Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Helden - alle aus einem Guss?"

Helden-Denkmäler in edlen und witterungsbeständigen Metallen finden sich fast in jeder Stadt der Welt. Sie zeigen auf Plätzen, in Parks, Museen und vielen anderen Orten, wen die Menschen seit der Antike ehren und verehrten. So unterschiedlich Materialien, Objekte und Stile im Wandel der Zeit auch waren und sind, die Technik des Formens und Gießens hat sich im Grundprinzip in den letzten 5.000 Jahren nicht verändert. Das Projekt “Helden - alle aus einem Guss?” lässt Kinder und Jugendliche am LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen in ihrer Schaugießerei des Fördervereins Industriemuseum Henrichshütte e.V. in die Lehre als Former und Gießer schnuppern.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

GründerKlasse 6: Kooperationen Schule-Wirtschaft

Aus Sicht der Schule sind Praxiskontakte mit Unternehmerinnen und Unternehmern ein wichtiger Baustein der “Entrepreneurship Education”. Sie sollen Schülerinnen und Schülern vor allem eine Vorstellung davon vermitteln, was es heißt, Unternehmer zu sein. Auch Unternehmen haben mancherlei Nutzen durch die Zusammenarbeit mit Schulen. Sie knüpfen auf diese Weise nicht zuletzt Kontakte zu (potenziellen) zukünftigen Arbeitskräften. Dafür bietet die GründerKlasse 6: • Kooperationsformen • Leitfaden Betriebserkundung • Leitfaden Vortrag/Befragung • Kooperationskontakte knüpfen • Kooperationsvertrag • Praxistipps

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

GründerKlasse 3: Praxiskontakte mit der Wirtschaft

Praxiskontakte können die Kluft zwischen Schule und dem “eigentlichen” Leben schließen. Rund um das Thema “Unternehmergeist” sollen Praxiskontakte mit Unternehmen einen lebendigen Zugang zum Thema “Selbständigkeit” schaffen, eine Vorstellung davon vermitteln, was es heißt, Unternehmer/-in zu sein, unternehmerisches Denken und Handeln fördern, theoretisches Wirtschafts- und Unternehmenswissen konkretisieren und nicht zuletzt Kontakte zu möglichen Ausbildungsbetrieben vermitteln. Dazu hilft die GründerKlasse 3 durch: • Organisation von Praxiskontakten • Betriebsbesichtigung, Betriebserkundung, Unternehmergespräch • Betriebserkundung: Praxistipps • Betriebserkundung: Schülerhinweise • Unternehmensbeschreibung • Unternehmerbeobachtung • Unternehmerbefragung • Unternehmertyp: Ja oder nein? • Unternehmen und Umfeld • Initiativen, die Praxiskontakte vermitteln (Auswahl)


Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)/ Universum Verlag GmbH

Hautschutz in Metallberufen

Hauterkrankungen, besonders an den Händen, gehören zu den häufigsten Berufskrankheiten in der Metallbranche. Und das hat seinen Grund: Mangelndes Know-how, Bequemlichkeit, falsches Risikobewusstsein, Unachtsamkeit oder pure Gewohnheit führen immer wieder zu Fehlverhalten beim Umgang mit Arbeitsmitteln und Arbeitsstoffen am Metallarbeitsplatz. Vorurteile wie “Hautpflege ist Frauensache", “Schutzhandschuhe stören bei der Arbeit" sind noch immer weit verbreitet. Hinzu kommt, dass Hautveränderungen als unangenehm empfunden und gerne verdrängt oder zu wenig ernst genommen werden.

Unterrichtsplanung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Unternehmergeist-Projektarten

Ein eigenes Kapitel des Portas www.unternehmergeist-macht-schule.de des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie beschäftigt sich genauer mit den didaktischen und methodischen Ansätzen von einzelnen Unternehmergeist-Vorhaben: Schülerfirmen, Planspiele, Wettbewerbe usw. Die jeweiligen Informationen gehen auf Ziele, Umsetzung (Aufgaben des schulischen Betreuers, erforderliche Unterstützung durch die Schulleitung, Praxistipps) ein und verweisen auf weiterführende Informationen

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Publikationsreihe GründerKlasse

Die Publikationsreihe GründerKlasse des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie behandelt in den einzelnen Ausgaben Themen und Methoden von Unternehmergeist-Vorhaben. Zielgruppe sind Lehrerinnen und Lehrer. GründerKlasse 1: Schülerfirmen GründerKlasse 2: Planspiele GründerKlasse 3: Praxiskontakte GründerKlasse 4: Wettbewerbe GründerKlasse 5: Experimente GründerKlasse 6: Kooperationen Schule-Unternehmen GründerKlasse 7: Unternehmergeist zur Fachkräftesicherung GründerKlasse 8: Rollenspiele GründerKlasse 9: Unternehmergeist und Kreativität

Unterrichtsplanung

Landesarchiv Nordrhein-Westfalen

Geschichte in der Werkstatt

Historische Zeugnisse sind das Gedächtnis unserer Zeit. Ihre Erhaltung ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn: Zukunft braucht Vergangenheit - und die Gegenwart. Nur mit den originalen Quellen aus Archiven kann die Vergangenheit erforscht werden. Feuer, Wasser, Katastrophen, aber auch zunächst kaum sichtbare "Feinde" wie Licht oder Schimmel bedrohen ständig die Schätze, die Archive aufbewahren. Hier kommen die Restaurierungswerkstätten der Archive ins Spiel. Damit Geschichte erforscht werden kann, muss Geschichte in die Werkstatt, zeigen diese Angebote und Module des Landesarchivs NRW.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Von Helden-Taten, Mut-Proben und Riesen-Dummheiten"

Wer heutzutage das Wort “Held” googelt, dem liefert das Internet in circa 0,08 Sekunden bis zu 433.000.000 Einträge. Helden und Heldinnen flimmern über Kinoleinwand und Mattscheibe, bevölkern Titelseiten, machen Schlagzeilen, sind in aller Munde. Ziel der “HELDEN-Werkstatt” ist es, diesen Begriff für Jung und Alt im Ruhrgebiet zu hinterfragen und konkreter zu gestalten. Das Unterrichtsmodul Deutsch für die Sekundarstufe I beschäftigt sich am Beispiel des Kinderbuchklassikers “Die Vorstadtkrokodile” des Dortmunder Schriftstellers Max von der Grün vor allem mit den Eigenschaften von Romanhelden und fragt, worin sich Heldentaten im Spannungsfeld von Mutproben und Zivilcourage auszeichnen.

Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Hart oder weich - Forme deinen idealen Helden"

Hart wie Stein oder doch eher ein einfühlsamer Softie? Wie stellen sich Schülerinnen und Schüler ihren idealen Helden im 21. Jahrhundert vor? Heldin oder doch eher Held? Das Unterrichtsmodul führt die Jugendlichen an das Thema und an den Begriff “Helden” heran. Sie sammeln ‚ihre’ eigenen Helden und untersuchen anhand von Bildmaterial Heldendarstellungen aus Kunstgeschichte, Comics, Romanen und Filmen, beispielsweise zu Herkules, Tarzan, Asterix, Superman oder Robin Hood Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Einsam oder gemeinsam? Müssen Helden Einzelkämpfer sein?"

Ob der antike Herkules oder Superman des 20. Jahrhunderts... Helden treten vielfach allein auf. Muss das so sein? Werden Spieler einer Fußballmannschaft Helden aufgrund ihrer einzelnen Leistung oder sind sie immer Teil einer Gruppe, die nur zusammen einen heldenhaften Sieg erringen kann. Oder macht die Mannschaft erst den Einzelnen zu einem Helden? Die LWL-HELDEN-Werkstatt bietet mit dem Unterrichtsmodul Sozialwissenschaften für die Sekundarstufe I zum Thema Helden, einen Untersuchungsansatz, wie Vorbilder für Kinder und Jugendliche als Individuen oder Gruppen konstruiert sind.