Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Helden und die Medienwelt?"

Helden werden heutzutage schnell und vielfach von den Medien gemacht: Mal werden daraus Popikonen und mal auch nur Schlagersternchen. Manche sind reine Fiktion, andere reale Persönlichkeiten. Einige Helden halten sich in der Medienwelt nur einen Tag, andere schreiben Mediengeschichte. Die LWL-HELDEN-Werkstatt leistet einen wichtigen medienpädagogischen Beitrag, indem sie Medienkompetenz und damit Orientierung in der Medienwelt vermittelt. Das Unterrichtsmodul knüpft an die Unterrichtsreihen zum Thema Helden in den Fächer Kunst, Deutsch, Geschichte und Sozialwissenschaften an. In vier Doppelstunden schärft das fächer- und jahrgangsstufenübergreifende Modul am Beispiel “Helden” die Wechselwirkung von Inhalten und medialer Vermittlung.

Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Helden - alle aus einem Guss?"

Helden-Denkmäler in edlen und witterungsbeständigen Metallen finden sich fast in jeder Stadt der Welt. Sie zeigen auf Plätzen, in Parks, Museen und vielen anderen Orten, wen die Menschen seit der Antike ehren und verehrten. So unterschiedlich Materialien, Objekte und Stile im Wandel der Zeit auch waren und sind, die Technik des Formens und Gießens hat sich im Grundprinzip in den letzten 5.000 Jahren nicht verändert. Das Projekt “Helden - alle aus einem Guss?” lässt Kinder und Jugendliche am LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen in ihrer Schaugießerei des Fördervereins Industriemuseum Henrichshütte e.V. in die Lehre als Former und Gießer schnuppern.

Arbeitsblatt

Domschatzkammer Essen

Eingeritzt und aufgemalt - Was uns Inschriften sagen können

Das vorliegende Arbeitsblatt des Domschatzes Essen animiert Grundschülerinnen und -schüler, sich in Form einer Rallye mit den Inschriften am Essener Dom zu beschäfitgen.

Arbeitsblatt, Audio, Unterrichtsplanung, Video

Deutsches Polen-Institut

Polen - Religion

Religion und katholische Kirche spielen in Polen eine größere gesellschaftliche und politische Rolle als in den meisten anderen Ländern Europas. Die besondere Stellung innerhalb der polnischen Gesellschaft hat sich aus den historischen und politischen Umständen ergeben, die sie zeitweise zu einer Trägerin nationaler Identität (zur Zeit der Teilungen Polens 1795-1918) oder zu einem Zufluchtsort politischen Widerstands (unter der nationalsozialistischen Besatzung 1939-1945 und zur Zeit der kommunistischen Herrschaft 1944-1989) machten. Die katholische Kirche hat zwar nach 1989 den Kommunismus als politischen Gegner verloren, aber in der Konsumgesellschaft und dem zunehmenden Wertewandel insbesondere bei der jüngeren Generation neue Konkurrenz bekommen. So hat auch die Kirche in Polen mittlerweile mit jenen Problemen zu kämpfen, die in den westlicheren Ländern Europas schon länger bekannt sind, wie Kirchenaustritte oder zunehmende Ablehnung kirchlicher Wertevorstellungen. Das Modul gibt einen Überblick über die Stellung der Religion und insbesondere der katholischen Kirche in Polen, wobei die verschiedenen Aspekte mit den jeweiligen Verhältnissen in Deutschland in Beziehung gesetzt werden. Die SchülerInnen erhalten einen Überblick über die verschiedenen Konfessionen in Polen und die verschiedenen Ausprägungen polnischer Religiosität. Ebenso wird ihnen die Rolle und Bedeutung des polnischen Papstes Johannes Paul II. als Hoffnungsträger für die Polen und als Symbolfigur für den Fall des Kommunismus nähergebracht. Abschließend wird der Wandel des Moral- und Wertesystems in Polen in den vergangenen Jahren thematisiert.

Simulation, Video

Planet Schule, WDR

Planet Schule: Weltreligionen

Wer arbeitet in einer Moschee? Welche Feste feiern Juden und wieso hat eine Kirche meistens einen Turm? Jasmin, eine angehende Archäologin, begleitet die Kinder bei ihrer Entdeckungsreise in die Welt des Christentums, des Judentums und des Islams. Wohnhäuser, Moschee, Kirche, Synagoge und eine Bibliothek bieten Informationen zu den Religionen. In einem Quiz können die Kinder anschließend ihr Wissen erproben. Das Lernspiel gehört zur Filmreihe "Religionen der Welt", in der Kinder im Mittelpunkt stehen, die zeigen, weche Rolle ihre Religion im Alltag spielt. Gleichzeitig entdeckt eine junge Archäologin in einer Spielhandlung die zentralen Glaubensbekenntnisse der drei Religionen. Man erfährt dabei eine ganze Menge über die Geschichte des Islam, Judentum und Christentum.

Arbeitsblatt, Audio, Bild, Text, Unterrichtsplanung, Video

Logo creative commons

Evang.-Luth. Kirche in Bayern, Evang.-luth. Landeskirche Hannover

www.kirche-entdecken.de Evangelisches Internet-Angebot für Kinder im Grundschulalter.

Kirche-entdecken.de ist das erste Internet- Angebot der evangelischen Kirchen für Kinder im Grundschulalter. Unter den Fittichen der Kirchenelster Kira können Kinder die unterschiedlichen Räume einer virtuellen Kirche entdecken. Sie können in Schränken wühlen, auf der Orgel spielen, dazu singen oder sich Geschichten vorlesen lassen. www.kirche-entdecken.de vermittelt informelles Wissen über die christliche Religion und ermöglicht auch Kindern, die keinen Kontakt zu einer Kirchengemeinde haben, Erfahrungen mit dem Kirchenraum zu machen und sich gleichzeitig mit ihrem eigenen oder einem fremden Glauben auseinanderzusetzen. Entwickelt und betreut wird www.kirche-entdecken.de von einer Projektgruppe aus Theologen und Medienwissenschaftlern in Kooperation von Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers, Amt für Jugendarbeit Nürnberg und Professor Roland Rosenstock. Das Küsterzimmer und das Schreiberzimmer sind erste Anlaufstellen, um etwas über die verschiedenen Feiertage zu lernen oder etwas über die Zeit Jesu zu erfahren. Der Träumhimmel, das Benjaminzimmer und das Kellergewölbe wenden sich mit ihren Geschichten, Malvorlagen und Entspannungsspielen ganz bewusst an die kreativen und sinnlichen Erfahrungen der Kinder. So wird das Kind als ganzheitliches Wesen angesprochen. Das Zimmer des schussligen Professors verbindet zudem verschiedene Lernstrategien mit dem Bedürfnis des Spiels.

Arbeitsblatt

Logo creative commons

Kindermagazin www.benjamin.de Evang.-Luth. Kirche in Bayern, Evang.-luth. Landeskirche Hannover

Liedblatt "Lasst und rein"

Die Seite wendet sich insbesondere an Kinder im Vorschul- und Grundschulalter. Gemeinsam mit der Kirchenelster Kira entdecken Sie die unterschiedlichen Räume und Plätze einer virtuellen Kirche.

Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Evang.-Luth. Kirche in Bayern, Evang.-luth. Landeskirche Hannover

Übersicht und Inhalte der evangelischen Kinderseite www.kirche-entdecken.de

Dieses Arbeitsblatt gibt für die konkrete Nutzung im Unterricht eine Übersicht, welche Themen wo und in welcher Form auf der Seite verortet sind. Kirche-entdecken.de ist das erste Internet- Angebot der evangelischen Kirchen für Kinder im Grundschulalter. Unter den Fittichen der Kirchenelster Kira können Kinder die unterschiedlichen Räume einer virtuellen Kirche entdecken. Sie können in Schränken wühlen, auf der Orgel spielen, dazu singen oder sich Geschichten vorlesen lassen. www.kirche-entdecken.de vermittelt informelles Wissen über die christliche Religion und ermöglicht auch Kindern, die keinen Kontakt zu einer Kirchengemeinde haben, Erfahrungen mit dem Kirchenraum zu machen und sich gleichzeitig mit ihrem eigenen oder einem fremden Glauben auseinanderzusetzen. Entwickelt und betreut wird www.kirche-entdecken.de von einer Projektgruppe aus Theologen und Medienwissenschaftlern in Kooperation von Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers, Amt für Jugendarbeit Nürnberg und Professor Roland Rosenstock. Das Küsterzimmer und das Schreiberzimmer sind erste Anlaufstellen, um etwas über die verschiedenen Feiertage zu lernen oder etwas über die Zeit Jesu zu erfahren. Der Träumhimmel, das Benjaminzimmer und das Kellergewölbe wenden sich mit ihren Geschichten, Malvorlagen und Entspannungsspielen ganz bewusst an die kreativen und sinnlichen Erfahrungen der Kinder. So wird das Kind als ganzheitliches Wesen angesprochen. Das Zimmer des schussligen Professors verbindet zudem verschiedene Lernstrategien mit dem Bedürfnis des Spiels.