Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

"Urlaubsvertretung - Wir versorgen die Tiere auf dem Biobauernhof" - Unterrichtsmaterial für die Jahrgangsstufen 3 bis 5

Die Unterrichtseinheit "Urlaubsvertretung - Wir versorgen die Tiere auf dem Biobauernhof" sowie weitere Informationen können Sie als Word-Datei und als PDF-Datei kostenlos herunterladen.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

"Pflanzen-Forscher - Was braucht die Pflanze?" - Unterrichtsmaterial für die Jahrgangsstufen 4 bis 6

Diese Unterrichtseinheit möchte Anregungen geben, das Thema Pflanzen aus der Perspektive des ökologischen Landbaus zu betrachten. Die Unterrichtseinheit "Pflanzen-Forscher - Was braucht die Pflanze?" sowie weitere Informationen können Sie als Word-Datei und als PDF-Datei kostenlos herunterladen.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

"Der Sinnesparcours" - Unterrichtsmaterial für die Jahrgangsstufen 3 bis 5

Aktionen zur Sinneswahrnehmung machen Kindern sehr viel Spaß, wecken ihre Neugier und vermitteln ihnen neue Eindrücke zu Lebensmitteln, wobei der Schwerpunkt auf Obst und Gemüse liegt. Die Unterrichtseinheit "Der Sinnesparcours" sowie weitere Informationen können Sie als Word-Datei und als PDF-Datei kostenlos herunterladen.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Wann ist Saison und wo liegt Region - Unterrichtsmaterial für die Jahrgangsstufen 3 bis 5

Gibt es überhaupt noch die Saison? Eine gewisse Zeit im Jahr, während der wir nur bestimmte Obst- und Gemüsearten kaufen können? Wann immer wir in einen Supermarkt gehen, wir bekommen jedes Obst und Gemüse angeboten. Die Unterrichtseinheit "Wann ist Saison und wo liegt Region" sowie weitere Informationen können Sie als Word-Datei und als PDF-Datei kostenlos herunterladen.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

"Tierische Helfer - Marienkäfer und Co." - Unterrichtsmaterial für die Jahrgangsstufen 1 bis 3

In der ökologischen Landwirtschaft werden bei tierischen Schädlingen neben Präparaten auf natürlicher Basis auch gezielt Nützlinge und Mikroorganismen eingesetzt. Die Unterrichtseinheit "Tierische Helfer - Marienkäfer und Co." sowie weitere Informationen können Sie als Word-Datei und als PDF-Datei kostenlos herunterladen.

Text

Yourfirm GmbH

So formuliert man einen englischen Lebenslauf

Die Erstellung eines Lebenslaufs in englischer Sprache bereitet Bewerbern so manche Schwierigkeiten. So können sich beim Verfassen des englischen Lebenslaufs leicht Rechtschreib- und Formulierungsfehler einschleichen, die es unbedingt zu vermeiden gilt. Außerdem unterscheidet sich der Aufbau des englischen Lebenslaufs in wesentlichen Punkten vom klassischen deutschen Lebenslauf. Deshalb haben wir die wichtigsten Fakten und Besonderheiten zum Aufbau des britischen und des amerikanischen Lebenslaufs kurz zusammengefasst.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Unterrichtsmaterialien zum ökologischen Landbau

Im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) wurden vom aid infodienst e. V. Unterrichtsmaterialien für allgemeinbildende Schulen und berufliche Schulen des Agrar- und Ernährungsbereichs entwickelt. Sie zeigen wie der Ökolandbau und weitere nachhaltige Themen/Bezüge in den Unterricht integriert werden können.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Ökolandbau: Düngung (Expertenpuzzle)

Düngung meint die Nährstoffversorgung zur Ertragsverbesserung und Wachstumsoptimierung von Nutzpflanzen. Dies gilt auch für den ökologischen Landbau. Im ökologischen Landbau wird der Begriff "Düngung" aber weiter gefasst: Neben der Nährstoffzufuhr soll durch Düngung der Boden belebt, die Mineralisierung angeregt und Humus aufgebaut werden. Der ökologisch wirtschaftende Landwirt versucht die Versorgung der Nutzpflanzen über die Förderung der natürlichen Nährstoffkreisläufe im Boden (und im Betrieb) sicherzustellen. Aus diesem Grund ist er auf den Erhalt des Humus und auf ein aktives Bodenleben angewiesen. Über die intensivere Umsetzung organischer und mineralischer Substanzen sollen im Boden gebundene Nährstoffe für die Kulturpflanzen verfügbar gemacht werden (Mineralisierung). Düngung wird im Ökolandbau nie als Einzelmaßnahme betrachtet. Fruchtfolge und standortgerechte Bodenbearbeitung finden bei den Pflanzenbedarfsüberlegungen immer Eingang in die Planung.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Ökolandbau: Tierzucht

Die gezielte Auswahl von Tieren zur Fortpflanzung ist, im Hinblick auf spezifische Eigenschaften, die in der Weiterverarbeitung und Direktvermarktung unmittelbare Bedeutung haben, stets ein Kompromiss zwischen dem Zuchtziel und den organisatorischen Möglichkeiten. Auch in der Tierzucht für die ökologische Tierhaltung ist dies so. Diese steht noch am Anfang, aber erste Ansätze sind bereits vorhanden. Im Vergleich mit der konventionellen Tierzucht hat es eine spezifische Rassen- und Zuchtauswahl im Ökolandbau bisher nicht gegeben. Die ökologische Tierzucht steckt daher erst in den Anfängen. Im Ökolandbau werden in der Regel die gleichen Rassen eingesetzt, wie sie in der konventionellen Tierhaltung üblich sind. Die in der ökologischen Haltung wichtige Doppelnutzung (Milch und Fleisch, Eier und Fleisch) der Tiere ist jedoch in der konventionellen Zucht aus wirtschaftlichen Gründen in der Regel nur von untergeordneter Bedeutung. Prinzipien der ökologischen Tierhaltung sind die Rassezucht, der Natursprung, die Ablehnung biotechnologischer Vermehrungspraktiken (künstliche Besamung ist aber erlaubt) und die standortangepasste und langlebige effiziente Nutzung der Tiere.