Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Verbraucherzentrale

Verträge und Verbraucherschutz

Täglich schließen wir mehrfach Verträge. Aber: was sind überhaupt die Grundlagen des Vertragsrechts? Welche Rechte und Pflichten ergeben sich aus Verträgen und wie kann ich meine Rechte einfordern? Mit aktivierenden Methoden und auf die Fragen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausgerichtet, bereitet das neue Unterrichtsmaterial "Verträge und Verbraucherschutz" der Verbraucherzentralen wichtige Inhalte anschaulich und unabhängig auf. Zum Beispiel in Rollenspielen oder als Quiz werden zentrale Elemente der Verträge, die wir alle beinahe täglich eingehen, behandelt. Das Material richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe I und II ab Klasse 8 sowie an pädagogische Fachkräfte und kann fächerübergreifend genutzt werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen wichtige Grundbegriffe wie Geschäftsfähigkeit, Gewährleistung und Garantie kennen, befassen sich aber auch mit den Problemstellungen des Onlinehandels und erfahren was hinter "Null-Prozent-Finanzierungen" steckt. Das Bildungsmaterial ist in einem durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz geförderten gemeinsamen Projekt aller Verbraucherzentralen entwickelt worden.

Arbeitsblatt, Text, Website

Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V.

Finanzkompetenz Modul 3: Auszug aus dem Elternhaus

Zum Download bereitstehendes Online-Material (DOC, PDF, kostenlos) mit Informationen und Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler sowie detaillierten Hinweisen für Lehrpersonen. Es geht um grundlegende Inhalte wie Eröffnung eines Girokontos, Erteilung von Einzugsermächtigungen, Einrichtung von Daueraufträgen etc.. Außerdem werden Ratenkredit, Dispositionskredit und Leasing eingeführt und besprochen. Das Material ist konzipiert für den Einsatz an weiterführenden allgemeinbildenden Schulen. Das Modul gehört zu dem Gesamtkonzept Unterrichtshilfe Finanzkompetenz. Zeitrahmen: Unterrichtsreihe

Bild, Text

Logo creative commons

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Klar soweit? No.7- Interessenkonflikt

Willkommen zur siebten Ausgabe von Klar Soweit? - dem Helmholtz-Wissenschaftscomic. Unsere Hochschulen sind unabhängig von Fremdinteressen. Hier wird die Freiheit von Forschung und Lehre praktiziert und der Zweifel kultiviert. Oder? Manch einer sieht das ein wenig anders. Dies thematisiert unser aktueller Comic.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Einführung in die Finanzierungsarten

Wenn ein Unternehmen Investitionen tätigen will, muss zunächst das dazu notwendige Kapital beschafft werden. Unternehmen können eine solche Finanzierungsmaßnahme mit Fremdkapital oder mit Eigenkapital durchführen. Nach der Herkunft des Kapitals unterscheidet man zudem Außenfinanzierung und Innenfinanzierung. Im vorliegenden Unterrichtsentwurf erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler selbst die grundlegenden Merkmale der Fremdfinanzierung, der Beteiligungs- bzw. Einlagenfinanzierung sowie der Selbstfinanzierung. Sie lernen dabei zugleich die spezifischen Vor- und Nachteile der jeweiligen Finanzierungsarten kennen. Der Unterrichtsentwurf beinhaltet Arbeitsblätter für die Erarbeitung des Themas in drei Gruppen sowie ein Tafelbild, mit dem nochmals die grundlegende Systematik der Finanzierungsarten veranschaulicht wird. Ein Arbeitsblatt mit Übungsaufgaben bietet die Gelegenheit, den Unterrichtsstoff einzuüben und zu vertiefen.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Wirtschaft und Schule (www.wirtschaftundschule.de)

Steuern und Abgaben

Steuern und Abgaben sind wichtiger Bestandteil des deutschen Staates und wie in jedem modernen Staat die Haupteinnahmequelle und Instrument zur Finanzierung des Staatswesens sowie der staatlichen Aufgaben. Es gibt viele verschiedene Arten von Steuern, darunter direkte und indirekte Steuern, sodass jeder Bürger / jede Bürgerin zumindest durch die Mehrwertsteuer in die Steuerkasse einbezahlt. In dieser Unterrichtsstunde sollen die Schüler/innen an das komplexe Thema Steuern herangeführt werden und eine Idee davon bekommen, welche Arten von Steuern es gibt und wie viel Geld der Staat dadurch einnimmt. Die Hausaufgaben erfordern eine zielgerichtete Recherche im Internet, die dank des Hinweises auf die richtige Homepage ein klares Ergebnis hervorbringt.

Arbeitsblatt, Bild

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Unternehmergeist: Infografiken

Das Portal www.unternehmergeist-macht-schule.de des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bietet ein ganz Reihe von Infografiken. Sie erklären wichtige Inhalte für Schülerfirmen und Wirtschaftsprojekte in der Schule in bildlicher Form.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Wie entsteht eine Finanzkrise?

Man kann es drehen und wenden wie man will: Die Jagd nach immer höheren Gewinnen steckt hinter jedem Boom, der sich anschließend als Spekulationsblase entpuppen kann. Das war bei den holländischen Tulpen 1637 nicht anders als bei den US-amerikanischen Immobilien 2008. Die 15-minütige Sendung "Wie entsteht eine Finanzkrise?" zeigt anschaulich und leicht verständlich die Chronologie und Zusammenhänge, die zum globalen wirtschaftlichen Zusammenbruch Anfang dieses Jahrhunderts führten. Milliardenschwere Verluste weltweit - der Film erklärt, wie es dazu kommen konnte und folgt dem Domino-Effekt auf den internationalen Finanzmärkten. Die Sendung zeigt Parallelen auf zur Tulpenkrise, die viele Menschen Anfang des 17. Jahrhunderts in den Ruin trieb.

Anderer Ressourcentyp, Text

Logo creative commons

Heinrich Böll Stiftung

Private Spiele? Die öffentlichen Kosten, die das Olympia-Budget verschweigt

Die Schönheit Rio de Janeiros, die Liebe zum Sport, die Aufgeschlossenheit und gute Laune der Brasilianerinnen und Brasilianer - diese Vorstellungen verbindet die Welt mit der Aussicht auf Olympische Spiele in Rio. Allerdings stellt sich die Realität als sehr viel härter dar.

Text

Logo creative commons

klicksafe/handysektor

Smart mobil?! - Ein Elternratgeber zu Handys, Apps und mobilen Netzen

Mit Laptops, Tablet-PCs und Smartphones steht Kindern und Jugendlichen das mobile Internet nahezu überall und ständig zur Verfügung. Auch eher einfache Handymodelle verfügen meist über die Möglichkeit, das Internet “to go” zu nutzen. Zudem wünschen sich viele Kinder immer früher ein Handy - häufig verstärkt durch den Gruppendruck im Freundeskreis. Viele Eltern sind unsicher, wann ein Kind ein Handy bekommen sollte und worauf man hierbei im Einzelnen achten sollte. Die Broschüre will Eltern bei diesen Entscheidungen und Unsicherheiten Unterstützung anbieten.

Video

Digitale Gesellschaft e.V.

Erklärvideo: Umzug in Digitalien - Einfach Daten zwischen Anbietern übertragen

Der Umzug deiner Daten wird einfacher: Mit den neuen EU-Datenschutzregeln hast du das Recht, deine Daten von einem Unternehmen zum nächsten mitzunehmen. Das ist praktisch, wenn du deine Bank, deinen E-Mail-Anbieter oder deinen Streaming-Dienst wechseln möchtest. Im Video erfährst du, was dieses Recht auf Datenübertragbarkeit dir noch bringt und welche offenen technischen Fragen es gibt. Das Video ist Teil von "Deine Daten. Deine Rechte.", dem Informationsportal für Verbraucher*innen zu den neuen EU-Datenschutzregeln. Der Digitale Gesellschaft e.V. setzt das Projekt mit Förderung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz um.