Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 69

Bild, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Alte Handys & PCs - Hintergrundinformationen zum Elektroschrottproblem

Während der weltweite Konsum von Smartphones, Laptops oder Fernsehern kontinuierlich steigt, wachsen gleichzeitig die Berge von Elektroschrott. Und nicht nur das: Immer schneller werden Elektronikgeräte durch neue Modelle ersetzt. Die Wirtschaft verzeichnet gute Umsätze, doch die sozialen und ökologischen Konsequenzen für Menschen und Umwelt sind alarmierend. Nicht nur beim Rohstoffabbau und bei der Produktion, sondern auch bei der Entsorgung alter Elektronikgeräte stehen ausbeuterische und gefährliche Arbeitsbedingungen sowie Umweltzerstörungen auf der Tagesordnung. Die Probleme sind komplex und brauchen ganzheitliche Lösungsansätze, die sowohl die Politik, Unternehmen als auch VerbraucherInnen in die Verantwortung nehmen müssen. Das Ziel einer globalen, sozialen und umweltverträglichen Kreislaufwirtschaft mit fairen und umweltverträglichen IT-Geräten kann nur erreicht werden, wenn verschiedene Strategien gleichzeitig verfolgt werden. Dieses Handbuch gibt einen Überblick über Probleme und Lösungsansätze im Bereich Elektroschrott.

Anderer Ressourcentyp, Text

Logo creative commons

Der Plastikatlas 2019 ist ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Plastikatlas 2019 - Daten und Fakten über eine Welt voller Kunststoff

Plastik ist allgegenwärtig und kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Wir nutzen Plastik für lebensrettende medizinische Geräte, für Kleidung, Spielzeug und Kosmetik genauso wie in industriellen und landwirtschaftlichen Produkten. Wir wissen auch schon seit langem, welch wachsendes Risiko Plastikmüll in der Umwelt, auf Deponien und in den Weltmeeren darstellt. Mehr und mehr wird deutlich, wie sehr Plastik entlang des gesamten Lebenszyklus von der Produktion über die Nutzung bis zur Entsorgung die menschliche Gesundheit bedroht.

Anderer Ressourcentyp, Text

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Mehr Nachhaltigkeit beim Umgang mit Elektroschrott

Um Schäden für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und das Klima durch unsachgemäße Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (Elektroschrott) zu vermeiden, müssen bei der Verwertung und Entsorgung grundlegende, international geltende Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden. BMZ Papier 10 - 2017 Position

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Lebensnaher Chemieunterricht LNCU

Vom Erz zum Metall

Dieser Bereich behandelt folgende Themen: - Kupfergewinnung und Redoxreihe der Metalle - Eisengewinnung - Aluminiumgewinnung - Metallische Bindung

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Vision Kino gGmbH

Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier

"Sodom" nennen die Bewohner ihren Stadtteil Agbogbloshie, nach der bekannten alttestamentarischen Stadt. Dieses Gebiet von Ghanas Hauptstadt Accra gehört zu den am schlimmsten verseuchten Wohnorten der Welt: Obwohl dies nach der Basler Konvention von 1989 verboten ist, werden jährlich 250.000 Tonnen Elektroschrott aus Europa und anderen Ländern hierher verschifft. Etwa 6.000 Menschen leben dem Film zufolge auf und von der Müllhalde in Agbogbloshie.


Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Germanwatch e.V.

Das faire Handy

Alle 16 Monate kaufen sich deutsche Jugendliche durchschnittliche ein neues Handy. Das vorliegende Bildungsmaterial sensibilisiert Jugendliche für diese sozialen und ökologischen Probleme, die mit dem Massenkonsum von Handys einhergehen und regt sie an, aktiv nach Lösungsvorschlägen zu suchen - sowohl in ihrem eigenen Konsumverhalten als auch in den Entscheidungsspielräumen von Unternehmen und Politikern.

Bild

Germanwatch e.V.

Sind Städte die Bergwerke der Zukunft? (Postkarte)

Gebäude, Infrastruktur und städtischer Müll sind wahre Schätze. Das sogenannte Urban Mining sieht die Stadt als "Bergwerk” und wichtige Rohstoffquelle der Zukunft. Rohstoffe wie beispielsweise Glas, Stahl oder Kupfer sollen direkt dort abgebaut werden, wo sie bereits sind: in den Städten. Die Postkarte lässt sich gut als Unterrichtseinstieg nutzen.

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

B3 Inklusion: Wie funktioniert die Mülltrennung? - Stofftrennung nach Dichte und anderen Eigenschaften (gestufte Hilfen)

Gestufte Hilfen:zum Experiment “B3 Inklusion: Wie funktioniert die Mülltrennung? - Stofftrennung nach Dichte (Schüleranleitung)”. Sie unterstützen die Schüler Schülerinnen und Schüler bei der Durchführung des Experiments zur Trennung der Stoffe.Mithilfe der gestuften Hilfen können die Schülerinnen und Schüler selbstständig die Aufgaben bearbeiten, das selbstorganisierte Lernen wird gefördert.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Experiment

Siemens Stiftung

B3 Inklusion: Wie funktioniert die Mülltrennung? - Stofftrennung nach Dichte und anderen Eigenschaften (Schüleranleitung)

Experimentieranleitung:Trennung eines Stoffgemisches aus Kunststoffen mit Bezug zum Experiment “Experimento | 10+: B3 Wie funktioniert die Mülltrennung? (Schüleranleitung)”Zu jedem Teilexperiment erhalten die Schülerinnen und Schüler zunächst einen Überblick über die zu verwendenden Materialien sowie Sicherheitshinweise. Darauf folgt die ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Versuchsdurchführung. Im Anschluss daran werden die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, ihre Beobachtungen zu notieren. Anhand von konkreten Fragen wird auf die Auswertung der Versuchsergebnisse hingeführt. Zum Abschluss werden vertiefende Fragen zum Experiment gestellt.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Experiment

Siemens Stiftung

B3 Inklusion: Wie funktioniert die Mülltrennung? - Stofftrennung von Metallen (Schüleranleitung)

Experimentieranleitung:Trennung eines Stoffgemisches aus Metallen mit Bezug zum Experiment “Experimento | 10+: B3 Wie funktioniert die Mülltrennung? (Schüleranleitung)”Bei der Durchführung des Experiments wird eine Möglichkeit der Mülltrennung von unterschiedlichen Metallen vorgestellt.Zu jedem Teilexperiment erhalten die Schülerinnen und Schüler zunächst einen Überblick über die zu verwendenden Materialien sowie Sicherheitshinweise. Darauf folgt die ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Versuchsdurchführung. Im Anschluss daran werden die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, ihre Beobachtungen zu notieren. Anhand von konkreten Fragen wird auf die Auswertung der Versuchsergebnisse hingeführt. Zum Abschluss werden vertiefende Fragen zum Experiment gestellt.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung