Bild

Siemens Stiftung

Ohren zuhalten

Foto: Kind hält sich die Ohren zu.Hinweise und Ideen:Als Illustration zur Lärmbelastung oder für Versuche zum Hören. Als Visualisierung von “Nicht zuhören wollen”.

Bild

Siemens Stiftung

Lärm und Konzentration - z. B. Musik

Foto: Flotter durch die Hausaufgaben mit Musik? Tests beweisen, nur bei reinen Routineaufgaben. Ansonsten wirkt die Musik eher als belastender Lärm.Ist Musik entspannendes Vergnügen oder belastender Lärm? Subjektiv wird das sehr unterschiedlich empfunden. Objektiv ist nur eine Beurteilung anhand der spezifischen Situation möglich! Hinweise und Ideen:Das Beispiel “Musik bei den Hausaufgaben” ist ein pädagogischer Dauerbrenner. Vielleicht gelingt anhand des Kriteriums Konzentration und Arbeitseffektivität eine Objektivierung? Unterrichtsbezug:Hörschädigung/SchwerhörigkeitFunktionsweise des HörensBeeinträchtigung der SinnesorganeLärmGesundheitspflege

Bild

Siemens Stiftung

Lastkraftwagen

Foto: Der LKW als typischer Lärm verursachender Verkehrsteilnehmer.Die Stärke des LKWs ist die Flexibilität. Im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln wie Schiff und Bahn ist er jedoch bezüglich des spezifischen Energieverbrauchs, der Abgasemission und Lärmemission im Nachteil! Der LKW ist ein lauter Verkehrsteilnehmer - er erreicht einen Wert von ca. 90 Dezibel auf der Lärmpegelskala.Hinweise und Ideen:Einstiegsbild oder zur Illustration.

Bild

Siemens Stiftung

Gießkanne als Trompete

Foto: Kind bläst in eine Gießkanne. So lassen sich relativ laute trompetenartige Töne erzeugen.Durch den zwischen den Lippen ausgepressten Luftstrom wird die Urschwingung erzeugt. Zusätzlich wird das gesamte Luftvolumen in der Gießkanne zum Mitschwingen angeregt: Der Ton wird lauter. Bei bestimmten Tonhöhen schwingt das Kannenvolumen stärker bzw. schwächer mit. Da in unserem Fall bevorzugt die tiefen Töne mitschwingen, klingt die Gießkannentrompete relativ dumpf. Hinweise und Ideen:Leichter Versuch zum Nachmachen. Dann können Parallelen gezogen werden zu diversen Musikinstrumenten, die genau dieses Prinzip nutzen.Unterrichtsbezug:Schall/Akustik: KenngrößenSchwingungen und WellenAkustische Phänomene

Bild

Siemens Stiftung

Gesamtohr in Schnittansicht - SW

Grafik, unbeschriftet: Einfacher schwarz-weißer Querschnitt durch das Ohr. Für Arbeitsblätter, Ausdrucke usw.Mit dieser Grafik können die wichtigsten funktionalen Bereiche des Ohrs und ihre Bedeutung für das Hören erläutert werden.Hinweise und Ideen:Der Lehrer kann die Grafik mit den Schülern gemeinsam am Bildschirm beschriften oder die Schüler im Ausdruck oder am Bildschirm selbst beschriften lassen. Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines Sinnesorgans

Bild

Siemens Stiftung

Geigenkorpus als Resonanzkörper

Foto:Die allseits bekannte Geige als Beispiel, wie die Schwingung einer Saite erst über einen Resonanzkörper auf Hörbarkeit verstärkt wird.Die Schwingung einer Saite ohne Resonanzkörper könnte man kaum wahrnehmen. Deshalb wird die Schwingung auf den Geigenkorpus übertragen, der nun auch noch das in ihm enthaltene Luftvolumen zum Mitschwingen bringt. Material und Form des Geigenkorpus werden so gewählt, dass einerseits eine gute Verstärkung (Resonanz) bei möglichst vielen unterschiedlichen Frequenzen eintritt. Durch die Eigenfrequenzen der einzelnen Teile und die des Gesamtkörpers werden darüber hinaus bestimmte Grund- und Obertöne besonders verstärkt bzw. zusätzlich erzeugt. Es entsteht der individuelle Klangcharakter jeder einzelnen Geige. Hinweise und Ideen:Anhand eines praktischen Beispiels aus der Musik wird die Wichtigkeit von Physik und Akustik auch für Kunst und Kommunikation klar. Unterrichtsbezug:Schall/Akustik: KenngrößenSchwingungen und Wellen

Bild

Siemens Stiftung

Sinnesschulung

Foto: Mädchen schüttelt eine Filmdose, um anhand des Geräuschs das in der Filmdose enthaltene Material zu identifizieren.Das Foto zeigt eine Situation aus einem Hörgedächtnisspiel. Dabei geht es um das Erinnerungs- und Wiedererkennungsvermögen. Hinweise und Ideen:So wird das Hörgedächtnisspiel gemacht:Verschiedene Materialien wie Sand, Reis, Erbsen, Steine, Mehl etc. werden in leere Filmdöschen gefüllt, jeweils zwei Döschen pro Material. Jetzt gilt es für die Spieler, die jeweils gleichen Geräusche durch Schütteln der Dosen zu erraten. Mithilfe der Dosen lässt sich das Ganze auch als Partnerspiel verwenden: Jeder kriegt eine Dose, durch Herumgehen und Vergleichen muss jeder seinen Geräuschpartner finden.(Tipp: Alle Behälter auf der Unterseite beschriften, z. B. durch farbige Punkte, so dass die Paare wieder zu erkennen sind.)Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines SinnesorgansSinne erschließen die Umwelt

Bild

Siemens Stiftung

Sinnesorgan Zunge

Foto: Sinnesorgan Zunge. Sie lässt uns schmecken - süß, sauer, salzig oder scharf?Mit der Zunge können wir Geschmack wahrnehmen. Dazu gibt es Rezeptoren, die sich auf unterschiedlichen Bereichen der Zunge befinden.Jede Region erkennt eine andere Geschmacksrichtung. Die ganz feinen Unterschiede kann man jedoch erst in Kombination mit dem Riechsinn erkennen!Hinweise und Ideen:Die Schüler können die verschiedenen Regionen erforschen und austesten:- bitter: hinterer Zungenbereich- sauer: hinten seitlich, rechts + links- salzig: Mitte seitlich, links + rechts- süß: ZungenspitzeUnterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und InformationsverarbeitungSinne erschließen die Umwelt

Bild

Siemens Stiftung

Außenohr im Schnitt - Beschriftungspfeile

Grafik, unbeschriftet: Die Grafik zeigt in einer Schnittansicht des Gesamtohrs, welche Teile des Ohrs zum äußeren Ohr gehören. Diese Teile sind farblich hervorgehoben.Zum äußeren Ohr gehören die Ohrmuschel und der Gehörgang. Der Gehörgang endet am Trommelfell. In der häutigen Wand des Gehörgangs befinden sich Drüsen, die das Cerumen, das Ohrenschmalz, bilden. Am Rand des Gehörgangs befinden sich kleine Härchen, die Haarbälge, welche dem Schutz vor Fremdkörpern dienen.Hinweise und Ideen:Hilfreich, um Außen-, Innen-, Mittelohr voneinander abzugrenzen. Einsetzbar in einem Arbeitsblatt, zur gemeinsamen Erarbeitung über den Beamer, als Overhead-Folie.Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines Sinnesorgans

Bild

Siemens Stiftung

Blitz - elektrische Energie vom Himmel

Foto:Blitzschlag zwischen Erde und Wolke - ein schönes Beispiel für elektrische Energie in der Natur.Aufsteigende Luftströme erzeugen aus mechanischer Energie durch Reibung Elektrizität in Form elektrisch aufgeladener Wolken bis zu einer Ladung von ca. 20 As (Amperesekunde). Wenn der Spannungsunterschied zwischen der Gewitterwolke und der Erde über 100 Mio. V beträgt, kommt es zu einer gewaltigen Entladung als Lichtbogen. Da die Entladung in Bruchteilen einer Sekunde erfolgt, können hohe Stromstärken bis 100.000 A auftreten. Bei einer Entladungszeit von z. B. 0,4 ms, beträgt die Stromstärke 50.000 A. Bei dieser Stromstärke liegt die Leistung eines Blitzes bei 5 Terawatt (TW). 1 TW entspricht einer Billion Watt. Dabei wird eine Energie von 560 kWh freigesetzt.Hinweise und Ideen: Zur Vertiefung könnte die Physik der Gasentladung angesprochen werden. Interessant ist es auch, den Energieinhalt eines Blitzes zu berechnen und mit dem Heizwert von Benzin zu vergleichen. Welcher Benzinmenge entspricht die Energie eines Blitzes? Ein weiteres Beispiel für das Vorkommen elektrischer Energie in der Natur sind Zitteraale, sie produzieren die elektrische Energie aus einer biochemischen Reaktion.