Bild, Karte, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Biologische Stationen in Westfalen

Die Biologischen Stationen gelten als Gütesiegel nordrhein-westfälischer Naturschutzpolitik. Kein anderes Bundesland in Deutschland verfügt über eine vergleichbare Struktur der Verzahnung von ehrenamtlichem Engagement, fachlicher Qualifikation und staatlicher Förderung für den Naturschutz. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Biologischen Stationen in Westfalen. Außerdem gibt er einen Einblick in die Geschichte und Finanzierung dieser Naturschutzprojekte. Abschließend werden die Aufgabenschwerpunkte dieser Stationen aufgeführt. Des Weiteren gibt es Hinweise auf weiterführende Literatur.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Brot für die Welt

Brot für die Welt in der Schule - Zukunfts-WG: Modul 01 - Ökologischer Fußabdruck

Das Unterrichtsmaterial "Zukunfts-WG" bietet in einem Einführungsmodul und zwölf Themenmodulen vielfältige Anregungen für die Arbeit zu Themen der Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt". Die Themenmodule sind den vier Entwicklungsdimensionen Gesellschaft, Umwelt, Wirtschaft und Politik zugeordnet und sind gemäß dem Orientierungsrahmen für den Lernbereich globale Entwicklung gestaltet.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Brot für die Welt

Brot für die Welt in der Schule - Zukunfts-WG: Modul 06 - Artenvielfalt

Das Unterrichtsmaterial "Zukunfts-WG" bietet in einem Einführungsmodul und zwölf Themenmodulen vielfältige Anregungen für die Arbeit zu Themen der Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt". Die Themenmodule sind den vier Entwicklungsdimensionen Gesellschaft, Umwelt, Wirtschaft und Politik zugeordnet und sind gemäß dem Orientierungsrahmen für den Lernbereich globale Entwicklung gestaltet.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Die Eifel - Wege in die Wildnis: Winter und Frühling im Nationalpark Eifel

Im Winter bieten Hagebutten dem Wild einen vitaminreichen Snack, abgestorbenes Totholz dient unzähligen Tieren und Pflanzen als Unterschlupf und Nahrung. Aus dem ehemaligen Wirtschaftswald mit Fichten wird langsam wieder ein Naturwald mit Laubbäumen. Im Frühling sind die leuchtenden Narzissenwiesen eine Besucherattraktion. An den Bachläufen finden sich viele Heilkräuter und Buntspechte können bei ihrem Tagewerk beobachtet werden. Sogar der seltene Mittelspecht ist wieder heimisch geworden im Nationalpark.

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Der tropische Regenwald

Tafelbild, interaktiv (für Weiterführende Schulen):Einzelmedien zum tropischen Regenwald sind hier in didaktisch sinnvoller Weise für das Unterrichten mit einem interaktiven Whiteboard zusammengestellt. Alle Medien für das interaktive Tafelbild sind in dieser selbstextrahierenden Datei enthalten. Das Tafelbild kann ganz einfach durch Klick auf die “.exe”-Datei gestartet werden. Das Tafelbild besteht aus folgenden Medien:• 1 Fotos: Der tropische Regenwald Französisch-Guayanas • 4 Fotocollagen zu: Brandrodung und Straßenbau im tropischen Regenwald (jeweils mit Satellitenaufnahmen), Ökosiegeln, Genetische Vielfalt von Nutzpflanzen• 2 Schemagrafiken zur Artenvielfalt und zum Temperaturverlauf und Regenmenge im tropischen Regenwald• 1 interaktive Tabelle mit Daten zur Kohlenstoffspeicherung in der Biomasse und den Wäldern der Erde• 1 interaktiv beschriftbares Foto, das die Bodenbeschaffenheit im tropischen Regenwald zeigt• 2 interaktiv beschriftbare Grafiken zum Stockwerkbau und zur geografischen Lage der tropischen Regenwälder• 3 interaktive Grafiken zu den Themen: Passatwinde, Tagesablauf im tropischen Regenwald, Zusammenhang zwischen Brandrodung und Erdklima• 1 interaktive Mindmap zum Thema Regenwald allgemein• 2 interaktive Single-Choice-Tests mit Fragen zum Allgemeinwissen über Regenwälder und zu deren Zerstörung• 1 Zuordnungsaufgabe zur Vertiefung der drei Ebenen des Regenwaldschutzes• 5 Sachinformationen zu den Themen: Merkmale tropischer Regenwälder allgemein, Bodenbeschaffenheit, Artenvielfalt, Genetischer Reichtum und Verbrauchertipps für ein regenwaldfreundliches Verhalten• 1 Rechercheauftrag zum Thema Apotheke Regenwald (mit Linkliste )• 1 Rollenspiel zum Thema Gefahren für den Regenwald• 1 Linkliste Hinweise und Ideen:Die Medien, aus denen sich das interaktive Tafelbild zusammensetzt, sind auch als Einzelmedien auf dem Medienportal verfügbar.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Die Eifel - Wege in die Wildnis: Sommer und Herbst im Nationalpark Eifel

Die Wildkatze ist das Leittier des Nationalparks und vom Aussterben bedroht. Mit einer versteckten Kamera mit Selbstauslöser werden einzelne Exemplare fotografiert und katalogisiert. Der Nationalpark mit seinen Wäldern und Offenflächen könnte ihre Rettung sein. Vor gut 150 Jahren wurden auch hier die schnellwachsenden Fichten angepflanzt, heute sollen sie durch Laubbäume wie Buchen ersetzt werden. Auf der Dreiborner Hochfläche rollten bis vor wenigen Jahren noch Panzer, es war ein Truppenübungsplatz. Heute gehört das riesige Graslandbiotop mit seinem Eifelgold, dem Ginster, zum Nationalpark Eifel.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Die Eifel - Wege in die Wildnis: Natur unter Vertrag - Bedrohte Arten erobern die Eifel zurück

Die nordrhein-westfälische Eifel ist heute Vorbild in Sachen Naturschutz - für ganz Deutschland. Und das gilt nicht nur für den Nationalpark, sondern auch außerhalb desselben und das obwohl es vielfältige Nutzungen der Flächen gibt, die zunächst wenig mit Naturschutz zu tun haben: Siedlungen mit Industriegebieten, vielbefahrene Straßen, Forstwirtschaft mit Sägewerken, Tongruben uvm. Die größten Flächen werden jedoch von Land- und Forstwirtschaft geprägt - mit einer Besonderheit: viele Bauern nehmen aktiv am Naturschutz teil. Sie düngen einige ihrer Wiesen nicht, spritzen nicht gegen Schädlinge und mähen später nach der Blüte. Eben praktizierter Vertrags-naturschutz und auf diesen Flächen leben heute 100mal mehr seltene und gefährdete Pflanzen und Tiere als noch vor wenigen Jahren. Eine besonders bedrohte Tierart der roten Liste lebt im Perlbach - die Perlbachmuschel. Früher lebten Millionen von ihnen dort, aber die hemmungslose Plünderung wegen ihrer kostbaren Perlen und die Verschmutzung des Wassers rotteten sie fast gänzlich aus. Um sie dort wiederanzusiedeln werden sie mühsam im Labor nachgezüchtet und aufgepäppelt. Ihr komplizierter Lebenszyklus macht das Projekt "Perlbachmuschel" zu einem echten Abenteuer.

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Artenvielfalt in tropischen Regenwäldern

Sachinformation:Warum gibt es eine so große Artenvielfalt in den tropischen Regenwäldern und warum ist sie bedroht?Der Text informiert über den Grund für die Artenvielfalt in den tropischen Regenwäldern. Zudem werden Prognosen von zwei bekannten Insektenforschern und Biologen vorgestellt, wie stark die Artenvielfalt in der Zukunft in den tropischen Regenwäldern zurückgehen wird.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Genetischer Reichtum in tropischen Regenwäldern

Sachinformation:In der heutigen Hochleistungslandwirtschaft gehört die genetische Armut schon zum Alltag. In den tropischen Regenwäldern hingegen gibt es genetischen Reichtum.Der größte Teil der weltweit angebauten Nahrungs- und Futterpflanzen besteht aus nur wenigen Arten. Der Text informiert darüber, welche Arten dies sind und dass viele davon ursprünglich aus den tropischen Regenwäldern stammen. Es werden die Vor- bzw. Nachteile genannt, die genetischer Reichtum bzw. genetische Armut für die Nahrungsmittelversorgung der Menschheit mit sich bringen und warum der Erhalt der tropischen Regenwälder dabei eine wichtige Rolle spielt.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Bild

Siemens Stiftung

Tropische Regenwälder - Viele Arten auf wenig Fläche

%iagramm: Die Biodiversität in den tropischen Regenwäldern wird mit derjenigen in den restlichen Regionen der Erde verglichen.Wissenschaftler schätzen, dass die Zahl der Arten in den tropischen Regenwäldern 50 bis 90 % der gesamten Arten auf der Erde ausmachen. Zwei Tortendiagramme zeigen anschaulich, dass sich diese große Anzahl von Arten (im Diagramm wurden die 90 % zugrunde gelegt) auf nur 7 % der gesamten Landmasse der Erde befindet.Unter Verwendung der Quelle: Dr. Tom Deutschl%


Dieses Material ist Teil einer Sammlung