Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, SWR

Planet Schule: Nie wieder keine Ahnung! Malerei

Wieso haben die Damen auf Picassos Porträts oft zwei Nasen? Welcher Sinn steckt hinter abstrakten Bildern? Ist das alles eigentlich Kunst? Wenn ja, warum? Enie van de Meiklokjes stellt eine Menge Fragen. Und bekommt von zwei Kunstexperten verständliche Antworten. Die beiden “Kunstcoaches” nehmen die junge Frau an die Hand und gehen mit ihr buchstäblich in die Gemälde hinein. Der Vierteiler “Nie wieder keine Ahnung! Malerei” erklärt 18 000 Jahre Malereigeschichte anhand von 14 Schlüsselbildern, Gesprächen und Kurzcomics. Der Wissenspool bietet Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter. Die Sendungen sind sehr flexibel einsetzbar - gerade im Bezug auf die in der Mittelstufe übliche Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis gibt es verschiedene Möglichkeiten Sendungsausschnitte zum Beispiel auch in bereits existierende Unterrichtsreihen einzubauen.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, SWR

Nie wieder keine Ahnung! Architektur

Enie van de Meiklokjes lässt sich in die Geheimnisse der Architektur einführen - von zwei Experten, die das Wichtige vom weniger Wichtigen unterscheiden können, und die die unüberschaubare Anzahl von Gebäuden, Stilrichtungen, Architekten und Bautechniken auf eine einprägsame Formel “10 - 5 - 3” gebracht haben: Zehn Gebäude, fünf Baumaterialien und die drei wichtigsten Menschen geben einen Überblick über 10.000 Jahre Architekturgeschichte.

Video

Planet Schule, SWR

Nie wieder keine Ahnung! Malerei: Die Zeit

Von der Steinzeit bis zur Popart, werden ausgewählte Bilder betrachtet und typische Merkmale erläutert. Bei der Höhlenmalerei konnten die Künstler sehr plastisch und real zeichnen. In der Antike strebte die Kunst eine möglichst realistische Darstellung an. Im Laufe des Mittelalters sind die goldenen Hintergründe und Ränder typisch. In der Renaissance wurden die Figuren wieder plastischer und man verwendete die Zentralperspektive. Im Barock wurden alle Techniken, die es bis dahin gab, zusammengeführt. Ganz ähnlich wie in der Antike ging es im Klassizismus weiter. In der Romatikversuchten die Maler, die Idylle des Landlebens auszudrücken. Im Realismus wurde das Landleben im Zusammenhang mit harter Arbeit dargestellt. Im Impressionismus wurde den Bildern mittels verschiedener Methoden eine enorme Ausdruckskraft verliehen. Im Expressionismus wurde die Technik des räumlichen Malens ignoriert und man benutzte starke Farben auf großen Flächen. Nach dem ersten Weltkrieg wurden die Bilder und Gemälde immer abstrakter. Im Kubismus wurden Motive mathematisch und geometrisch angelegt und gemalt. Im Surrealismus wurden die "Illusionen der Welt" sichtbar gemacht. Die Popart erklärt Alltagsgegenstände wie eine Suppendose zur Kunst.

Video

Planet Schule, SWR

Nie wieder keine Ahnung! Malerei: Das Bild

Alle Bilder (außer den abstrakten) lassen sich in nur fünf Gattungen einteilen, in Porträt, Stillleben, Genrebild, Landschaftsbild, Historienbild. In der Porträtmalerei wurden mit den Bildern Lebensgeschichten dargestellt. Im sogenannten Stillleben werden reglose Gegenstände abgebildet. In der modernen Malerei malt der Künstler die Landschaften so wie er sie sehen will. In der Genremalerei werden die Menschen ohne jede Idealisierung gezeigt. Beim Historienbild werden Geschichten und Mythen aus der Antike künstlerisch dargestellt.

Video

Planet Schule, SWR

Nie wieder keine Ahnung! Architektur: Die Bautechnik anhand von fünf Materialien

Die wichtigsten Baumaterialien lassen sich an einer Hand abzählen: Holz, Stein, Ziegel, Stahl und Beton. Dabei erfordert jeder Baustoff eine bestimmte Bautechnik. Nach bewährtem Konzept der gleichnamigen Reihe "Nie wieder keine Ahnung!" zur Malerei nimmt Enie mit ihren kessen Fragen den Bauwerken ihre Unnahbarkeit. Zusammen mit ihren Experten legt sie so einen Grundstein für das “Lesen” von Architektur. Der Einstieg mit Folge 2 eignet sich für die Sekundarstufe I. Die Baumaterialien liefern einen direkten und greifbaren Zugang zu den Bauten, erfordern dabei wenig historisches Vorwissen.
Ausführliche Beschreibung:
Sprungmarken: 00:00 - 01:36 Einleitung (1:36 min) 01:36 - 04:36 Stein (3:00 min) 04:36 - 07:16 Ziegel (2:40) 07:16 - 11:39 Holz (4:23 min) 11:39 - 18:46 Stahl (7:07 min) 18:46 - 25:20 Beton (6:34 min) 25:20 - 28:43 Gestaltung mit verschiedenen Baustoffen (3:23 min)

Video

Planet Schule, SWR

Nie wieder keine Ahnung! Malerei: Der Betrachter

Erst durch den Betrachter wird Kunst belebt, da jeder Mensch ein Kunstwerk aus seiner eigenen Perspektive betrachtet. Wie kann man mit einem besonders fokussierten Blick ganz neue Dinge in einem Bild sehen, zum Beispiel in Bezug auf das Schönheitsideal: bei Rubens und bei Lukas Cranach d.Ä. Dieses Konzentrieren auf einen Aspekt wird als "Brille" beschrieben. Im Gegensatz dazu wird verdeutlicht, dass die persönlichen Hintergründe bei der Betrachtung und Wahrnehmung moderner Kunst eine große Rolle spielen. Komplettiert wird die Folge mit einer Wiederholung des Geschichtsüberblicks in nur zwei Minuten und abschließenden Bildinterpretationen.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

David and Red in England: Let's go to England, Red!; Where are you, Red?; Hurry up, Red!; It's school time, Red; What's your hobby, Red? - 5 Folgen

Der sympathische Engländer David und seine freche Socke Red reisen nach England. Red sorgt gerne für Chaos: Er verwandelt den Matheunterricht in eine chaotische Musikstunde, will unbedingt Rugby spielen oder für alle Banana-Choclate-Strawberry-Sauce zum Fisch serviert. Mit "David and Red in England" präsentiert Planet Schule eine neue Englisch-Lernreihe ab dem 1. Schuljahr. Ergänzt werden die Folgen durch eine Vielzahl von einfachen Clips zum Einstieg, umfassendes Unterrichtsmaterial und "David's travel guide" für Fortgeschrittene.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

David and Red in England: David's travel guide to London

Davids Muttersprache ist Englisch. Red kann weder Englisch, noch kennt er sich mit anderen Dingen aus. Aber das ist auch kein Wunder, denn der freche Red ist eine rote Socke. In kurzen Clips, die für die "Sendung mit dem Elefanten" entstanden sind, werden erste englische Begriffe erklärt. David lädt Red zum Tanzen, Spaghetti-Essen und Versteckspielen ein. Red lernt, wie man sich richtig die Zähne putzt, wie man Schluckauf bekämpft und was Magie ist. Die Folgen eignen sich zum Einstieg in die Sprache und um die Charaktere Red und David vorzustellen.
Ausführliche Beschreibung:
EPISODEN: Fish and chips Union Jack Big Ben English breakfast Pounds Letter box Rugby River Thames Telephone box Tower of London London underground Double decker School uniform

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

8. Run, Red, run!

Red isst lieber fettige Pommes anstatt gesundes Gemüse, deswegen soll er zum Ausgleich Sport treiben. David and Red suchen eine geeignete Sportart. Red entscheidet sich für Rugby und ist gleich beim ersten Training erfolgreich. "David and in England" besteht aus 12 Folgen von je 5 Minuten. Jede Episode dreht sich um ein Thema aus der Alltagswelt der Kinder und vermittelt Satzstrukturen und Wortfelder in landestypischen Situationen. Red sorgt außerdem dafür, dass es immer viel zu lachen gibt. Das ungleiche Duo eignet sich hervorragend für den Anfangsunterricht in der Grundschule.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

David and Red in England: What's for dinner, Red?; What do you want, Red; Run, Red, run; Surprise, surprise, Red! - 4 Folgen

Der sympathische Engländer David und seine freche Socke Red reisen nach England. Red sorgt gerne für Chaos: Er verwandelt den Matheunterricht in eine chaotische Musikstunde, will unbedingt Rugby spielen oder für alle Banana-Choclate-Strawberry-Sauce zum Fisch serviert. Mit "David and Red in England" präsentiert Planet Schule eine neue Englisch-Lernreihe ab dem 1. Schuljahr. Ergänzt werden die Folgen durch eine Vielzahl von einfachen Clips zum Einstieg, umfassendes Unterrichtsmaterial und "David's travel guide" für Fortgeschrittene.