Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Wer trägt die Verantwortung? Unterrichtseinheit zur globalen Verantwortung (Soja)

Wenn es um Massentierhaltung geht, werden Debatten schnell hitzig - häufig unterstützt durch stark emotionalisierende Bilder. Die globalen Auswirkungen dieser Tierhaltung sind dagegen weit weniger medienwirksam und präsent. Wie viel Futter brauchen diese vielen Tiere - und woher kommt es? Mit dem VieW!-Material zu Soja können Schülerinnen und Schüler diskutieren, welche Akteure möglicherweise eine Verantwortung für die globalen Folgen des Sojaanbaus und damit auch für die Abholzung des Regenwaldes (mit)tragen.


Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

View! Modul B - Globale Wertschöpfungsketten

In Modul B des Unterrichtskonzepts VieW! werden globale Wertschöpfungsketten verschiedener Branchen unter die Lupe genommen. Ausgangspunkt ist jeweils ein realer Vorfall oder Konflikt, wie beispielsweise beim Thema Textil der Einsturz eines Fabrikgebäudes oder beim Thema Handy die schwierigen Arbeitsbedingungen in der Rohstoffgewinnung. Trotz der komplexen und teilweise kaum in Gänze überschaubaren Umstände solcher Probleme, wird die Frage nach der "Schuld" nicht einfach und eindimensional beantwortet, wie dies teilweise in Presse und Medien geschieht. Stattdessen wird mithilfe eines Rollenspiels durch die Perspektive verschiedener Akteure nach der Verantwortung aller Beteiligten gefragt. Die individualethische Perspektive wird hier um die Sphären von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erweitert und vertieft. Anschließend entwickeln die Schülerinnen und Schüler Lösungsvorschläge und stellen einen Transfer zu bereits bestehenden Hebeln der Veränderung her.


Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Wer trägt die Verantwortung? Unterrichtseinheit zur globalen Verantwortung (Fisch)

Ein Blick in die Tiefkühltruhen der Supermärkte oder auf die Speisekarten der Restaurants bestätigt - Fisch ist immer und reichlich da. Doch die neuesten Zahlen sind alarmierend: Laut UN sind bereits 75 Prozent der weltweiten Fischbestände überfischt oder zumindest gefährdet. Dies ist nicht nur aus ökologischen Gründen problematisch, denn auch die negativen wirtschaftlichen Folgen sind nicht absehbar. Viele Menschen leben vom Fischfang oder arbeiten in der Fischindustrie. Sind sie auch mitverantwortlich für die bedenkliche Entwicklung? Oder sind es eher die großen Lebensmittelproduzenten oder gar die EU-Politik? Dieser und anderen Fragen können die Schülerinnen und Schüler mit den Materialien zum Thema Fisch nachgehen.


Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

View! Modul A - Wie soll ich mich entscheiden?

Anhand unterschiedlicher Dilemma-Situationen üben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Argumentieren in Diskussionen, die einen eigenen, begründeten Standpunkt erfordern. Die Dilemma-Diskussion ist eine erprobte Methode zur Stärkung der moralischen Urteilsbildung. Das Unterrichtskonzept VieW! umfasst die folgenden Dilemma-Situationen: Trolley-Case, Folter-Dilemma und Rollen-Dilemma. Sie können entweder aufeinander aufbauend oder auch einzeln verwendet werden.


Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Wer trägt die Verantwortung? Unterrichtseinheit zur globalen Verantwortung (Handy)

Smartphones, Tablets oder Laptops: All diese Geräte verwenden wir heute selbstverständlich und täglich. Dass viele verschiedene Rohstoffe aus der ganzen Welt in einem auch noch so kleinen elektronischen Gerät stecken, weiß fast jeder. Doch woher Coltan, Kupfer, Gold oder andere Metalle kommen und vor allem unter welchen teils menschenunwürdigen Bedingungen sie gefördert werden, ist weit weniger bekannt. Wer trägt dafür eigentlich die Verantwortung? Vom Staat, in dem die Rohstoffe vorkommen, über die großen Schmelzbetriebe, bis hin zu Produzenten und Markenherstellern gibt es zahlreiche Akteure, die an der Wertschöpfung der Rohstoffe beteiligt sind und die jeweils eine andere Perspektive auf diese Frage haben.


Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Wer trägt die Verantwortung? Unterrichtseinheit zur globalen Verantwortung (Textil)

Immer wieder sorgen Unfälle zum Beispiel in einer der zahllosen Textilfabriken Bangladeschs für Schlagzeilen. Die Frage nach der Schuld und der Verantwortung wird dabei meist ebenso schnell beantwortet, wie der Vorfall in Vergessenheit gerät. Doch ist die Antwort wirklich so einfach? Innerhalb der langen Wertschöpfungskette in der Textilbranche gibt es viele beteiligte Akteure, und die Strukturen sind meist komplexer als es auf den ersten Blick erscheint. Mit den Materialien des Unterrichtskonzepts View! zum Thema Textil können Schülerinnen und Schüler Fragen rund um die Herstellung unserer Kleidung auf den Grund gehen.


Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Wer trägt die Verantwortung? Unterrichtseinheit zur globalen Verantwortung (Kakao)

Die Kakaopflanze ist wählerisch. Sie wächst nur unter speziellen Bedingungen und bei sehr guter Pflege. Je besser das Schokoladenprodukt am Ende sein soll, desto wichtiger ist die Qualität der Pflanze. Doch die Umstände, unter denen Kakaobauern heute arbeiten und leben, werden zunehmend durch den Klimawandel, gestiegene Rohstoffpreise und viele andere Faktoren beeinflusst. Damit sie weiterhin vom Kakaoanbau leben können, müsste ein größerer Anteil der Wertschöpfung an die Farmer fließen. Daran sind auch Produzenten von Schokoladen- und Kakaoprodukten interessiert - denn ohne Kakaobohnen kein Kakao. Doch wer übernimmt letztlich Verantwortung für die Existenzbedingungen der Kakaobauern, zum Beispiel in Westafrika? Und welche Rolle spielen der Staat, die Politik und die Konsumenten?


Bild, Text

Projektbüro "NRW denkt nach(haltig)" c/o Grimme-Institut

Themenspecial "Nachhaltige Ernährung - Schwerpunkt Fleischkonsum"

EHEC, Pferdefleisch oder falsche Bio-Eier - die nicht enden wollende Serie an Lebensmittelskandalen in Deutschland und Europa macht vor allem deutlich, dass sich an der gesellschaftlichen Einstellung zu den Themen Nahrungsmittel und Ernährung grundlegend etwas ändern muss. Neben Eiern ist es vor allem Fleisch, das über die Jahre immer wieder negativ in die Schlagzeilen geraten ist. Natürlich sind in erster Linie gesetzliche Richtlinien gefragt, um die nötige Transparenz im Landwirtschafts- und Ernährungssektor und damit den Schutz aller Verbraucher/-innen sicherzustellen. Die dringend erforderliche gesteigerte Wertschätzung für Lebensmittel - und insbesondere für Fleisch - lässt sich jedoch nicht gesetzlich implementieren. Hier sind Veränderungen im persönlichen Denken und Handeln von Nöten, die aufgeklärte wie verantwortungsbewusste Verbraucher/-innen voraussetzen. Die grausamen Zustände in Massentierbetrieben sind mittlerweile hinlänglich bekannt. Vermehrt setzt sich zudem die Erkenntnis durch, dass die tierquälerischen Praktiken in der Intensivtierhaltung auf lange Sicht auch dem Menschen schaden: Durch Antibiotika-Rückstände im Fleisch kann beispielsweise die Entstehung multiresistenter Keime begünstigt werden, und die Beimischung von Hormonen ins Tierfutter belastet auch den menschlichen Organismus. Seit einiger Zeit geraten Steak und Co zudem auch als Klimakiller in den Fokus vieler Nachhaltigkeitsakteure: Laut WWF gehen rund ein Fünftel der globalen Treibhausgasemissionen auf das Konto der Viehwirtschaft. Grund dafür ist vor allem der Anbau von Futtermitteln, der große Mengen an Energie verbraucht und zur Rodung von Waldflächen führt. (Quelle: http://fleischfrage.wwf.de/worum-gehts/fleisch-klima/) Höchste Zeit also, den persönlichen Fleischkonsum einmal kritisch zu überdenken. Das bedeutet keineswegs, dass alle Fleischliebhaber/-innen nun ins vegetarische oder gar vegane Lager überwechseln müssen. In vielen Fällen würde auch schon eine Reduktion des persönlichen Verbrauchs und/oder den Umstieg auf Bio-Fleisch genügen. Einige Hilfestellungen, Linktipps und Praxisbeispiele für einen nachhaltigeren Fleischkonsum will unser aktuelles Themenspecial bieten. Dabei sollen auch beispielhafte Projekte aus NRW vorgestellt werden, die sich für einen bewussteren Umgang mit Nahrungsmitteln im Allgemeinen und Fleisch im Besonderen einsetzen.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Gemeinsam für Afrika e.V.

"Schluss mit Schmutzig" - Unterrichtsmaterialien zu verantwortungsvollem Konsum und Müllvermeidung für die Sekundarstufe I und II

Wir machen "Schluss mit schmutzig"! Dieses Unterrichtsmaterial befähigt Schüler_innen, die sozialen und ökologischen Auswirkungen unseres übermäßigen Konsums auf Afrika zu erkennen. Es zeigt auf, wie die Jugendlichen den eigenen Lebensstil mit Intelligenz und Kreativität nachhaltig und dennoch alles andere als langweilig gestalten können.

Website

Nemetschek Stiftung

#whatthefact - Wie gut kennst du dich wirklich aus?

Vermutlich war es noch nie so schwer wie heute, in politischen Diskussionen den Überblick zu behalten. Und noch nie so wichtig, die Fakten zu kennen. Mit dem "Whatthefact"-Projekt bringt die Nemetschek Stiftung endlich Daten und Zahlen zurück in die aufgeheizte Debatte. Whatthefact ist mittlerweile auf mehreren Kanälen aktiv: Mit dem Fakten-Test findet man heraus, wie gut man sich wirklich in der Welt auskennt.