Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 20

Primärmaterial/Quelle

Siemens Stiftung

Ultraschall - Ortungssystem der Fledermaus

Website:Informationen zu Fledermäusen und ihrer Biologie.Die Website bietet u. a. eine Animation zum Ultraschall-Ortungssystem. Diese Technik setzen die Fledermäuse ein, um ihre Beute zu finden.Hinweise und Ideen:Exploratives Lernen wird unterstützt.Inhaltliche Informationen zum Hörvermögen von Fledermäusen gibt es als Sachinformation auf dem Medienportal der Siemens Stiftung.Unterrichtsbezug:Reizaufnahme und InformationsverarbeitungSinne erschließen die UmweltSchall/Akustik: Hörbereich, HörgrenzeKommunikation, Verständigung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Station 3: Laute Geräusche ganz leise (Hilfen)

Gestufte Hilfen:Hilfekarten zu Station 3 “Laute Geräusche ganz leise”Verschiedene Hilfen erleichtern das Verständnis und führen schrittweise zur Lösung.


Arbeitsblatt

Siemens Stiftung

Station 3: Laute Geräusche ganz leise (Arbeitsblatt)

Arbeitsblatt:zu Station 3 “Laute Geräusche ganz leise”Arbeitsblatt zur Experimentieranleitung “Laute Geräusche ganz leise”, bei der untersucht wird, welche Materialien Geräusche gut dämmen. In einer Knobelaufgabe ist zu erarbeiten, welche anderen Maßnahmen als das Ohrenzuhalten Geräusche leiser werden lassen.


Audio

Siemens Stiftung

Holztreppe knarzt

Ton: Zu typischen Geräuschen in einem Haus gehören oft knarzende Stufen einer Holztreppe.Typisches Geräusch für ein altes Haus ist das Knarzen einer alten Treppe.Hinweise und Ideen:Hörbeispiel zum Raten oder für die Hörspielerstellung.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansSinne erschließen die UmweltSinnesübende Spiele

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Hörbereich im Schall-Frequenzspektrum

Diagramm: Hörbereich des gesunden menschlichen Ohrs und nicht hörbare Frequenzbereiche von Infra- und Ultraschall.Der Hörbereich des gesunden menschlichen Ohrs liegt zwischen 16 und 20.000 Hz.Hinweise und Ideen:Zur Verwendung auf Folien, Arbeitsblättern.Unterrichtsbezug:Schall/Akustik: Hörbereich, HörgrenzeKommunikation und VerständigungSinnesleistungen

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

C3.3 Lautes mal ganz leise (SFU Arbeitsblatt Lösung)

Lösungsblatt:zum gleichnamigen SFU-ArbeitsblattNähere Informationen finden Sie beim zugehörigen SFU-Arbeitsblatt "C3.3 Lautes mal ganz leise (SFU Arbeitsblatt)", das auf dem Medienportal der Siemens Stiftung vorhanden ist.

Bild

Siemens Stiftung

Sinnesschulung

Foto: Mädchen schüttelt eine Filmdose, um anhand des Geräuschs das in der Filmdose enthaltene Material zu identifizieren.Das Foto zeigt eine Situation aus einem Hörgedächtnisspiel. Dabei geht es um das Erinnerungs- und Wiedererkennungsvermögen. Hinweise und Ideen:So wird das Hörgedächtnisspiel gemacht:Verschiedene Materialien wie Sand, Reis, Erbsen, Steine, Mehl etc. werden in leere Filmdöschen gefüllt, jeweils zwei Döschen pro Material. Jetzt gilt es für die Spieler, die jeweils gleichen Geräusche durch Schütteln der Dosen zu erraten. Mithilfe der Dosen lässt sich das Ganze auch als Partnerspiel verwenden: Jeder kriegt eine Dose, durch Herumgehen und Vergleichen muss jeder seinen Geräuschpartner finden.(Tipp: Alle Behälter auf der Unterseite beschriften, z. B. durch farbige Punkte, so dass die Paare wieder zu erkennen sind.)Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines SinnesorgansSinne erschließen die Umwelt

Arbeitsblatt

Siemens Stiftung

Ein Hörrohr basteln

Konstruktionsanleitung:Anleitung zum Basteln eines Hörrohrs aus Papier.Ein Trichter sammelt und verstärkt den Schall beim Hören. Mit einem selbst gebastelten Hörrohr aus Papier lässt sich das gut ausprobieren.Hinweise und Ideen: Bitte unbedingt beachten: Niemals durch das Hörrohr in ein Ohr schreien, dabei kann das Innenohr verletzt werden.Die Schülerinnen und Schüler können herausfinden, welche Tiere große, trichterförmige Ohren haben, um besser hören zu können.Unterrichtsbezug:Hörschädigung/SchwerhörigkeitFunktionsweise des Hörens

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Sinnestäuschung

Sachinformation: Bekannte visuelle Sinnestäuschungen werden erklärt. Zum Vergleich werden auditive Sinnestäuschungen mit Alltagsbezug angesprochen.Das Kontrastgitter von E. Hering sowie der Ehrenstein-Effekt stellen interessante Phänomene optischer Sinnestäuschungen dar. Hinsichtlich akustischer Täuschungen liefert das Beispiel der digitalen komprimierten Musikdateiformate aktuellen Alltagsbezug. Hinweise und Ideen:Als Informationsquelle für die Lehrkraft zum Thema und zu möglichen Medien. Zum Ausdrucken und Verteilen an die Schülerinnen und Schüler.Welche Sinnestäuschungen (optisch, akustisch) kennen die Schülerinnen und Schüler noch? Die in der Sachinformation verwendeten Medien sind auch als Einzelmedien auf dem Medienportal der Siemens Stiftung vorhanden.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und InformationsverarbeitungSinne erschließen die Umwelt