Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Goyas Geister

Spanien 1792, ein Land unter dem Diktat der Inquisition. Die Kirche fürchtet den Verlust der Macht und die Ideen der Aufklärung. Selbst gläubige Christen stehen schnell im Verdacht, Feinde der Kirche zu sein. Inès, Muse und Modell des Malers Goya, gerät ins Visier der fanatischen Tugendwächter, weil sie in einem Lokal eine Portion Schweinefleisch ablehnte. Die Anklage lautet auf 'jüdische Praktiken', was einem Todesurteil gleichkommt. Durch Mithilfe von Goya lässt sich der skrupellose Pater Lorenzo in das Haus der verzweifelten Eltern einladen, kassiert Bestechungsgeld und ist erst ...

Anderer Ressourcentyp, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Pollenanalytische Befunde zur Siedlungsgeschichte Westfalens

Seit einigen Jahrzehnten ist die Pollenanalyse eine wichtige Methode zur Erforschung insbesondere der nacheiszeitlichen Vegetationsentwicklung. Spezielle Bedeutung gewinnt sie darüber hinaus mit ihrer Möglichkeit, die Einflussnahme prähistorischer und historischer Siedlungsaktivitäten und Wirtschaftsweisen auf die natürliche Vegetation aufzuzeigen... Hinweise auf weiterführende Literatur vorhanden.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Wiedersehen mit Brideshead

Wiedersehen mit Brideshead spielt in England zwischen den Weltkriegen, einer Zeit, in der der englische Adel viele seiner Privilegien verlor. Der Engländer Charles Ryder erzählt im Rückblick von seiner Bekanntschaft mit der katholischen Adelsfamilie der Marchmains. Beim Studium in Oxford freundet sich Charles Ryder mit dem exzentrischen Sebastian Flyte, Sohn von Lord und Lady Marchmain, an. Charles ist der glamourösen Welt seines neuen Freundes schnell verfallen, die beiden sind bald unzertrennlich. Charles ist überglücklich, als er in das prächtige Familienschloss Brideshead eingela...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Strajk - Die Heldin von Danzig

Danzig 1961. Die Kranführerin Agnieszka, mehrfach ausgezeichnete 'Heldin der Arbeit', macht den Leitern der Danziger Lenin-Werft das Leben schwer. Kurze Pausen, schlechtes Essen und fatale Schlampereien im Arbeitsschutz - kein Missstand, den die resolute kleine Frau nicht schonungslos anprangern würde. Es sind die Missstände des sozialistischen Polen. Viele leiden unter ihnen, doch nur wenige zeigen so viel Mut wie Agnieszka. Die Reaktion bleibt nicht aus. Ihrem unehelichen Sohn wird der Studienplatz verwehrt, er wendet sich erbittert von ihr ab. 1980 wird sie schließlich nach dreißi...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen

Die Jerusalemer Grabeskirche ist ein zentrales Heiligtum der Christenheit. Seit osmanischer Zeit wird sie von sechs christlichen Konfessionen bewacht und gepflegt: griechisch-orthodoxe Christen, römisch-katholische Franziskaner, äthiopische Abessinier, armenische Christen, ägyptische Kopten und syrische Christen. Von religiöser Eintracht kann jedoch keine Rede sein. Eifersüchtig streiten die Glaubensgruppen um ihre jahrhundertealten Rechte. Jede Gebetsnische, jede Bodenfliese ist aufgeteilt. Ein komplizierter Zeitplan regelt die Abfolge von Prozessionen und Gebetsritualen nur notdürft...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Golden Door

Sizilien zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts: Wie viele andere glaubt auch das früh verwitwete Oberhaupt der sich mühsam ernährenden Bauernfamilie Mancuso an die Verheißungen vom gelobten Land 'Amerika'. Salvatore Mancuso verkauft Hab und Gut, um mit seinen beiden Söhnen und seiner zögerlichen Mutter die Reise in die Vereinigten Staaten anzutreten. Auf dem überfüllten Dampfer treffen sie auf die scheinbar gutsituierte, geheimnisvolle Engländerin Lucy, zu der Salvatore sich bald hingezogen fühlt. Die Wege der Mancusos scheiden sich auf Ellis Island: Nicht allen gelingt es, die s...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Elizabeth - Das goldene Königreich

Vor neun Jahren erzielte Shekhar Kapur mit seinem sperrigen Arthouse-Film über die frühen Jahre von Königin Elizabeth I. von England (Elizabeth, Großbritannien 1998) ungeahnten Erfolg. Nun wird ihre Geschichte weitererzählt, mit derselben, inzwischen weltberühmten Hauptdarstellerin und mit deutlich erweitertem Budget. Ein Vierteljahrhundert nach Antritt ihrer Regentschaft, im Jahr 1585, sitzt Elizabeth fest auf dem englischen Thron. Doch ihr Reich ist in ernster Gefahr. Der Streit zwischen Protestanten und Katholiken eskaliert. Der spanische König Philipp II. will die protestantische...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Es begab sich aber zu der Zeit ...

Die Geschichte von Christi Geburt: Das Land Judäa leidet unter der harschen Steuerpolitik von König Herodes, einem despotischen Herrscher, der um seine Macht und seinen Reichtum fürchtet. In dem Dorf Nazareth lebt die junge Maria bei ihren Eltern. Die Familie ist bitter arm und deswegen beschließt ihr Vater, seine Tochter mit dem ehrbaren Zimmermann Josef zu verheiraten. Kurz danach erscheint Maria der Erzengel Gabriel, um ihr zu verkünden, dass sie Gottes Sohn zur Welt bringen werde. Zunächst glaubt ihr niemand, aber nachdem ein Traum alle Zweifel über ihre Untreue zerstreut hat, h

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Band von Nebenan

Acht Männer stehen in einem verlassenen Nest mitten in der israelischen Wüste, einsam und verloren. Wer sie an ihren zartblauen Uniformen nicht gleich erkennt: Es handelt sich um das Polizeiorchester aus dem ägyptischen Alexandria. Sie sind angereist um hier, im benachbarten Israel, die Eröffnung eines arabischen Kulturzentrums musikalisch zu begleiten. Doch statt in Petah Tikva ist die Musikertruppe in Bet Hatikva gelandet. Sprachliche Missverständnisse werden ihrem unfreiwilligen Aufenthalt - der letzte Bus ist natürlich längst weg - auch weiterhin den Stempel aufdrücken. Imme...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der Weg nach Mekka - Die Reise des Muhammad Asad

Der österreichische Jude Leopold Weiss (1900-1992) war Anfang der 1920er-Jahre auf einer Reise in den Nahen Osten so von der arabischen Kultur fasziniert, dass er zum Islam konvertierte und sich fortan Muhammad Asad nannte. Seitdem machte er es sich zur Aufgabe, die tiefe Kluft zwischen der westlichen und der muslimischen Welt zu überwinden und Mittler zwischen den Kulturen zu sein. Als einer der bedeutendsten muslimischen Denker des 20. Jahrhunderts beriet er den Saudischen König, vertrat den jungen (muslimischen) Staat Pakistan bei den Vereinten Nationen in New York, betätigte sich al...