Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Wir müssen zusammenhalten

Man könnte sie fast schon klassisch nennen, die Personenkonstellation, mit der Jan Hrebejk in seiner Tragikomödie Wir müssen zusammenhalten aufwartet. Ein männliches Darstellerdreieck sowie eine Frau, die zwischen den Männern steht, das genügt Hrebejk, um seine Geschichte über Mut und Verzweiflung, Opportunismus und Widerstand zu erzählen. Doch das ist kein Film mit einfachem Gut/Böse-Schema. Zwar gibt es durchaus moralische Kategorien, Hrebejk vermeidet aber eine eindeutige Schwarz/Weiß-Zeichnung seiner Charaktere. So ist der 2001 für den Oscar nominierte Film eine gelungene Par...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Ghetto

Winter 1941/1942 in Vilna. Auf ihrem Vormarsch nach Osten hat die deutsche Armee auch die litauische Hauptstadt erreicht und ein riesiges Ghetto für die jüdische Bevölkerung errichtet. Mit unkalkulierbarer Willkür herrscht der junge SS-Offizier Kittel über Leben und Tod. Zufällig entdeckt er eines Tages in einem ehemaligen Theater eine Gruppe jüdischer Schauspieler/innen, die einem Exekutionskommando entkommen sind. Unter ihnen befindet sich auch die schöne Haya, einstmals eine berühmte Sängerin. Kittel, hinter dessen sardonischer Grausamkeit sich ein Kunstliebhaber verbirgt, ist ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Gerdas Schweigen

Der Journalist Knut Elstermann lernt 1967, als Kind, Gerda, eine Freundin seiner Großmutter, kennen. Gerda kommt aus New York nach Ost-Berlin zu Besuch und hatte offenbar früher ein Kind, über das man nicht sprechen darf. Knut, etwa sieben Jahre alt, bleibt dieses Geheimnis lebhaft im Gedächtnis. Knapp vierzig Jahre später macht er sich auf den Weg nach Amerika, um es zu lüften. Aber Gerda hat ihre Erlebnisse in Auschwitz und die Erinnerungen an ihre Tochter mehr als sechzig Jahre verschwiegen. Ihre Gründe sind so vielschichtig wie ihre Lebensgeschichte, die sich nach und nach aus de...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Nacht und Nebel

Zehn Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs begibt sich der französische Filmemacher Alain Resnais auf die Spuren der Verbrechen in den nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagern. In der Dokumentation Nacht und Nebel zeichnet er anhand von historischen Bilddokumenten und eigenen Aufnahmen vom Gelände des einstigen Lagers Auschwitz-Birkenau das Geschehen chronologisch nach: die Entstehung der Lager, die Deportation der unter dem NS-Regime verfolgten Bevölkerungsgruppen, den Lageralltag, die Überlebensstrategien der Häftlinge und ihre systematische Ermordung. Der Film...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Sein oder Nichtsein

Warschau 1939. Das Ensemble des Theater Polski ist entsetzt: Um den kriegsbereiten deutschen Nachbarn nicht zu reizen, wird sein antifaschistisches Stück 'Gestapo' verboten. Nun, Hauptdarsteller Joseph Tura spielt ohnehin lieber den Hamlet. Die Anerkennung als 'großer Schauspieler' ist ihm fast noch wichtiger als die Liebe seiner Frau, der gefeierten - und nicht sehr treuen - Bühnendiva Maria Tura. Solche künstlerischen Eitelkeiten werden mit Hitlers Überfall auf Polen auf brutale Weise hinfällig. Doch auch im Krieg geht das Spiel weiter, diesmal auf Leben und Tod: Um einen gefäh...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Mein Führer - Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler

Im Dezember 1944 liegt Berlin in Trümmern, der Endsieg scheint unerreichbar und die schlechte Laune des 'Führers' ist längst in eine Depression umgeschlagen - und das kurz vor der Neujahrsansprache, mit der er die Massen noch einmal begeistern soll. Da hat Propagandaminister Joseph Goebbels eine 'großartige Idee': Adolf Grünbaum, ein ehemals berühmter Schauspiellehrer, soll den ermatteten Diktator in Sprach- und Körperausdruck unterweisen. Grünbaum ist Jude, der Hass auf Juden sei Hitlers Lebenselixier, folglich werde der Unterricht mit Grünbaum ihm zu neuer Wut und Stärke verhe...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Wunderkinder

Ukraine 1941. Hanna Reich, Tochter eines deutschen Brauereidirektors, spielt leidenschaftlich und gut Geige. Das junge Mädchen freundet sich mit Abrascha und Larissa an, Kindern russischer Juden, die in der Sowjetunion als musikalische Wunderkinder gefeiert werden, und kurz vor dem internationalen Durchbruch stehen. Als die deutsche Wehrmacht vorrückt, wird Familie Reich von den sowjetischen Staatssicherheitskommandos verfolgt, kann aber von Abraschas und Larissas Familien versteckt und gerettet werden. Nach der Besetzung der Ukraine durch die SS dreht sich die Situation um. Hannas Vater ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Berlin '36

Berlin 1936. Die USA drohen die Olympischen Spiele zu boykottieren, sollten jüdischen Sportlern/innen die Teilnahme versagt werden. Aus diesem Grund holt der Reichssportführer die bereits nach England emigrierte jüdische Spitzenathletin Gretel Bergmann ins deutsche Trainingslager. Weil er jedoch den wahrscheinlichen Sieg der herausragenden Hochspringerin verhindern will, schickt er ebenfalls die noch unbekannte Marie Ketteler ins Rennen, die in Wirklichkeit ein Mann ist. Womit niemand gerechnet hat: Die beiden Außenseiter/innen freunden sich an und stärken sich den Rücken. Selbst als ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Schnee von gestern

Die junge Israelin Yael Reuveny erforscht mit diesem persönlichen Dokumentarfilm die eigene Familiengeschichte. Im Mittelpunkt der jüdischen Familie Schwarz aus Wilna stand seit jeher ihr charismatischer Großonkel Feiv’ke. Überlebte er den Holocaust? Ein geplantes Treffen im polnischen Lodz fand nie statt, zurück blieb quälende Ungewissheit. Wie sich herausstellt, verwandelte er sich nach dem Krieg in den Deutschen Peter Schwarz. Ohne viel Aufsehen wurde er genau an dem Ort in Brandenburg, in dem er im Konzentrationslager gelitten hatte, sesshaft. Aus ehemaligen Aufsehern/innen wurd...