Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 21

Bild

Siemens Stiftung

Nachweisreaktion ungesättigte Fette (4)

Foto:Zugabe von löslicher Stärke zu Olivenöl (links). Die Stärke dient als Indikator für “freies Iod” und zeigt dieses durch Bildung eines blauen Iod-Stärke-Komplexes an. Hinweis: Erst nach Schütteln des Reagenzglases kann das Ergebnis des Nachweises beurteilt werden.

Bildungsbereiche

Allgemeinbildende Schule Sekundarstufe I

Fach- und Sachgebiete

Chemie

Medientypen

Bild

Lernalter

13-15

Schlüsselwörter

Chemische Reaktion Chemische Verbindung Fette

Sprachen

Deutsch

Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Bild

Siemens Stiftung

Tomate

Grafik: Eine reife, rote Tomate.Als Begleitmaterial zum Experiment aus Experimento | 8+ “C4.1 Wahrnehmung von Farben”.

Bild

Siemens Stiftung

Fliegenpilz

Grafik: Fliegenpilz mit roter Kappe und weißen Punkten. Dieser Pilz ist sehr giftig.Als Begleitmaterial zum Experiment aus Experimento | 8+ “C4.1 Wahrnehmung von Farben”.

Bild

Siemens Stiftung

La biomasa como fuente de energía

Diagrama de árbol:
Vista general de los representantes más importantes de la biomasa y su uso como fuentes de energía primaria y secundaria.


La biomasa es una de las fuentes más antiguas de energía utilizada por el hombre, principalmente en forma de madera. La energía se "extrae? de ella por combustión. Además de madera también se pueden quemar plantas verdes (por ejemplo, pasto aguja) y estiércol seco. Ante la escasez de petróleo, se está usando la biomasa cada vez más para producir combustible. El diagrama muestra qué procesos químicos se utilizan en este caso y qué biocombustibles se crean mediante estos procesos.

Medientypen

Bild

Lernalter

11-18

Schlüsselwörter

Biomasa Ecología

Sprachen

Spanisch

Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Bild

Siemens Stiftung

Temperaturabhängigkeit der Dichte

Diagramm: Dichte-Temperatur-Verlauf bei Wasser im Vergleich zu Benzol; Gegenüberstellung veranschaulicht die Dichteanomalie des Wassers.Bei den meisten Stoffen gilt als kontinuierlicher Verlauf: je höher die Temperatur, desto niedriger die Dichte der Substanz. Bei Phasenübergängen (Gas -> Flüssigkeit -> Feststoff) ändert sich die Dichte um diesen Temperaturbereich drastisch. Bei Wasser tritt jedoch ein Dichtesprung um den Gefrierpunkt auf. Die Dichte nimmt nicht zu, sondern entgegen den Erwartungen ab. Im Gegensatz dazu zeigt die Grafik den Dichte-Temperatur-Verlauf bei “normalen” Stoffen (hier Benzol). Hinweise und Ideen:Woher könnte dieses Verhalten kommen?Welche praktische Bedeutung hat diese Anomalie des Wassers?


Bild

Siemens Stiftung

Geometrie der Wasserstoffbrücken bei H2O

Grafik:Geometrische Anordnung von Wassermolekülen bei der Ausbildung von Wasserstoffbrückenbindungen.Abbildung der verschiedenen Möglichkeiten für Wasserstoffbrückenbindungen im Wassermolekül.Hinweise und Ideen:Heranführung der Schülerinnen und Schüler an das Thema “Chemische Verbindungen, Wasserstoffbrückenbindung”, klassischerweise am Beispiel des Wassermoleküls.


Bild

Siemens Stiftung

Glühlampe als thermischer Strahler

Foto:Das Licht in der Glühlampe wird durch Erhitzen eines Drahtes auf hohe Temperaturen erzeugt.Bei manchen Lichtquellen, wie z. B. Glühlampen oder Hochdruckgasentladungslampen, wird durch die Überlagerung einer Vielzahl von Photonen unterschiedlichster Energie ein kontinuierliches Lichtspektrum erzeugt. Das heißt, alle Wellenlängen sind lückenlos enthalten, wenn auch je nach Temperatur mit unterschiedlicher Gewichtung. Übrigens, Wellenlängen bzw. Energieverteilung der Glühlampen entsprechen recht gut der Planck'schen Strahlungsformel.Hinweise und Ideen:Beispiel, wie physikalische Gesetze in technische Anwendungen umgesetzt werden.

Bild

Siemens Stiftung

Muscle power

Photo:
Two people jogging.


Information and ideas:
An example of the process whereby chemical energy is converted into mechanical energy.


Bild

Siemens Stiftung

Ampel, grün

Grafik: Ampel mit grünem Licht.Als Begleitmaterial zum Experiment aus Experimento | 8+ “C4.1 Wahrnehmung von Farben”.

Bild

Siemens Stiftung

Wechselwirkung von Tensidmolekülen mit Schmutzteilchen

Schemagrafik:Tenside machen es möglich, dass sich wasserunlösliche Stoffe in Wasser lösen lassen.Tenside verfügen über einen wasserliebenden (hydrophilen) und einen wasserabweisenden (hydrophoben) Teil. Die Grafik zeigt, wie dadurch die Lösung von Schmutzteilchen in Wasser möglich wird.Hinweise und Ideen:Tenside spielen z. B. eine Rolle bei der Herstellung von Emulsionen. Daher werden Tenside auch Emulgatoren genannt. Sie können die Spannung an der Grenzfläche zwischen zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten, z. B. Öl und Wasser, so verringern, dass sich die beiden Stoffe vermischen.