Text, Video

Landeszentrale für politische Bildung NRW

Fernsehgrüße von West nach Ost

1986, drei Jahre vor dem Mauerfall: die "Fernsehpostkarte" erblickt kurz, aber heftig das Licht der Welt. 18 aus der DDR ausgereiste Frauen, Männer, Paare und Familien schickten kurze Grüße in den Osten - per TV über die Mauer hinweg. Die am Stück gesendeten Postkarten - ein "Kleines Fernsehspiel" im ZDF - bestechen durch ihre Originalität und Vielfalt. Nur drei Beispiele: Nina Hagen grüßt die Bonzen in Wandlitz, der Friedensaktivist Roland Jahn vergleicht Knasterfahrungen in Ost und West, Ingrid P. schildert ihre abenteuerliche Ausreise. In der ZEIT schrieb Martin Ahrends am 24.10.1986: "Den DDR-deutschen Betrachtern wird 'Westfernsehen verkehrt’ geboten; die Mattscheibe ist mit einem Mal nicht mehr das Schlüsselloch zur lockenden Fremde, sie sehen ihresgleichen sehnsüchtig herüberwinken, jemand stößt sein Glas gegen diese Scheibe, jemand setzt einen Kuß darauf, große Augen und Münder, wie im Aquarium: 'Det Anfassen fehlt!' Wie fern die Welt hinter der Scheibe ist, wird wohl erst bemerkbar, wenn die Nächsten drüben sind, wenn die Scheibe trennt, statt zu verbinden."

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Auf der anderen Seite

Der türkisch-stämmige Nejat ist Germanistikprofessor in Hamburg und missbilligt die Entscheidung seines verwitweten Vaters Ali, den Lebensabend mit der ehemaligen Prostituierten Yeter zu verbringen. Als Ali die junge Frau im Affekt erschlägt, werden sich Vater und Sohn noch fremder. Während Ali auf seinen Prozess wartet, macht sich Nejat in Istanbul auf die Suche nach Yeters Tochter Ayten. Die polizeilich gesuchte kurdische Aktivistin hat sich jedoch illegal nach Deutschland abgesetzt, um Zuflucht bei ihrer Mutter zu suchen, von deren Tod sie noch nichts weiß. In Deutschland verliebt A...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Revision

Eine knappe Zeitungsmeldung steht am Anfang: Zwei rumänische Männer werden 1992 auf einem Getreidefeld in Mecklenburg-Vorpommern nahe der deutsch-polnischen Grenzen von deutschen Jägern erschossen. Man habe die Rumänen in der Dämmerung für Wildschweine gehalten, so die Erklärung der Täter, die beide nach kurzen Ermittlungen freigesprochen werden. Fast 20 Jahre danach rekonstruiert der Filmemacher Philip Scheffner in seinem Dokumentarfilm Revision akribisch den Fall, kontaktiert Familien und Bekannte der Opfer und stellt fest, dass sich nie jemand die Mühe gemacht hat, diese über d...

Text

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Entscheide Dich (Die Schulstunde als Talkshow): Infomodule "Deutschland - mein Land?"

In Ergänzung zu der Sendung "Deutschland - mein Land?" (46 83365) gibt es sogenannte Infomodule, kurze Filme zu unterschiedlichen weiteren Aspekten. Diese regen zum (weiter-)diskutieren an. MODULE: STAATSBÜRGERSCHAFT - EINE BEGRIFFSBESTIMMUNG:Bis zur Reform des Staatsangehörigkeitsgesetzes galt in Deutschland das sogenannte Abstammungsprinzip. Im Jahr 2000 wurde dann das Geburtsortsprinzip eingeführt, nach dem ein Kind ausländischer Eltern bei der Geburt automatisch auch die deutsche Staatsbürgerschaft erhält, wenn mindestens ein Elternteil acht Jahre lang in Deutschland gelebt hat. Allerdings muss mit 23 die Entscheidung für eine der beiden Staatsangehörigkeiten getroffen werden. RECHTE UND PFLICHTEN ALS DEUTSCHER STAATSBÜRGER: Die wichtigsten Rechte und Pflichten deutscher Staatsbürger sind das aktive und das passive Wahlrecht, der Anspruch auf Sozialleistungen, die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union und das visumsfreie Reisen in viele Länder. Deutsche genießen darüber hinaus Schutz vor Abschiebung auch im Fall von Straftaten. TYPISCH DEUTSCH?: Eine Straßenumfrage will es wissen: Was ist "typisch deutsch"? Die Antworten reichen von "Fußball" über "Kartoffeln" und "Volksmusik" bis hin zu "Demokratie". In wie fern übt die Staatsbürgerschaft Einfluss auf unsere Identität aus? Das Infomodul soll die Schüler dazu anregen, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen.