aufzubereiten.

Arbeitsblatt, Bild, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Worksheets: The threat to tropical rainforests and international climate protection

The lesson modules below address an issue which will already be known to pupils from the lower secondary grades. Tropical rainforests play an important role time and again - and not only in geography lessons.

Arbeitsblatt, Bild, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Worksheets: Extreme events and climate change

These teaching materials provide school pupils with the chance to work independently through the thematic complex surrounding climate change and weather-related climatic events.

Arbeitsblatt, Bild, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Worksheets: Climate change and food security

The materials presented here give pupils the opportunity to work through the links between the areas of food security and global climate change. These connections, intensifying as they are in a world of increasing globalisation and constant change, are examined throughout the various regions and in a more detailed way.

Bild, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Climate Change, Food Security and the Right to Adequate Food

Der Klimawandel droht, die derzeit ohnehin angespannte Welternährungssituation weiter zu verschärfen. Der vierte Fortschrittsbericht des Weltklimarates IPCC kommt - basierend auf der Auswertung wissenschaftlicher Studien - zu einer kritischen Beurteilung der möglichen Folgen des Klimawandels auf Ernährungssicherheit und Agrarproduktion. Auch die Welternährungsorganisation FAO warnt vor den möglichen Folgen des Klimawandels, vor allem auf die bäuerliche Landwirtschaft in ohnehin marginalisierten Regionen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Mit Blick auf die drohende Verschärfung von Verletzungen des Menschenrechts auf Nahrung hat der UN-Menschenrechtsrat inzwischen ebenfalls damit begonnen, die Frage nach der möglichen menschenrechtlichen Verantwortung der Vertragsstaaten bei der Anpassung an den Klimawandel zu prüfen.