Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Krieg der Knöpfe

Südfrankreich im März 1944: Seit Generationen ärgern und prügeln sich die Jungen der Nachbardörfer Longeverne und Velrans, wo sie nur können. Als Lebrac, der Anführer der Bande aus Longeverne, einem Gefangenen die Knöpfe seiner Kleidung abschneidet, schwören die Jungen aus Velrans Rache. Aber dann kommt die hübsche Violette nach Longeverne - und der Krieg der Erwachsenen holt den der Kinder ein. Denn in Wahrheit heißt das Mädchen Myriam, ist Jüdin und musste vor den Nationalsozialisten aus Paris fliehen. Ihr droht die Deportation durch Polizisten des Vichy-Regimes, wenn die J...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Marie Antoinette

Marie Antoinette erzählt das Leben der gleichnamigen österreichisch-habsburgischen Prinzessin, die 1769 von ihrer strengen Mutter, der Kaiserin Maria Theresia, 14-jährig mit dem französischen Kronprinzen und späteren König Louis XVI. verheiratet wurde. Im goldenen Käfig von Versailles lernt die junge Frau eine Welt kennen, die von strenger Etikette und starren Rollenbildern bestimmt ist. Ihr schüchterner, ungeschickter Gatte macht keine Anstalten, seinen 'ehelichen Pflichten' nachzukommen. Marie Antoinette aber steht unter großem Druck, möglichst bald einen Erben zu präsentieren....

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Kinder von Paris

Paris 1942: Im Schulterschluss mit den Kollaborateuren/innen der Vichy-Regierung ordnen deutsche Militärbefehlshaber eine Razzia an, bei der 13.000 Juden verhaftet werden. Auch der elfjährige Joseph Weismann sowie seine Eltern und Geschwister müssen fünf Tage lang unter schlimmsten Bedingungen in einer Radrennstation, dem so genannten Vélodrome d’Hiver, ausharren. Von dort aus werden sie in ein Transitlager südlich von Paris verschleppt. Etwas Menschlichkeit, Trost und Hilfe finden die Zusammengepferchten für kurze Zeit bei einer couragierten Rotkreuzschwester, bis die Befehlshaber...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die wilde Zeit

Paris im Jahr 1971: Die Studentenunruhen des Mai 1968 sind längst Geschichte, doch für den Gymnasiasten Gilles und einige Mitschüler/innen geht der Kampf weiter. Sie rebellieren mit Straßenschlachten und Graffiti-Aktionen gegen Staat, Kapitalismus und Polizei. Als bei einem nächtlichen Einbruch in das Schulgebäude ein Wachmann schwer verletzt wird, fliehen sie nach Italien. Es ist eine Flucht vor der Autorität und zugleich eine Reise in die eigene Gefühlswelt. Die politischen Konflikte, zuvor in hitzigen Debatten ausgetragen, verlangen private Entscheidungen für die Zukunft. Der se...