Bild

Siemens Stiftung

Cotton wool buds

Photo:
Cotton wool buds.

Attention when cleaning ears: Cotton wool buds must not be pushed too far into the ear canal as this can injure the eardrum.

Information and ideas:
Use picture to start discussion on the topic of "Health care" and specifically "How to take care of ears".

Relevant for teaching:
Personal health care

Bild

Siemens Stiftung

Car

Photo:
Car as typical source of sound and noise in traffic.

A car in normal town traffic produces about 80 decibels.

Information and ideas:
Use picture to introduce topic or for illustration purposes.

Bild

Siemens Stiftung

Age-related hearing loss

Photo:
Hearing ability is reduced with increasing age. This can cause danger for older people in road traffic.

Age-related hearing loss or presbycusis is the gradual increase in hearing impairment caused by the dying of cells in the inner ear or auditory nerve. It usually begins with a loss of high frequency tones and then, later on, medium frequency tones. Both ears are equally affected which means that from a certain degree of hearing impairment, normal everyday speech can only be understood with difficulty. This hearing impairment causes problems for older people, for example, in road traffic. Other road users have to be particularly alert.

Information and ideas:
This special situation can be used to lead on to a general discussion of hearing impairment or hearing loss and what it means for young people as well. The question of how to deal and communicate with such people can be discussed.

Relevant for teaching:
Hearing defects/hearing impairment
How hearing works
Sound transduction

Bild

Siemens Stiftung

The Ear, Hearing and Hearing Impairment: Sound curve vs. frequency and amplitude

Chart:
Shows vibration with a high and loud tone.

With respect to the sound curve upper left, the lower left sound curve has twice the sound pressure (amplitude is twice as high). The upper right curve, however, has twice as high tone (twice the frequency). Bottom right, both the amplitude and frequency have been doubled.The following can be said about a sound curve:
- Amplitude stands for volume.
- The frequency indicates the pitch.

With high tones, the wave shapes are narrow and are repeated quickly, with low tones, the wave shapes are broader and are repeated more slowly.

Information and ideas:
Connection can be made to the curve discussion in Mathematics. To be used on worksheets, transparencies etc.

Relevant for teaching:
Sound/acoustics: parameters
Vibrations and waves

Medientypen

Bild

Lernalter

11-18

Schlüsselwörter

Sound Wave (physics)

Sprachen

Englisch

Bild

Siemens Stiftung

Keine Stimme ohne Resonanz

Grafik: Mund, Nebenhöhlen, Nase, Rachen, Luftröhre und Lunge bilden einen gemeinsamen Resonanzraum, unerlässlich für Gesang und Sprache.Ein im Vergleich zu anderen Lebewesen äußerst flexibel ansteuerbares Stimmband und der variable Resonanzraum sind Voraussetzungen für das der menschlichen Sprache zu Grunde liegende differenzierte Artikulationsvermögen. Die Klangfarbe wird durch die Resonanz und die Art der Vibration der Stimmbänder bestimmt. Ausschlaggebend für die Lautstärke sind ebenfalls die Resonanz und die Intensität, mit der die Stimmbänder schwingen.Hinweise und Ideen:Von der Physik und Physiologie der Schallerzeugung geht der Bogen zu Sprache und Kommunikation als Voraussetzung für die Entwicklung menschlicher Intelligenz und sozialer Formen des Zusammenlebens. Unterrichtsbezug:Schall/Akustik: KenngrößenSchwingungen und Wellen

Medientypen

Bild

Lernalter

11-18

Schlüsselwörter

Schall Sprache

Sprachen

Deutsch

Bild

Siemens Stiftung

Hörfeld eines Guthörenden

Diagramm: Hörfeld eines Guthörenden mit den typischen Frequenz- und Laustärkebereichen für Sprache und Musik.Der Sprachbereich ist der Frequenz- und Lautstärkebereich, in dem sprachliche Kommunikation vorwiegend stattfindet. Innerhalb des Hörfeldes ist er als nierenförmiger Bereich (= Sprachniere) zu erkennen. In unserer Abbildung ist der Sprachbereich blau unterlegt. Hinweise und Ideen:Der beschreibende Vergleich der Diagramme des intakten und geminderten Gehörs ist als von den Schülern selbstständig zu lösende (Haus-) Aufgabe gut geeignet. Neben der praktischen Übung des schriftlichen Ausdrucks (Deutsch) kommen hier auch Grundfertigkeiten aus der Mathematik und Physik (Wie lese ich ein Diagramm) zum Tragen. Unterrichtsbezug:Hörschädigung/SchwerhörigkeitFunktionsweise des HörensSchall/Akustik

Bild

Siemens Stiftung

Hören

Foto: Person hält die geöffnete Hand hinter das Ohr, um zu signalisieren, dass sie zuhört. Einstiegsbild zum Thema “Hören”, aber auch “Zuhören”.Mit den Ohren hören wir. Der einzig sichtbare Teil des Hörorgans ist die Ohrmuschel. Sie sammelt den Schall und leitet ihn in den Gehörgang. Möchte man etwas besser verstehen, hält man automatisch die Hand hinter das Ohr, um den Auffangtrichter zu vergrößern. Das hat keinen direkten Effekt, sondern ist inzwischen schon eher zu einer Geste geworden.Hinweise und Ideen:Einstiegsbild in das Thema “Hören” und in die Behandlung des Hörvorgangs: Was passiert, nachdem der Schall von der Ohrmuschel aufgefangen wurde?Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und Informationsübermittlung

Bild

Siemens Stiftung

Hai - Hören mit dem ganzen Körper

Grafik: Schnittbild durch das Hörorgan (“Seitenlinienorgan”) des Hais.Der Hai als Beispiel eines Tieres, das wesentlich mit einem Teil seiner Körperoberfläche hört. Legende:(a) Poren(b) schleimgefüllte innere Kanäle (c) Sinneszellen, sog. “Cilien”(d) NervenHinweise und Ideen:Die Grafik eignet sich gut für einen Vergleich mit den Sinneszellen im menschlichen Ohr.Alltagsbezug: Methoden der elektroakustischen Schallaufnahme mit normalem Mikrofon und Oberflächen-Mikrofon.Weitere inhaltliche Informationen zu dieser Grafik gibt es als Sachinformation auf dem Medienportal der Siemens Stiftung.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und InformationsverarbeitungSinne erschließen die UmweltSchall/Akustik: Hörbereich, Hörgrenze

Bild

Siemens Stiftung

Gleichgewichtsorgan

Grafik, beschriftet: Der Aufbau der Schnecke wird gezeigt mit Beschriftung der wichtigsten Bestandteile.Im Innenohr liegt neben dem Hörorgan (Schnecke) auch das Gleichgewichtsorgan.Das Gleichgewichtsorgan wird vom Vorhof und den Bogengängen gebildet. Man unterscheidet am Gleichgewichtsorgan den Lagesinn und den Drehsinn.Lagesinn: der Vorhof mit seinen beiden Vorhofsäckchen, mit denen die Lage im Raum und gerade Bewegungen wahrgenommen werden.Drehsinn: die drei Bogengänge, mit deren Hilfe Drehbewegungen wahrgenommen werden.Hinweise und Ideen:Mit dieser Grafik kann sehr gut die Lage des Gleichgewichtsorgans (Lagesinn, Drehsinn) im Innenohr gezeigt werden und im Zusammenhang mit dem Aufbau der Schnecke gebracht werden.Die Grafik kann als Ausgangs- und Überblicksgrafik eingesetzt werden, um darauf aufbauend einzelne Bauteile und Sinnesorgane (Dreh- und Lagesinn) des Ohrs herausgreifen und erläutern zu können. Der Lehrer kann die Grafik mit den Schülern gemeinsam am Bildschirm beschriften oder aber die Schüler im Ausdruck oder am Bildschirm selbst beschriften lassen.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und Informationsverarbeitung

Bild

Siemens Stiftung

Gitarre, ein klassisches Saiteninstrument

Foto: Der Schall wird durch Zupfen der Saiten erzeugt und deren Schwingungen werden durch die Resonanz des Gitarrenkörpers verstärkt abgestrahlt.Die Schwingung der Saiten wird teils auf den Gitarrenkörper übertragen und regt den Luftraum im “Bauch” zum Mitschwingen an. Letztlich schwingt ein wesentlich größeres Luftvolumen, der Saitenton ist wesentlich lauter hörbar. Hinweise und Ideen:Gitarre, Geige und Klavier sind bewährte Beispiele zur Illustration der Erzeugung von Schall durch Körperschwingungen einerseits und der Bedeutung von Resonanzkörpern und deren Funktion andererseits.Unterrichtsbezug:Akustische PhänomeneSchall/Akustik: KenngrößenSchwingungen und Wellen