Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Helden - alle aus einem Guss?"

Helden-Denkmäler in edlen und witterungsbeständigen Metallen finden sich fast in jeder Stadt der Welt. Sie zeigen auf Plätzen, in Parks, Museen und vielen anderen Orten, wen die Menschen seit der Antike ehren und verehrten. So unterschiedlich Materialien, Objekte und Stile im Wandel der Zeit auch waren und sind, die Technik des Formens und Gießens hat sich im Grundprinzip in den letzten 5.000 Jahren nicht verändert. Das Projekt “Helden - alle aus einem Guss?” lässt Kinder und Jugendliche am LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen in ihrer Schaugießerei des Fördervereins Industriemuseum Henrichshütte e.V. in die Lehre als Former und Gießer schnuppern.

Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Mit Keule, Schwert und Muskelkraft - Heldenposen und -symbole"

Herkules, Robin Hood und Asterix - eine antike Sagengestalt, eine Mittelalterlegende, eine Comicfigur der Nachkriegszeit - so unterschiedlich sie in den überlieferten Bildern dargestellt sind, Gemeinsamkeiten finden sich beim genauen Hinsehen trotzdem: die Attribute und Szenen, die sie als “Helden” ausweisen. Das Unterrichtsmodul für die Sekundarstufe I im Fach Kunst führt die Schülerinnen und Schüler an epochenübergreifende Heldenmerkmale heran. Anhand von Bildern aus Kunstgeschichte, Comics, Romanen und Filmen untersuchen die Jugendlichen die Attribute, die die Helden eindeutig kennzeichnen.

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Das brandneue Testament

Man muss sich diesen Gott als frustrierten Typen vorstellen. Er lebt in einer spießigen Dreizimmerwohnung mit seiner stillen, etwas einfältigen Frau und ihrer rebellierenden zehnjährigen Tochter Éa, schlurft im Bademantel schlechtgelaunt durch die Räume und erschafft die Welt eher aus Langeweile. Das brandneue Testament beginnt chronologisch mit der Genesis, aber aus ungeklärten Gründen, vermutlich einem Systemfehler (Gott arbeitet an einem Computer älterer Bauart), sieht das Paradies wie Brüssel aus. Über dieser Stadt thront Gott in einem Hochhauskomplex, genehmigt sich gelegentl...

Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Helden in Sandstein"

Helden in Stein haben oft die Zeit überstanden. Als Statuen in Marmor oder Sandstein zeigen sie das Abbild von Helden und Heldinnen im Wandel der Zeit. Sie spiegeln die Sichtweisen der jeweiligen Gesellschaften, Kunststile der Epoche und Interpretationen der Künstler wider. Das Projekt “Helden in Sandstein” lässt Kinder und Jugendliche am LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten in die Rolle von Steinbildhauern schlüpfen.

Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Hart oder weich - Forme deinen idealen Helden"

Hart wie Stein oder doch eher ein einfühlsamer Softie? Wie stellen sich Schülerinnen und Schüler ihren idealen Helden im 21. Jahrhundert vor? Heldin oder doch eher Held? Das Unterrichtsmodul führt die Jugendlichen an das Thema und an den Begriff “Helden” heran. Sie sammeln ‚ihre’ eigenen Helden und untersuchen anhand von Bildmaterial Heldendarstellungen aus Kunstgeschichte, Comics, Romanen und Filmen, beispielsweise zu Herkules, Tarzan, Asterix, Superman oder Robin Hood Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Pippi Langstrumpf

Machen Sie einen Test. Fragen Sie einen Passanten oder eine Passantin um die 40 nach dem vollständigen Namen von Pippi Langstrumpf und ein erheblicher Anteil sollte ihnen den linguistischen Bandwurm problemlos referieren können: Denn Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraims Tochter Langstrumpf gehört zum Kanon der heutigen Elterngeneration wie Das Dschungelbuch oder die Augsburger Puppenkiste. Vor allem die erste Verfilmung von 1969 mit der sommersprossigen Inger Nilsson in der Hauptrolle prägte das Bild von Pippi Langstrumpf; mehr noch als die originalen Bücher von Astrid ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der Traum

Der erste Fernseher der Familie stellt im Sommer 1969 das Leben des 13-jährigen Frits vollkommen auf den Kopf. Die mitreißenden Reden des schwarzen US-amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King halten Einzug in den abgelegenen Bauernhof auf der dänischen Insel Fünen. Für Frits scheint der fernab stattfindende Freiheitskampf gegen Unterdrückung und Diskriminierung plötzlich greifbar nah zu sein. Seine ganzen Ferien verbringt der Junge vor der Flimmerkiste, fasziniert von den Nachrichten aus aller Welt, die von gesellschaftlichem Aufbruch und Veränderung künden. Dabei hatte s...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Karate Kid

Im Kinojahr 1984 mauserte sich der US-amerikanische Teenagerfilm Karate Kid (The Karate Kid, John G. Avildsen) zu einem großen Überraschungserfolg. Es geht darin um einen 16-jährigen Halbwaisen, der mit seiner Mutter von New York nach Los Angeles zieht und in seiner neuen Heimat nicht glücklich wird. Nachdem er mit dem 'falschen' Mädchen angebändelt hat, wird er von einem Schulschläger mit schwarzem Karate-Gürtel fortwährend schikaniert. Seiner Mutter und den Lehrern/innen mag er sich nicht anvertrauen, stattdessen nimmt sich ein japanischer Hausmeister seiner an. Der unscheinbare ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Hair

Mit einem Einberufungsbefehl für das Militär in der Tasche trifft Claude Bukowski in New York City auf den charismatischen Hippie Berger und dessen Freunde. Der schüchterne junge Mann aus Oklahoma ist fasziniert von der lebensfrohen, rebellischen Clique und schließt sich ihr an. In seiner kurzen Zeit mit den 'Blumenkindern' erlebt Claude exzessive Partys, raucht Haschisch und wird vorübergehend verhaftet. Er verliebt sich in Sheila, eine junge Frau aus wohlhabenden Verhältnissen, die sich ebenfalls vom freien Lebensstil der Hippies angezogen fühlt. Nach ein paar aufregenden Tagen in ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Taking Woodstock

Der junge Elliot Teichberg hilft im hoch verschuldeten Motel seiner Eltern aus und verzweifelt zusehends an deren mürrischer Nörgelei. Um das Geschäft anzukurbeln, veranstaltet er jedes Jahr ein Festival, das mit dem Ausdruck 'provinziell' freundlich umschrieben ist. Damit hat er jedoch genau die amtliche Erlaubnis in der Tasche, die den gerade aus einer anderen Gemeinde vertriebenen Organisatoren/innen des Woodstock-Open-Air-Festivals fehlt. Kurz entschlossen holt er das dreitägige Rockkonzert in sein Heimatdorf und lockt damit annähernd eine halbe Million Besucher/innen nach Bethel i...