Anderer Ressourcentyp, Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Projekt PRIMAS, Pädagogische Hochschule Freiburg

Modellierungsaufgaben für die Sek. I

Im Projekt LEMA (Learning and Education in and through Modelling and Applications) wurden Aufgaben entwickelt, um das Modellieren in den Mathematikunterricht der Sekundarstufe I aller Schularten zu integrieren. Die Aufgabensammlung kann heruntergeladen werden. Zum Konzept des Modellierens im Mathematikunterricht ist ein Fortbildungsprogramm für Lehrer entstanden.


Unterrichtsplanung, Video

Evolution of life

Evolution of life - Gute Milch / Schlechte Milch

Wie kommt es, dass Milch in einigen Teilen der Welt als gesund betrachtet wird, in anderen Teilen der Welt hingegen wird den Menschen davon schlecht? Hat die Evolution etwas damit zu tun, ob wir gerne Milch trinken? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Gen damit verbunden ist, das Laktase Gen. Erwachsene mit einer Variante des Gens können Milch verdauen, wohingegen Erwachsene mit einer anderen Variante das nicht können. Die Evolutionsbiologen Joachim Burger aus Deutschland und Sarah Tishkoff aus den USA untersuchen dieses Gen in Europäern und Afrikanern. Sie haben herausgefunden, dass Menschen schneller evolvieren als angenommen.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Projekt PIKAS - TU Dortmund

Arithmetikunterricht in der Schuleingangsphase - Organisation und Unterrichtsbeispiele

Arithmetische Themen im Anfangsunterricht heterogener - auch jahrgangsgemischter - Lerngruppen (1/ 2) so zu gestalten, dass man allen Kindern gerecht wird, stellt oft eine Herausforderung für die Lehrperson dar


Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Unterrichtseinheit "Verarbeitung von Biomilch"

Milch, die nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau erzeugt wurde, wird auch nach diesen Rechtsvorschriften weiterverarbeitet. Das Angebot an Butter, Sauermilchprodukten, Sahne, Käse und so weiter in Bioqualität ist im Umfang mittlerweile vergleichbar mit dem konventionellen Sortiment. Die Herstellung ökologischer Milcherzeugnisse erfordert jedoch umfangreiches Wissen zu Rohstoffen und Prozessen, die nach den Rechtsvorschriften angewendet werden dürfen. Ein Großteil der Vorgänge ist mit der konventionellen Verarbeitung identisch. Jedoch gibt es hinsichtlich der Wahl der Zutaten, der Lagerung und des Transports, der Verarbeitung und der Verpackung einige Besonderheiten, die berücksichtigt werden müssen. Gegen Ende der Ausbildung zur Milchtechnologin und zum Milchtechnologen haben die Schülerinnen und Schüler bereits umfassende Kenntnisse zu den Prozessen und Produkten der Molkerei erworben. Eigenständiges Arbeiten, sowohl im Betrieb als auch im schulischen Bereich sollte keine Hürde mehr darstellen. Mit der vorliegenden Unterrichtseinheit sollen die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse über die Herstellung von Käseprodukten eigenständig anwenden und ausweiten, indem sie frei ein Käseprodukt wählen und daran beispielhaft die ökologische Produktion erarbeiten.

Bild, Text

Logo creative commons

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Von der Milch zum Bergkäse

Ohne Milch gibts keinen Käse. Und für Bio-Käse muss es natürlich Bio-Milch sein. Verfolge in dieser Bildergschichte mit, wie es in einer Bio-Käserei zugeht.

Unterrichtsplanung

Universität Bayreuth - Didaktik der Chemie

Didaktik der Chemie: Herstellung von Frischkäse

Der Bereich Didaktik der Chemie der Universität Bayreuth hält auf seinen Webseite eine Menge an Unterrichtsmaterialien und Versuchsbeschreibungen für viele Themen bereit.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Tierwohl - Was hat das mit mir zu tun? - Unterrichtsbaustein für die Jahrgangsstufen 7 bis 9

Tierwohl ist ein aktuelles und daher attraktives Thema für den Unterricht. Handlungsorientierung und der Erwerb von Alltagskompetenzen sind hier leicht realisierbar. Schulische Ergebnisse können hier nicht nur dazu beitragen, eigene Wertvorstellungen zu entwickeln, sondern auch direkt in die Kaufentscheidungen der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 9 sowie ihrer Eltern einfließen. Das Spektrum der Fächer, in denen man über das Wohlbefinden von Nutztieren sprechen kann ist groß. Es reicht von Geografie/Erdkunde über sozialwissenschaftliche Fächer bis hin zu Ethik und Religion. Der vorliegende Baustein will vor allem den Unterricht in den Fächern Sozialkunde, Politik, Wirtschaft und Verbraucherbildung bereichern. Er ist primär auf die Frage des Tierwohls in der Milchviehhaltung ausgerichtet, kann jedoch problemlos auch auf andere Nutztierarten übertragen werden.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Unterrichtseinheit - Rohstoff Biomilch

Laut Ökobarometer 2013 kaufen 41 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten Milch und Milchprodukte häufig in Bioqualität. Weitere 38 Prozent greifen zumindest gelegentlich zu ökologischen Milchprodukten. Insbesondere die tendenziell artgerechtere Tierhaltung im Ökolandbau und die geringen Schadstoffbelastungen nennen die Verbraucherinnen und Verbraucher als Grund für den Einkauf von Bioprodukten. Molkereien sollten diesen Trend aufmerksam verfolgen, denn vielleicht bietet das Angebot von Produkten in Bioqualität auch für sie eine interessante Alternative. Mit der vorliegenden Unterrichtseinheit sollen die Auszubildenden in der Molkereiwirtschaft für das Thema sensibilisiert werden. Die Schülerinnen und Schüler lernen dafür zunächst die Besonderheiten bei Annahme und Qualitätssicherung von Rohmilch kennen.

Video

NDR (Hamburg)

Ware Tier: Auf der Suche nach munteren Kühen und Schweinen

Der Film lädt ein zu einer Reise durch Deutschland und zeigt wie Schweine leben, bevor sie zu Schnitzel werden - vom Schweinekreißsaal bis zum Schlachthof. Dort werden bis zu 3.400 Stück pro Tag getötet und von Schlachtern und Maschinen zerteilt, bis auch das letzte Stück verwertet ist. Nicht von der Alm kommt die Milch, sondern aus Molkereien, die aussehen wie Krankenhäuser, klinisch und sauber, hocheffizient und menschenleer. Hochleistungskühe geben bis zu 10.000 Liter Milch im Jahr. Die hohe Milchleistung bringt Magenkrankheiten und Euterentzündungen. Immer mehr Rinder müssen in die Rinderklinik, auf den OP-Tisch. Die Bilder ziehen den Zuschauer hinein in die Welt der modernen Lebensmittelproduktion. Gezeigt wird der Alltag der Ware Tier. Zu Wort kommen Milchbauern, Schweinezüchter und Tierärzte genauso wie Fleischfabrikanten und Molkereimanager.