Anderer Ressourcentyp

BR - Bayerischer Rundfunk (München)

Wissen und Fortschritt

Im Mittelalter waren die islamischen Reiche kulturelle und wirtschaftliche Führungsmächte. Im spanischen Córdoba ist dieses goldene Zeitalter noch präsent. Heute stehen islamische Länder hinter westlichen zurück. Gesellschaftliche Verhältnisse und die Auslegung des Islam spielen dabei eine Rolle. In Ägypten ringt man darum, traditionsverhaftete Religion und zukunftsträchtige Bildung in Einklang zu bringen, in Istanbul wird die religiöse Elite an staatlichen Schulen ausgebildet.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen: Islamische Länder und die Wissensgesellschaft (3:04 min): Der Islam legt viel Wert auf Erziehung. Woran liegt es, dass islamische Länder den Anschluss an die Wissensgesellschaft verloren haben, nachdem islamische Reiche jahrhundertelang kulturelle und wirtschaftliche Führungsmächte waren? Das islamische Weltreich im Mittelalter (4:36 min): Das arabische Weltreich reichte einst von den Grenzen Chinas bis nach Spanien. Vor dort aus gelangten die wissenschaftlichen und kulturellen Errungenschaften nach Europa: bahnbrechende Fortschritte in Medizin, Mathematik, Mechanik und Astronomie. Die Imam-Hatip-Schulen in der Türkei (1:46 min): Religiöse Schulen unter staatlicher Kontrolle bilden die religiöse und gesellschaftliche Elite der Türkei aus. Sie eröffnen 200.000 Jungen und Mädchen den Weg zur Universität. Bildung in Ägypten (2:42 min): Ägyptens staatlichen Schulen bieten keine ausreichende Schulbildung an. Viele junge Leute müssen vorzeitig ins Arbeitsleben einsteigen und sind ohne Perspektive. Wohlhabende Familien schicken ihre Kinder auf internationale Schulen und sorgen in Privatinitiativen für die religiöse Erziehung. Fortschritte auf dem Weg zur Wissensgesellschaft (3:18 min): Während an der traditionellen Al-Azhar Universität junge Männer und Frauen nach Geschlechtern getrennt studieren, entsteht vor den Toren Kairos ein modernes 'Smart Village', mit IT-Betrieben, Kommunikationsunternehmen und Forschungsanstalten, und in der neuen Bibliothek von Alexandria treffen sich Wissenschaftler aus aller Welt.

Anderer Ressourcentyp

Vom Ende der guten Hoffnung

Ein körperlich und geistig gesundes Kind auf die Welt zu bringen, ist der Wunsch einer werdenden Mutter. Groß ist die Verlockung, möglichst viel über das Kind schon vor seiner Geburt zu erfahren. Das Angebot an vorgeburtlichen Untersuchungen ist umfangreich, und einige mögliche Krankheiten und Behinderungen eines Kindes können Mediziner heute schon sehr früh feststellen, so auch das Down-Syndrom. Therapien gibt es dafür nicht. Als Alternative zum Leben mit einem behinderten Kind erwägen viele Betroffene einen Schwangerschaftsabbruch. Wann ist ein Leben lebenswert, wann nicht? Gibt es ein Recht auf Nicht-Wissen? Der Film stellt die Möglichkeiten der Pränataldiagnostik dar und zeigt, vor welchen ethischen Herausforderungen werdende Eltern heute stehen.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen:

Verunsicherung;
Fruchtwasseruntersuchung - und dann?
Gen-Check des Ungeborenen;
Rasterfahndung;
Schöne neue Welt.

Anderer Ressourcentyp

hr - Wissen und mehr (Frankfurt/Main)

Aus Kost wird Kot

Ein Ritual, das sich täglich wiederholt - der Gang aufs Klo! Unser Körper entzieht dem Essen, was er braucht. Er kann die Nahrung aber nicht rückstandslos verdauen; die Reste müssen entsorgt werden. 3D-Computer-Animationen veranschaulichen, was bei der Verdauung im Körper vor sich geht, welche Rolle zum Beispiel Galle, Bauchspeicheldrüse oder Darmbakterien spielen. Auch tierische Verdauungsstrategien werden unter die Lupe genommen: Eine Kuh profitiert von Symbionten in ihrem Magen, Termiten fressen den proteinreichen Kot ihrer Artgenossen, Bienen verwerten die Ausscheidungen von Läusen und Nagetiere erhalten wichtige Vitamine aus ihrem eigenen Kot. Aus den Hinterlassenschaften von Schleichkatzen brauen sich manche Feinschmecker einen ganz besonderen Kaffee. Aber Vorsicht: In Fäkalien stecken oft auch Krankheitserreger. Dass wir bei den täglich neu anfallenden Massen nicht im Mist ertrinken, verdanken wir dem "Recyclingservice" der Natur - Mistkäfern und vielen anderen kleinen Helfern.

Anderer Ressourcentyp

Planet Schule, SWR

Der Künstler

In dieser Folge geht es um die Frage, wie Künstler ticken. Warum malen sie ein Bild so und nicht anders? Was treibt sie an? Welche Rolle spielt das Seelenleben und - ganz wichtig - welche die Musen?
Ausführliche Beschreibung:
Kapitel:

EINLEITUNG (01:15 min):
Was ist Malerei?

DER KÜNSTLER WOLFGANG FLATZ UND KÜNSTLER DER MODERNE (05:02 min):
Der Künstler Wolfgang Flatz hat zwar Malerei studiert, ist jedoch kein Maler. Stattdessen verleiht er seiner Kunst mit anderen Mitteln Ausdruck, z. B. mit seinem eigenen Körper - Flatz: "Demontage IX", 1990/1991 (Videomaterial). Andere bedeutende Kunstwerke von modernen Künstlern sind Marcel Duchamp: "Fountain", 1917 / Georg Baselitz: "Orangenesser II", 1981 / Andy Warhol: "Mailyn Monroe", 1967.

ALBRECHT DÜRER UND CRAVAGGIO (05:43 min):
Albrecht Dürer machte aus seiner Unterschrift eine Art Logo, das heute jeder kennt. Künstler genossen damals besondere Achtung und konnten sich Einiges erlauben: Auf einem Selbstportrait stellt Dürer sich selbst wie Jesus dar. Albrecht Dürer: "Selbstbildnis", ca. 1500. Caravaggio dagegen nutzte neue Wege in der Lichtgestaltung und stellte bei biblischen Motiven das Profane heraus: Caravaggio: "Berufung des Matthäus", ca. 1600.

DIEGO VELÁZQUEZ UND PETER PAUL RUBENS (06:10 min):
Ein weiterer revolutionärer Maler war Diego Velázquez. Er stellte auf geschickte Art und Weise sich selbst in den Mittelpunkt eines Gemäldes: Diego Velazquez: "Las Meninas”, 1656. Peter Paul Rubens produzierte seine Bilder wie am Fließband. Es schuf in 40 Jahren über 3000 Gemälde, allerdings nicht alleine: Er lehrte viele junge Künstler seinen Malstil und wurde sehr wohlhabend. Einige bedeutende Werke sind: Peter Paul Rubens: "Der Raub der Töchter des Leukippos", 1618 / Peter Paul Rubens: "Bündnis mit der Erde", 1618 / Peter Paul Rubens: "Die Amazonenschlacht", 1618.

GUSTAVE COURBET UND SALVADOR DALÍ (03:50 min):
Nachdem im 19. Jh. die Kirche und der Adel als Auftraggeber an Bedeutung verloren, malten die Künstler nur noch, was sie selbst bewegte - und hofften, dafür Käufer zu finden. Die äußeren Einflüsse waren dabei sehr entscheidend für die Kunstwerke. Gustave Courbet machte ein politisches Statement, indem er zwei arbeitende Straßenbauer darstellte: Gustave Courbet: "Die Steinklopfer", 1849. Andere Künstler verarbeiteten aktuelle Einflüsse auf überraschende Weise: Salvador Dalí: "Die Beharrlichkeit der Erinnerung", 1931.

DIE FRAUEN UND DIE MALEREI (03:05 min):
In der Geschichte der Malerei sind nur wenige Künstlerinnen bekannt. Die Frauen waren eher Musen und Modelle der Maler. Einige Frauen machten sich jedoch trotzdem einen großen Namen: - Artemisia Gentileschi: "Selbstporträt", ca. 1630 / Frida Kahlo: "Selbstporträt mit Dornenkette und Kolibri", 1940 / Georgia O\'Keeffe: "Cow\'s Skull with Calico Roses", 1931:

MALEREI IN DER GEGNWART (03:10 min):
Berühmte Maler der Gegenwart und deren Werke sind u.a. Gerhard Richter: "Ema (Akt auf einer Treppe)", 1966 / Sigmar Polke: "Freundinnen", 1965 / Georg Baselitz: "Adler", 1972.

Anderer Ressourcentyp

SWR (Baden-Baden)

The Sense of Taste

Die Zunge ist ein vielseitiges Organ - wir benutzen sie zur Nahrungsaufnahme und zum Sprechen. Aber sie kann noch mehr: Auf ihrer Oberfläche befinden sich die Sensoren für unseren Geschmackssinn. Wie die Geschmacksknospen sauer, süß, salzig, bitter und "umami" unterscheiden, wird in aufwendigen Computeranimationen und mit anschaulichen Modellbeispielen erläutert. Rasante Bilder entführen den Zuschauer ins Schlaraffenland eines Volksfests und lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Dabei wird Spannendes und Unerwartetes aufgedeckt: dass scharf gar keine Geschmacksrichtung ist, warum Kinder größere Feinschmecker sind als Erwachsene, wie die Zunge mit dem Magen kommuniziert und vieles mehr. Auch tierische Gourmets werden unter die Lupe genommen.

Anderer Ressourcentyp

Planet Schule, SWR

From Ore to Steel

Es muss wohl ein Zufall gewesen sein, als Menschen vor gut 5000 Jahren erkannten, dass sich grünliche Kupferklumpen durch Hämmern in beliebige Form bringen lassen. Als sie es schließlich schafften, Metalle aus erzhaltigen Gesteinen heraus zu schmelzen, konnte das härtere, aber gut schmiedbare Eisen seinen Siegeszug antreten. Metalle sind das wohl universellste Material zur Herstellung von Werkzeug, Waffen und Schmuck. Sie haben die Entwicklung der Menschheit so tief greifend geprägt wie kaum ein anderer Werkstoff. Und die Entwicklung geht weiter. Heutzutage stehen nicht Kupfer, Eisen und Stahl, sondern vorwiegend die leichten Metalle im Focus der Forschung.

Anderer Ressourcentyp

hr - Wissen und mehr (Frankfurt/Main)

Saugstark

Saugnäpfe sind überall - von der Badematte bis zur Halterung für das Navigationssystem im Auto. Auch in der Industrie nutzt man das Prinzip, mittels Unterdruck Teile anzuheben oder vorübergehend zu fixieren. Was wir aber erst seit wenigen hundert Jahren können, hat die Natur schon seit Jahrmillionen im Programm. So finden sich selbst im Badesee saugstarke Kreaturen: Die Männchen des Gelbrandkäfers heften sich mit ihren ganz besonderen Füßen an die Panzer der Weibchen, um sie zu begatten. Blutegel lassen sich nur schwer von ihren Opfern abschütteln. Noch raffiniertere Mechanismen finden sich im Meer: Manche Fische hängen sich dank einer Saugplatte an größere Tiere und lassen sich von ihnen durch die Ozeane ziehen. Kraken besitzen tausende Saugnäpfe und können die Erzeugung von Unterdruck in jedem einzelnen gezielt steuern. Forscher am Max-Planck-Institut in Stuttgart-Vaihingen studieren all diese tierischen Saugmechanismen.

Anderer Ressourcentyp

hr - Wissen und mehr (Frankfurt/Main)

Die drei wichtigsten Menschen im System "Architektur"

Drei Kategorien von Menschen sind an einem Bauwerk beteiligt: Architekten, Bauherren und Mieter. Architekten realisieren Wohnhäuser, Schlösser, Hotels, Parkhäuser etc. Sie haben technische, wirtschaftliche und gestalterische Aufgaben. Zu den bedeutendsten Architekten gehören Balthasar Neumann, Frank Lloyd Wright, Le Corbusier und Mies van der Rohe. Als Bauherren können Kirchen, Institutionen, Privatpersonen etc. auftreten. Einer der berühmtesten Bauherren war König Ludwig II. von Bayern, dessen Schloss Neuschwanstein mit Telefon, Zentralheizung und fließendem Wasser ausgestattet war. Anfang des 20. Jahrhunderts lebten noch viele Arbeiterfamilien in deutschen Großstädten in sehr beengten Wohnverhältnissen. Die Bürger von Pompeji hatten dagegen schon große Wohnungen zur Verfügung.
Ausführliche Beschreibung:
Kapitel: Einleitung (1:23 min) Der Architekt (2:12 min) Berühmte Architekten vergangener Epochen (3:49 min) Berühmte Architekten der Moderne (6:54 min) Der Bauherr (4:30 min) Der Nutzer (5:16 min) Stadtentwicklung (4:39 min)

Anderer Ressourcentyp

Bio gibt Gas

Das Medium widmet sich Phänomenen aus den verschiedenen Naturwissenschaften. Diese Phänomene und die damit verbundenen technischen Anwendungen werden erklärt. Filme und Simulationen fordern zum eigenständigen Erforschen der Inhalte auf. Augenmerk gilt auch der naturwissenschaftlichen, fächerübergreifenden Betrachtung der verschiedenen Themen wobei auch historische Aspekte beachtet werden. Unterrichtsvorlagen bieten Möglichkeiten zum Einsatz in der Schule.
Diese Mediensammlung enthält Film- und Zusatzmaterial.

Anderer Ressourcentyp

SWR (Baden-Baden)

Plötzlich ist man wer: Neonazi!

Felix ist jung, klug, kommt aus gesicherten Verhältnissen und - er war jahrelang aktiver Neonazi. Heute will er verhindern, dass andere den gleichen Weg einschlagen und leistet politische Aufklärungsarbeit. Auch Heidi, Benedikt, Gunnar und Klaus waren als Jugendliche in der Neonazi-Szene. Musik, Propaganda und Gewalt spielten bei ihrem Einstieg eine wichtige Rolle. Wer nicht in das Weltbild passte, wurde diskriminiert und bedroht. Die Gruppe gab den Mitgliedern das Gefühl dazuzugehören, wichtig zu sein. Nach strikten Vorgaben wurde zwischen Freund und Feind unterschieden; für Zweifel war wenig Raum. Der Film begleitet ehemalige Neonazis, die es geschafft haben, aus der Szene auszusteigen. Dafür mussten sie ihr bisheriges Leben ganz aufgeben, manche von ihnen leben heute in Schutzprogrammen. Ihre Gesichter wurden daher im Film anonymisiert. In Form von Graphic Novels und über Interviews erzählt der Film ihre Geschichten.