Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 8776

Bild

Germanwatch e.V.

Warum zeugt der höchste Skilift der Welt von knappem Trinkwasser? (Postkarte)

Der Klimawandel bedroht die Trinkwasserversorgung in vielen Regionen der Welt. Unter anderem führt der Rückgang von Gletschern zu Wasserknappheit. Am Berg Chacaltaya in den bolivianischen Anden befand sich vor 20 Jahren noch das höchste Skigebiet der Welt. Doch vom Chacaltaya-Gletscher ist heute nichts mehr zu sehen.

Bild

Germanwatch e.V.

Was können uns Clownfische über CO2 erzählen? (Postkarte)

Clownfische, bekannt aus dem Film "Findet Nemo", heißen eigentlich Anemonenfische (Amphiprion) und leben in den Korallenriffen des tropischen Indopazifik. Die vom Menschen verursachten Treibhausgase erwärmen nicht nur die Atmosphäre, sondern über diese dann auch die Ozeane. Hinzu kommt, dass die Ozeane auch Kohlendioxid (CO2) aufnehmen, was die Weltmeere versauern lässt. Beides - Erwärmung und Versauerung - verlagert und zerstört die Lebensräume von "Nemo", die Korallen - was auch für viele Menschen verheerende Folgen hat. Die Postkarte lässt sich gut als Unterrichtseinstieg nutzen.

Bild

Germanwatch e.V.

Was hat Salz mit Klimawandel zu tun? (Postkarte)

Die steigende Temperatur der Erdatmosphäre erwärmt die Ozeane und lässt Gletscher und Eisschilde abschmelzen. Warmes Wasser braucht mehr Platz als kaltes und dehnt sich aus. Dies führt, zusammen mit dem zusätzlichen Wassereintrag durch das schmelzende Inlandeis, zum Anstieg des Meeresspiegels. Die Postkarte lässt sich gut als Unterrichtseinstieg nutzen.

Bild

Germanwatch e.V.

Was hat mein Hamburger mit dem Klimawandel zu tun? (Postkarte)

Brot, Fleisch, Tomaten, Käse: Die Produktion von Nahrungsmitteln benötigt Flächen, auf denen pflanzliche Produkte wachsen oder die als Weideland dienen. Um Ackerböden und Weideland zu gewinnen, werden Wälder gerodet. Das in ihrer Biomasse gespeicherte CO2 gelangt dabei in die Atmosphäre. Die Postkarte lässt sich gut als Unterrichtseinstieg nutzen.

Bild

Germanwatch e.V.

Warum kostet die Rettung des Planeten nicht die Welt? (Postkarte)

"Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten" so Professor Ottmar Edenhofer, Ko-Vorsitzender der Arbeitsgruppe III des IPCC, die sich mit Klimaschutz beschäftigt. Das Zitat bekräftigt zwei Dinge. Erstens: Es ist noch möglich, einen gefährlichen Klimawandel abzuwenden und unter zwei Grad Temperaturanstieg gegenüber vorindustrieller Zeit zu bleiben. Und Zweitens: Die dafür dringend erforderlichen Maßnahmen sind bezahlbar. Die Postkarte lässt sich gut als Unterrichtseinstieg nutzen.

Bild

Germanwatch e.V.

Warum bleibt manches fossile lieber unter der Erde? (Postkarte)

Um einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, hat sich die Weltgemeinschaft darauf geeinigt, den globalen Temperaturanstieg auf maximal 2 °C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Damit das Zwei-Grad-Limit mit einer Wahrscheinlichkeit von 66 % eingehalten wird, dürfen weltweit aber nicht mehr als 3.800 Milliarden Tonnen CO2 ausgestoßen werden. Der Mensch hat in den letzten 250 Jahren schon über die Hälfte von diesem Budget verbraucht - zum großen Teil durch das Verbrennen fossiler Energieträger wie Öl, Gas und Kohle. Die Postkarte lässt sich gut als Unterrichtseinstieg nutzen.

Bild

Germanwatch e.V.

Sind Städte die Bergwerke der Zukunft? (Postkarte)

Gebäude, Infrastruktur und städtischer Müll sind wahre Schätze. Das sogenannte Urban Mining sieht die Stadt als "Bergwerk” und wichtige Rohstoffquelle der Zukunft. Rohstoffe wie beispielsweise Glas, Stahl oder Kupfer sollen direkt dort abgebaut werden, wo sie bereits sind: in den Städten. Die Postkarte lässt sich gut als Unterrichtseinstieg nutzen.

Anderer Ressourcentyp, Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Germanwatch e.V.

Aktiv-Kreativ-Demonstrativ - Handbuch der Ideen und Tipps für politische Straßenaktionen

Flashmob, Verstecktes Theater, Öffentliche Installation - kreative Aktionen bekommen mehr Aufmerksamkeit, machen den Beteiligten mehr Spaß und bieten eine frische Kommunikation für mitunter trockene politische Themen. Aber wie sollte man am besten vorgehen? Welche Dinge sind zu beachten? Das Aktionshandbuch bietet praktische Informationen und Anregungen zur Organisation und Durchführung verschiedener kreativer Straßenaktionen, mit klaren Angaben zu den benötigen Ressourcen. Die ansprechende grafische Gestaltung unterstützt den Aktionscharakter und macht Lust, selbst loszulegen. Das Handbuch ist im Rahmen des europäischen Projektes makeITfair entstanden, das sich für faire und nachhaltige Bedingungen in der weltweiten Lieferkette von Handys, Laptops & Co. einsetzt. Die Beispiele und Anregungen sind auf den IT-Sektor bezogen, können aber ebenso auch auf andere Themenbereiche übertragen werden. Weitere Ideen und Methodenvorschläge sind willkommen und werden fortlaufend im Internet ergänzt.