Video

BR alpha

Die richtige Körpersprache hilft (Mediabox)

Körpersprache ist allgegenwärtig. Doch besonders wichtig wird sie in Extremsituationen - wie einer Prüfung. Die Körperhaltung, die Gestik und Mimik beeinflussen, wie man man einschätzt wird. Es wird erläutert, worauf man achten sollte.Die Mediabox umfasst 26 Stationen:Info: Es geht um Körpersprache, Übung: Fragen zur Körpersprache, Film: Wie der Körper Ab- und Zuneigung ausdrückt, Übung: Was bedeuten bestimmte Gesten, Übung: Was bedeutet diese Geste?, Film: Begrüßung der Schüler und Aufgabe, Info: Darauf solltest du bei der Begrüßung achten, Film: Rollenspiel Mündliche Prüfung - Begrüßung, Übung: Was war in dieser 1. Szene falsch?, Film: Darauf solltest du achten!, Übung: Was verrät die Nervosität?, Film: Wenn der Körper deine Nervosität verrät, ..., Film: Wie nah darf ich einem Prüfer kommen?, Übung: Verabschiedung, Film: Wie verabschiedet man sich richtig?, Info: Hier nochmal Tipps zu Haltung und Hände, Info: Tipps zu Nähe und Distanz, Film: Zusammenfassung, Film: Warum verwendet man Smileys?, Film: Smiley Bedeutung und nächste Aufgabe, Film: Was bedeuten diese Smileys?, Film: Welche Stimmung wird hier ausgedrückt?, Film: Zwei weitere Smileys und ihre Aussage, Film: Noch zwei Smileys, Film: Smileys spielen mit unseren Erfahrungen.

Video

BR alpha

Wie bereitest du einen Kurzvortrag vor? (Mediabox)

Wo findet man Informationen? Wie strukturiert man einen Vortrag? Was kommt in Einleitung, Hauptteil und Schluss? Steffi Chita und ihre Schüler bereiten sich auf ein Referat vor und zeigen, wie man einen guten Vortrag hält.Die Mediabox umfasst 10 Stationen:Einleitung: Der Kurzvortrag, Film: Ein schlechter Kurzvortrag, Übung: Fehlersuche, Film: Gelungener Kurzvortrag, Übung: Sprache und Form des Kurzvortrages, Film: Der Kurzvortrag und Christian Eisert, Übung: Tipps zum Kurzreferat, Film: Kritik der Schüler, Übung: Bewertung der Vorträge, Tipps für die Präsentation.

Video

BR alpha

Wie informiere ich mich richtig? (Mediabox)

Egal, ob es um den Kauf eines Handys oder die Vorbereitung eines Referats geht: Informationen sind wichtig. Doch wie und wo sammelt man Informationen und wie wertet man aus? Um das zu erfahren, geht es in die Rettungsstelle der Feuerwehr.Die Mediabox umfasst 16 Stationen:Einleitung: Informationen und Informieren, Film: Begrüßung, Film: Informationen im Notfall, Übung: Wichtige oder unwichtige Informationen, Film: Anruf in der Rettungsleitstelle, Übung: Die Reihenfolge der Information, Film: Genaue Fragen - präzise Antworten, Worauf muss ich bei Infos achten?, Übung: Welche Informationen helfen mir weiter?, Film: Bei der Feuerwehrübung, Film: Aufgabe für die Schüler, Film: Wie notiere ich richtig?, Wie mache ich mir Notizen?, Übung: Wie macht man sich gelungene Notizen?, Zusammenfassung: Wie finde ich sinnvolle Infos?, Film: Ankündigung.

Video

BR alpha

SMS, E-Mails und Geschäftsbriefe (Mediabox)

Schreibst du auch gern SMS oder mailst die Neuigkeiten an deine Freunde? Steffi Chita und ihre Schüler beleuchten beim Canyoning die Arten der schriftlichen Kommunikation, untersuchen Vor- und Nachteile und geben Tipps. Die Mediabox umfasst 22 Stationen: Film: Nass wird es - beim Canyoning!, Info: Einführung, Übung: Welche Schreibanlässe kommen im Alltag vor?, Film: Vertragen sich Handys mit Wasser?, Info: Post mit dem Handy - SMS, Übung: Kennst du folgende SMS-Abkürzungen?, Film: Elektronische Post, Info: Die Computerpost: E-Mails, Film: Was bedeuten Bcc und Cc?, Übung: Wie versendest du E-Mails an die richtigen?, Film: E-Mails und Anhang, Übung: Anhänge versenden, Film: Zusammenfassung der E-Mail-Vorteile, Info: Vorteile der E-Mail., Film: Geschäftsbriefe und Verträge, Übung: Nachteil der E-Mail, Film: Wie ist ein Geschäftsbrief aufgebaut?, Übung: Arten von Geschäftsbriefen, Info: Aufbau Geschäftsbrief, Film: Wie ist ein Geschäftsbrief aufgebaut?, Info: Der Aufbau eines Geschäftsbriefs sieht immer gleich aus, Info: Ankündigung.

Video

BR alpha

Wie recherchiere ich im Internet? (Mediabox)

Gerade bei einem Unfall oder Notfall ist es wichtig, dass man schnell an die richtigen Informationen kommt. Doch was macht man, wenn man mit unbekannten Substanzen zu tun hat? Es wird erläutert, wie man Informationen darüber recherchiert.Die Mediabox umfasst 14 Stationen:Einleitung, Film: Einsatz der freiwilligen Feuerwehr, Übung: Was wurde gefunden?, Film: Was ist Bioethanol?, Übung: Wie ist Bioethanol beschaffen?, Film: Wie bekomme ich Informationen?, Info: Wie verarbeite ich meine Informationen?, Übung: Was sind glaubhafte Quellen?, Film: Wie baue ich meine Antworten richtig auf?, Übung: Wie hat Benni seine Antwort aufgebaut?, Tipp: Trenne Wichtiges von Unwichtigem!, Film: Benni und Jessicas Erklärung von Bioethanol, Film: Bewertung, Zusammenfassung.

Video

Havonix Schulmedien-Verlag

Analysis 5 | Höhere Mathematik: Partielle Ableitung, Beispiel 3 | A.51.01

Wenn eine Funktion von mehreren Variablen abhängt, kann man eigentlich nicht mehr von der “Ableitung” sprechen, denn man muss schließlich präzisieren, ob man nach “x”, nach “y” oder was auch immer ableitet. Also spricht man von der “partiellen Ableitung nach x”, oder der “partiellen Ableitung nach y”, usw. Betrachtet man z.B. die Ableitung nach x (oder “Differenzierung” nach x, wie man es auch nennen kann), wird “x” als Variable betrachtet und alle anderen Buchstaben als Parameter (also als Zahl). Schreibt man sämtliche partiellen Ableitungen übereinander, wird das ein Vektor, der “Gradient” heißt. Die zweiten partiellen Ableitungen kann man der Übersicht halber als Matrix aufschreiben, welche “Hesse-Matrix” heißt.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Video

Havonix Schulmedien-Verlag

Wurzel von komplexen Zahlen ziehen, Beispiel 2 | A.54.06

Um Wurzeln aus komplexen Zahlen zu ziehen, sollten diese Polarform haben. (Ggf. muss man die Zahl also erst in Polarform umwandeln). Will man nun die n-te Wurzel aus einer Zahl ziehen, so ist der neue Betrag die n-te Wurzel aus dem alten Betrag. Das neue Argument (=Winkel) erhält man, in dem man das alte Argument durch n teilt. Leider ist das nur EINE Lösung und beim Wurzelziehen gibt es immer mehrere Lösungen. Es gibt genau “n” Lösungen. Alle weiteren Lösungen erhält man, in dem man den Vollkreis (also 360° oder 2Pi) durch n teilt. Das Ergebnis zählt man beliebig oft zum Winkel der ersten Lösung dazu, bis man “n” Lösungen hat.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Video

Havonix Schulmedien-Verlag

Wurzel von komplexen Zahlen ziehen - A.54.06

Um Wurzeln aus komplexen Zahlen zu ziehen, sollten diese Polarform haben. (Ggf. muss man die Zahl also erst in Polarform umwandeln). Will man nun die n-te Wurzel aus einer Zahl ziehen, so ist der neue Betrag die n-te Wurzel aus dem alten Betrag. Das neue Argument (=Winkel) erhält man, in dem man das alte Argument durch n teilt. Leider ist das nur EINE Lösung und beim Wurzelziehen gibt es immer mehrere Lösungen. Es gibt genau "n" Lösungen. Alle weiteren Lösungen erhält man, in dem man den Vollkreis (also 360° oder 2Pi) durch n teilt. Das Ergebnis zählt man beliebig oft zum Winkel der ersten Lösung dazu, bis man "n" Lösungen hat.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Video

Havonix Schulmedien-Verlag

Analysis 5 | Höhere Mathematik: Partielle Ableitung, Beispiel 1 | A.51.01

Wenn eine Funktion von mehreren Variablen abhängt, kann man eigentlich nicht mehr von der “Ableitung” sprechen, denn man muss schließlich präzisieren, ob man nach “x”, nach “y” oder was auch immer ableitet. Also spricht man von der “partiellen Ableitung nach x”, oder der “partiellen Ableitung nach y”, usw. Betrachtet man z.B. die Ableitung nach x (oder “Differenzierung” nach x, wie man es auch nennen kann), wird “x” als Variable betrachtet und alle anderen Buchstaben als Parameter (also als Zahl). Schreibt man sämtliche partiellen Ableitungen übereinander, wird das ein Vektor, der “Gradient” heißt. Die zweiten partiellen Ableitungen kann man der Übersicht halber als Matrix aufschreiben, welche “Hesse-Matrix” heißt.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Video

Havonix Schulmedien-Verlag

Analysis 5 | Höhere Mathematik: Partielle Ableitung, Beispiel 6 | A.51.01

Wenn eine Funktion von mehreren Variablen abhängt, kann man eigentlich nicht mehr von der “Ableitung” sprechen, denn man muss schließlich präzisieren, ob man nach “x”, nach “y” oder was auch immer ableitet. Also spricht man von der “partiellen Ableitung nach x”, oder der “partiellen Ableitung nach y”, usw. Betrachtet man z.B. die Ableitung nach x (oder “Differenzierung” nach x, wie man es auch nennen kann), wird “x” als Variable betrachtet und alle anderen Buchstaben als Parameter (also als Zahl). Schreibt man sämtliche partiellen Ableitungen übereinander, wird das ein Vektor, der “Gradient” heißt. Die zweiten partiellen Ableitungen kann man der Übersicht halber als Matrix aufschreiben, welche “Hesse-Matrix” heißt.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung