Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Wir müssen zusammenhalten

Man könnte sie fast schon klassisch nennen, die Personenkonstellation, mit der Jan Hrebejk in seiner Tragikomödie Wir müssen zusammenhalten aufwartet. Ein männliches Darstellerdreieck sowie eine Frau, die zwischen den Männern steht, das genügt Hrebejk, um seine Geschichte über Mut und Verzweiflung, Opportunismus und Widerstand zu erzählen. Doch das ist kein Film mit einfachem Gut/Böse-Schema. Zwar gibt es durchaus moralische Kategorien, Hrebejk vermeidet aber eine eindeutige Schwarz/Weiß-Zeichnung seiner Charaktere. So ist der 2001 für den Oscar nominierte Film eine gelungene Par...

Bild, Text, Website

Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Fluter - Angst

Angst ist mehr als ein Gefühl. Beim Nachdenken über das Feld der kursierenden Ängste begegnen wir den Schnittstellen von persönlichen und gesellschaftlichen Verhältnissen. Die Übergänge sind fließend und spannungsreich. Die eigenen Ängste treten oft als stille Macht auf. Sie ziehen uns zurück, halten uns im Bereich des vermeintlich Sicheren fest. Wird das als Blockade erfahren, beginnt das Nachdenken über mögliche Wege aus der Angst.

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Die Reise des jungen Che

Im Jahr 1952 unternehmen der asthmakranke 23-jährige Medizinstudent Che Guevara und sein Freund, der Biochemiker Alberto Granado, eine neunmonatige Reise durch Lateinamerika. Sie führt von Buenos Aires in Argentinien über Chile und Peru bis nach Venezuela. Dort wollen sie rechtzeitig zu Albertos 30. Geburtstag ankommen. Die beiden Abenteurer starten mit wenig Geld und einer schlechten Ausrüstung. Ihr klappriges Motorrad ist den schlechten Straßenverhältnissen nicht gewachsen und gibt bald seinen Geist auf, so dass die beiden zunächst zu Fuß weiterziehen müssen und oft an den Rand t...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Geheime Wahl

Auf einer abgelegenen iranischen Insel fällt eine Wahlurne vom Himmel. Sie stört die stoische Ruhe der beiden Wachsoldaten, denn kurz darauf taucht eine junge Frau mit dem Boot auf, die sich als eine von der Regierung beauftragte Wahlhelferin vorstellt: Es ist Wahltag! Widerstrebend fährt ein Soldat die Frau mit dem Militärjeep durch die wüstenähnliche Gegend, um Wähler aufzustöbern, statt wie bisher Schmuggler. Die Frau nimmt ihre Aufgabe sehr ernst, doch die potenziellen Wähler/innen haben kein Interesse, kennen oft nicht einmal die Kandidaten, sind entweder zu jung oder können ...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Rosenstraße

New York, 2001: Ruth hat ihren Mann Robert verloren. In Trauer verhängt Ruth alle Spiegel in der Wohnung, wie es das jüdische Trauerritual Shiwa gebietet. Ruth will sich an diese jüdisch-orthodoxe Tradition halten. Ihre Tochter Hannah verblüfft die plötzliche 'Jewishness'. Ruth untersagt ihr sogar, das klingelnde Telefon zu beantworten, obwohl es Luis sein könnte, Hannahs Freund und Verlobter, der extra aus Nicaragua zu ihnen unterwegs ist. Ruth wird als Erwachsene während des Films nur noch kurz auftauchen, bis sie am Schluss wieder zu sehen ist, wie sie mit Hannah gemeinsam am Tisc...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Das fliegende Klassenzimmer

'Das Glück ist bis ins Unendliche verteilt. Und das Unglück auch ...', so lässt Erich Kästner Jonathan Trotz in seinem Buch 'Das fliegende Klassenzimmer' räsonieren. An anderer Stelle spricht er seine Leser direkt an: 'Macht euch nichts vor, und lasst euch nichts vormachen.' Kästner nahm die jungen Leser ernst. Er entführte sie gelegentlich in eine märchenhafte, nie aber lähmende Scheinwelt und er benannte die realen Schwierigkeiten, ohne in Resignation zu verfallen. Kästner wollte Mut machen, der eigenen Kraft und Kreativität zu vertrauen. So wurden seine Kinderromane und besond...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Tsatsiki - Tintenfische und erste Küsse

Der achtjährige Tsatsiki aus Stockholm, der eigentlich Tobias heißt, hat seinen Vater nie gesehen. Dieser lebt als Fischer in Griechenland und weiß gar nicht, dass sein Urlaubsflirt mit Tsatsikis Mutter Folgen hatte. Tsatsikis größter Wunsch ist es, nach Griechenland zu fahren, um endlich seinen Vater kennen zu lernen, selbst dann noch, als er sich mit einem Polizisten anfreundet, der sich in die Mutter verliebt hat. - Der dritte Spielfilm von Ella Lemhagen erhielt auf verschiedenen Festivals zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Gläsernen Bären des Kinderfilmfestes im Rahmen der Be...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Die Brücke

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs erhalten sieben Jungen aus einer deutschen Kleinstadt - alle circa 16 Jahre alt - ihren Einberufungsbescheid. Auf Bitten ihres Lehrers weist der zuständige Hauptmann den Jungen eine Stellung als Wachtrupp an der militärisch unbedeutenden städtischen Brücke zu. Wenig später sind die sieben Freunde dort auf sich alleine gestellt. Geleitet von jenen Tugenden, die ihnen von klein auf eingeimpft wurden - Pflichterfüllung und Gehorsam - nehmen sie den Kampf gegen den übermächtigen, mit Panzern anrückenden Feind auf. Nach einer grausamen...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Alice in den Städten

Der Journalist Philip Winter steckt in einer Lebens- und Schaffenskrise: Statt einer vereinbarten Reisereportage über die USA liefert er einen Stapel Polaroidfotos ab. Er beschließt daraufhin, nach Deutschland zurückzukehren. Auf dem Flughafen in New York lernt er Lisa und ihre 9-jährige Tochter Alice kennen. Wegen eines Fluglotsenstreiks verzögert sich der Abflug und die drei müssen in einem Hotel übernachten. Doch am Morgen ist die junge Frau verschwunden. Zurückgelassen hat sie Alice und eine Notiz mit der Bitte, das Mädchen nach Amsterdam mitzunehmen, wohin sie ihnen später fo...