Bild, Simulation, Text

Frater, Harald ,

Lernwelten - Vulkanismus und Plattentektonik Modul 10: Wirtschaftlicher Nutzen - Vulkanismus - Wirtschaftlicher Nutzen

Hier handelt es sich um ein Lernmodul zur Geologie, zur Verfügung gestellt von g-o.de, dem dt. online Wissenschaftsmagazin (geoscience online )des Springer Verlages. Sind Vulkane einzig und allein Alles zerstörende Feuerberge? Oder haben sie, trotz der Gefahr, die sie darstellen, einen Nutzen? Die Unterrichtsmaterialien stellen den wirtschaftlichen Nutzen der Vulkane, von der Rohstoffquelle bis zum Tourismus, anschaulich dar. Das aktuelle Thema Energie durch Erdwärme wird in einer Animation vorgestellt. Geysire und Black Smoker, bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht behandelte vulkanische Erscheinungen, lassen sich gut in diese Lerneinheit integrieren. Befindet man sich auf der Hauptseite, so gelangt man über Lernwelten zu den einzelnen zur Verfügung gestellten Lernmodulen. Es gibt Arbeitsblätter, interaktive Flashanimationen, Begleittexte und Bilder, die alle entweder online verwertbar sind bzw. kopiert und in der Textverarbeitung weiterverarbeitet werden können.

Text

Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Wissenschaft in die Schulen

Wissenschaft in die Schulen! bietet Lehrerinnen und Lehrern auf www.wissenschaft-schulen.de Unterrichtsmaterial zum kostenlosen Download und gibt einen Überblick über interessante Projekte aus dem naturwissenschaftlichen Bereich. Darüber hinaus stellt WIS Schulklassen kostenlose Klassensätze der Zeitschriften "Spektrum der Wissenschaft", "Sterne und Weltraum", "Gehirn und Geist" und "Spektrum neo" zur Verfügung.

Arbeitsblatt, Bild, Text

Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Denkmalpädagogische Box - Industriekultur

Die Box enthält Tipps und Anregungen für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Denkmal. Die Info- und Methodenbox umfasst sowohl Spiel- und Aktionsvorschläge, die sofort einsetzbar sind, als auch Anregungen für Projekte, für die eine Einarbeitung in die Thematik und eine Hintergrundrecherche sinnvoll ist. Aktionsvorschläge können individuell an eigene situative Gegebenheiten bzw.auch an die Anforderungen z. B. eines Lehrplans angepasst werden. Eine Linkliste zu jedem Thema enthält die notwenigen Informationen zur weitergehenden eigenen Information.

Karte, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Römisch-germanische Bleiwirtschaft in Westfalen

Am Südrand der Westfälischen Bucht liegen zwei natürliche Rohstoffvorkommen (Solequellen und Bleiglanz) nur etwa 25 km auseinander, die in der Wirtschaftsgeschichte schon in der Römischen Kaiserzeit in einen technologischen Verbund eintraten. Im Zuge von Grabungen im Zeitraum 2000-2005 konnten erstmals im Hellweggebiet Bleibarren und Bleigussabfälle des 1. Jh.s n. Chr. geborgen werden. Aufgrund der Funde und einer Kartierung der historischen Bergbauplätze durch den "Arbeitskreis Bergbau im Sauerland" konnte eine unmittelbare Nähe des alten Bleiabbaus zu den Barrenfundorten hergestellt werden. Dieser Beitrag beschreibt die Umkehrung der Handelswege vom früher vermuteten Importhandel zur autochthonen Montanaktivitäten. Zusätzlich gibt es Hinweise auf weiterführende Literatur.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Text, Video

Planet Schule, SWR

Die Bergleute und Glasbläser

Schon im Mittelalter entdeckten Menschen neben dem Holz auch die Schätze des Schwarzwaldes, die unter der Erde schlummerten: Eisenerz und Silber. Die Hoffnung auf Siedlungsraum und Arbeit zog mehr und mehr Menschen in den Schwarzwald. Auf der Suche nach dem silberhaltigen Bleiglanz arbeiteten viele von ihnen unter Tage, in den engen Stollen der Bergwerke. Silber war als Zahlungsmittel sehr begehrt und machte Klöster, Vögte und Kaufleute reich. Und der Schwarzwald bot einen weiteren wichtigen Rohstoff: Quarzsand. Er wurde aus den Bächen gewonnen und zu "Waldglas" verarbeitet. Viele Glasbläser verdienten sich im Schwarzwald ihren Lebensunterhalt; sogenannte "Glasträger" trugen das berühmte Waldglas in die Welt.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Video

Freie Universität Berlin, Gedenkhalle Oberhausen

Online-Einstieg Ruhrgebiet. Zur Vorbereitung eines Projekttags zur Zwangsarbeit

Dieses Online-Angebot unterstützt die Vorbereitung eines Projekttags zur Zwangsarbeit, zum Beispiel in der Gedenkhalle Oberhausen. Der Online-Einstieg wendet sich an Schülerinnen und Schüler ab den Jahrgangsstufen 9/10 aller allgemeinbildenden Schulen. Er eignet sich auch für Projektkurse der gymnasialen Oberstufe im Rahmen des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes und für fächerübergreifende Projekte. Dabei kann der Online-Einstieg als Projektauftakt zu einer Spurensuche in der eigenen Umgebung anregen. Die im Zentrum stehenden Ausschnitte aus mehrstündigen Interviews mit Judith Altmann und Bolesław Zajączkowski ermöglichen eine Begegnung mit zwei Menschen, die über ihre individuellen Erfahrungen als Zwangsarbeiterin und Zwangsarbeiter in Gelsenkirchen und Essen berichten. Die auf die Interview-Kurzfilme abgestimmten Arbeitsvorschläge unterstützen ein problem- und handlungsorientiertes Lernen.