Website

BR alpha

Ganze Zahlen (Mediabox)

Im ersten Teil geht es um positive und negative Zahlen. Wie man diese mithilfe einer Zahlengeraden vergleichen kann, wird hier erklärt.Die Mediabox umfasst 21 Stationen:Film: Wetterwarte Hohenpeißenberg, Übung 1: Hast du gut aufgepasst?, Film: Was sind die Bestandteile einer Zahl?, Film: Gegenstände einer Temperaturskala zuordnen, Übung 2: Gegenstände zuordnen, Film: Lösung - Teil 1, Film: Lösung - Teil 2, Info: Zahlengerade, Film: Ganze Zahlen vergleichen, Info: Zahlen vergleichen, Übung 3: Welche Aussagen sind richtig?, Film: Klimadiagramm, Übung 4: Diagramm beschreiben, Film: Beschreibung des Klimadiagramms, Film: Wo liegt eigentlich Riad?, Übung 5: Klimadiagramm von Helsinki zeichnen, Film: Klimadiagramm von Helsinki, Übung 6: Originalwerte eintragen, Film: Vergleich der Temperaturkurven, Film: Berechnung der Temperaturdifferenz, Info: Temperaturdifferenz.

Video, Website

BR alpha

Prüfungstipps (Mediabox)

Im fünften Teil gibt Sebastian Wohlrab zunächst einige Tipps, wie man Rechenfehler vermeiden kann Anschließend erklärt er zusammen mit seinem Team, wie man das Ergebnis einer Gleichung übeprüfen kann. Die Mediabox umfasst 12 Stationen: Film: Wie können Fehler vermieden werden?, Film: So kannst du Fehler vermeiden, Info: So vermeidest du Fehler, Film: Wie kann man das Ergebnis kontrollieren?, Übung 1: Mache die Probe, Film: Die Probe, Info: Die Probe, Film: Zusammenfassung, Übung 2: Überprüfe das Ergebnis, Übung 2: Die Probe, Übung 2: Gleichung lösen, Übung 2: Die Probe mit 3.

Video, Website

BR alpha

Prüfungstraining: Dezimalbrüche und Maßeinheiten (Mediabox)

Der vierte Teil führt vor, wie man Dezimalbrüche fehlerfrei addiert oder subtrahiert, und erläutert, was bei Zahlen mit verschiedenen Maßeinheiten zu beachten ist. Die Mediabox umfasst 11 Stationen: Film: Auch Dachboxen werden getestet, Übung 1: Löse die Gleichung nach x auf, Film: Marius macht einen Fehler, Film: So subtrahierst du die Dezimalbrüche richtig, Info: Dezimalbrüche richtig subtrahieren, Film: Maßeinheiten umrechnen, Überlege: Wie viel kg sind 10g?, Film: Auch Profis machen Fehler, Film: Maßeinheiten umrechnen, Übung 2: Berechne das Ergebnis in Gramm, Übung 3: Berechne das Ergebnis in Kilogramm.

Website

Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V.

Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

In den letzten Jahren kann eine stetig wachsende Verschuldung bei jungen Erwachsenen festgestellt werden. Großen Konsumwünschen von Kindern und Jugendlichen steht dabei deren fehlende Finanzkompetenz gegenüber. Schule hat deshalb zunehmend die Aufgabe, Schülerinnen und Schülern Lernangebote zum Erwerb von Finanz- und Konsumkompetenzen zu machen. Diese Unterrichtshilfe soll Lehrerinnen und Lehrer dabei unterstützen. Sie finden hier didaktische Orientierung und ausgearbeitete Lernmodule für den Unterricht der Sekundarstufe I allgemein bildender Schulen und der Sekundarstufe II berufsbildender Schulen. Die Unterrichtshilfe Finanzkompetenz ist in erster Linie ein “Werkzeugkoffer” für Lehrerinnen und Lehrer.

Video, Website

BR alpha

Prüfungstraining: Klammern auflösen (Mediabox)

Im dritten Teil werden Klammern aufgelöst. Wie man einen Faktor vor bzw. hinter einer Klammer mit jedem Glied in der Klammer multipliziert, wird wiederholt. Die Mediabox umfasst 11 Stationen: Film: Crashtest-Dummys, Film: Wie löse ich eine Klammer auf?, Übung 1: Klammer auflösen, Film: Marius macht einen Fehler, Info: Fehler beim Auflösen der Klammer, Film: So wird die Klammer richtig aufgelöst, Info: Klammer richtig auflösen, Film: Gleichung lösen, Info: Zusammenfassung, Übung 2: Gleichung lösen, Lösung zu Übung 2.

Simulation, Website

Mathe online.at

Digitale Medien in der Mathematikausbildung - Mathe Online

Das Projekt Neue Medien in der Mathematik-Ausbildung wurde im Rahmen der zweiten Ausschreibungsrunde der Initiative Neue Medien in der Lehre des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2001/2) eingereicht und im August 2002 angenommen. Es besteht aus einem Konsortium von 9 (ursprünglich 10) Partnerinstitutionen und begann im September 2002 mit einem am Technikum Kärnten abgehaltenen Kickoff-Meeting. Im Rahmen des Projekts werden Elemente elektronisch unterstützten Lernens in ausgewählte Lehrveranstaltungen an Universitäten, Fachhochschulen und einer Pädagogischen Akademie integriert. Dabei sind sowohl die "reine" Mathematik, als auch Fächer, in denen Mathematik als Hilfswissenschaft dient, beteiligt. Die Hauptziele des Projekts sind, Studierende in der Studieneingangsphase verständnisfördernd zu unterstützen: Integration Neuer Medien in den Vorlesungs- (und Übungs-)alltag Entwicklung dafür benötigter Materialien und Werkzeuge Erprobung technischer Lösungen, die das Abhalten von Live-Ereignissen ermöglichen, auf Eignung hinsichtlich der Kommunikation über mathematische Inhalte Erstellen audiovisueller Vortragssequenzen zu mathematischen Schlüsselbegriffen Besonderes Anliegen ist es, den StudienanfängerInnen der beteiligten Fächer die Bewältigung der neuen Anforderungen, insbesondere den Übergang von der Schulmathematik (AHS/BHS) zu den an Universitäten und Fachhochschulen gelehrten Inhalten, zu erleichtern. Weitere Ziele bestehen darin, die Kompetenz der Lehrenden hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten Neuer Medien zu erhöhen und Hilfestellungen für zukünftige Aktivitäten in diesem Bereich auszuarbeiten. mathe online dient dem Projekt als Web-Platform und wird die entwickelten Materialien und Dokumente (auch in Zukunft) bereitstellen. Die Zusammensetzung des Projektkonsortiums stellt sowohl hinsichtlich der beteiligten Fächer als auch in Bezug auf Rahmenbedingungen, Erfahrungen und Ressourcen ein breites Spektrum dar, das die Entwicklung inhaltlicher, didaktischer, technischer und organisatorischer Innovationen für die Mathematik-Ausbildung als realistische Zielsetzung erscheinen lässt.

Arbeitsblatt, Text, Video, Website

Planet Schule, SWR

Gefundenes Fressen - Leben vom Abfall

Der Film eignet sich für den Einsatz in Gemeinschaftskunde, Politik/Wirtschaft, Sozialkunde, Ethik, Religion und Philosophie oder für ein fächerverbindendes Projekt der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer ab Klasse 8. Das Thema ist provozierend: Menschen ernähren sich freiwillig und bewusst aus dem Müll. In Deutschland, nicht in einem Entwicklungsland. Das reizt jeden Schüler zu einer Spontanmeinung.
Ausführliche Beschreibung:
Kapitel: EINLEITUNG: IM SUPERMARKT WIRD AUSSORTIERT (1:30 min): In einem Supermarkt in Köln sortiert ein Verkäufer verdorbene oder beschädigte Lebensmittel aus. Sie landen in einem großen Container, der vor dem Supermarkt steht. So sind die Vorschriften. JENS GEHT "CONTAINERN" (4:33 min): Nachts, wenn alle Läden geschlossen sind, ist Jens unterwegs und sammelt aus Containern, was er für sein Essen brauchen kann: Paprika, Möhren, Muscheln, Forellenfilets und sogar ein paar Rosen findet er. "Containern" nennt man diese Form des ‚Einkaufs’. Jens lebt freiwillig so. Er hat sich vom Konsum verabschiedet. HANNA SAMMELT MÜLL AUS ÜBERZEUGUNG (4:12 min): Auch Hanna geht freiwillig nachts "Containern". Zusammen mit ihrem WG-Mitbewohner findet sie reichlich frische Nahrungsmittel im Müll. Natürlich gibt es auch eklige Dinge darunter, aber das nimmt Hanna in Kauf, ebenso wie die Tatsache, dass sie sich strafbar machen könnte, denn rein theoretisch ist "Containern" Diebstahl. JÖRG VERRÄT SEINE TRICKS (1:39 min): Jörg ist ein alter Hase, er plündert schon seit fünfzehn Jahren Mülltonnen. In dieser Nacht erklärt er einem Neuling, welche Tricks er beim "Containern" anwendet. Für ihn ist es ein vertrautes Bild, doch Neuling Daniel ist überrascht von der reichen Beute, die sie machen. VON DER WEGWERFGESELLSCHAFT ZUR ARMENTAFEL (2:48 min): Ein legaler Weg, verfallene oder beschädigte Lebensmittel an Bedürftige zu geben, ist die Weitergabe an die Armentafel. Doch die gute Gabe unterstützt gleichzeitig das System der Wegwerfgesellschaft. Bestes Beispiel dieser Gesellschaft ist der Großmarkt, wo manchmal ganze LKW-Ladungen aussortiert werden, bevor sie überhaupt in den Verkauf gekommen sind. MUSCHELN AUS DEM MÜLL (3:44 min): Jens will die gefundenen Muscheln kochen. Das ist nicht ganz ungefährlich, aber nach erfolgreich bestandener Riechprobe, kommen sie in den Topf, und er genießt seine Mahlzeit. Jens hat Betriebsschlosser gelernt, heute ist er Künstler, schmiedet Skulpturen aus Metall, das er natürlich auch im Schrott gefunden hat. WIE UND WARUM HANNA VON WENIG GELD LEBEN WILL (1:38 min): Hanna erklärt, warum sie "Containern" geht. Sie hat sich bewusst entschieden, von wenig Geld zu leben und ist froh darüber, dass es auch funktioniert. Sie arbeitet für politische Kampagnen, wirbt zum Beispiel für Ökostrom oder jobbt ehrenamtlich. EIN POLITISCHES BILDUNGSZENTRUM FÜR GRATISÖKONOMIE (2:39 min): Jörg hat die Projektwerkstatt geschaffen, ein politisches Bildungszentrum, das praktisch umsonst aufgebaut wurde. Der selbst ernannte Gratisökonom, der schon seit Jahren kein normales Geschäft mehr besucht hat, macht eine künstlich erzeugte Knappheit auf dem Weltmarkt für Hunger verantwortlich. JÖRG LEBT GUT VOM MÜLL (2:34 min): Im Keller der Projektwerkstatt türmen sich die eingesammelten Lebensmittel. Ganze Reisegruppen kann Jörg satt machen, mit den feinsten Delikatessen. So gut wie aus Containern, erzählt Jörg, habe er noch nie gelebt. Für Abwechslung auf dem Speiseplan sorgt die Tauschbörse, die er ins Leben gerufen hat. HANNA ÜBERZEUGT IHRE FREUNDE (3:35 min): Hanna versucht, bei ihren Freunden Überzeugungsarbeit zu leisten und kocht ihnen ein Ratatouille aus Müllfunden. Mit Erfolg. Trotz Angst vor der Polizei, gehen sie noch am selben Abend mit ihr "Containern" und finden gleich beim ersten Mal reichlich frisches Gemüse und Obst.

Arbeitsblatt, Text, Website

Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V.

Finanzkompetenz Modul 8: Schuldenspirale

Zum Download bereitstehendes Online-Material (DOC, PDF, kostenlos) mit Informationen und Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler sowie detaillierten Hinweisen für Lehrpersonen. Es geht darum die Schülerinnen und Schüler mit realistischerweise auftretenden "Wechselfällen" des Lebens (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall, Trennung bzw. Scheidung etc.) zu konfrontieren, die möglicherweise Budget und Finanzplanung durcheinander bringen und dann in die Ver- und Überschuldung führen können. Das Material ist konzipiert für den Einsatz an weiterführenden allgemeinbildenden Schulen. Das Modul gehört zu dem Gesamtkonzept Unterrichtshilfe Finanzkompetenz. Zeitrahmen: Unterrichtsreihe

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung, Website

Handelsblatt GmbH

Handelsblatt macht Schule - Finanzielle Allgemeinbildung

Die vorliegende Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe II vermittelt grundlegende Kenntnisse zu alltäglichen Finanzfragen und bettet diese in den Gesamtrahmen der ökonomischen Bildung ein. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern wichtiges Basiswissen für die Analyse ihrer finanziellen Situation zu vermitteln. Somit geht es im Kern um die Vermittlung von Strukturwissen. Die Unterrichtseinheit gliedert sich in fünf Komplexe: Im ersten Komplex werden notwendige Grundlagenkenntnisse vermittelt, wie z.B. die Vorstellung der Einkommensquellen und -verwendungen Privater Haushalte und die Formen und Funktionen des Geldes in unserer Gesellschaft. Der zweite Komplex setzt sich mit dem Umgang und der Absicherung unterschiedlicher Lebensrisiken auseinander - von der Berufsunfähigkeit bis zu Haftpflicht. Komplex 3 fokussiert sich dann auf Aspekte, Möglichkeiten und Risiken der Vermögensbildung und der privaten Altersvorsorge. Die inhaltliche Behandlung schließt Komplex 4 ab, in dem der sachgerechte Umgang mit Krediten und Darlehen thematisiert wird. Der fünfte Komplex macht methodische Vorschläge und bietet in gewohnter Form die Möglichkeit, sich Praxiskontaktpartner direkt in den Unterricht zu holen, um die Thematik noch einmal zu vertiefen.

Arbeitsblatt, Text, Website

Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V.

Finanzkompetenz Modul 5: Schulden durch Handy?

Zum Download bereitstehendes Online-Material (DOC, PDF, kostenlos) mit Informationen und Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler sowie detaillierten Hinweisen für Lehrpersonen. Es geht darum, Bewusstsein dafür zu schaffen oder anzubahnen, dass Entscheidungen für oder gegen ein bestimmtes Konsumgut abhängig sind von unterschiedlichen Faktoren, die nicht immer bewusst gemacht werden. Nicht die Auseinandersetzung mit der Finanzierbarkeit von Konsumwünschen steht im Mittelpunkt, sondern die Frage nach den Bewertungskriterien von Gütern und Dienstleistungen in der jeweiligen Situation. Das Material ist konzipiert für die Jahrgänge 5 bis 8 in weiterführenden allgemeinbildenden Schulen. Das Modul gehört zu dem Gesamtkonzept Unterrichtshilfe Finanzkompetenz. Zeitrahmen: Unterrichtsreihe