Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Projektanbahnungspuzzle

Didaktisch-methodischer Hinweis: Zur Findung von Projektideen.Das Projektanbahnungspuzzle ist dafür gedacht, zu kreativen Projektideen anzuregen und dadurch die Vielfalt der möglichen Service-Learning-Projekte sichtbar zu machen. Mit dieser Methode können Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung von eigenen Projektideen unterstützt werden. Es befinden sich Vorlagen für Spielkarten sortiert in den Kategorien “Werte”, “Engagementpartner” und “Unterrichtsinhalt”. Nach dem Ziehen von je einer Karte können die Schüler Projekte brainstormen. Hinweise zu den Einsatzmöglichkeiten und dem Ablauf der Methode werden gegeben. Hinweise und Ideen:Das Dokument ist aufgeteilt in einen Teil für die Lehrkraft und einen Teil für Schülerinnen und Schüler mit einer Anleitung für das Puzzle und dem Kartenset zum Ausdrucken.

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Projektplanungstool

Didaktisch-methodischer Hinweis:Strukturierungshilfen zur Projektentwicklung für Schülerinnen und Schüler. Das Projektplanungstool besteht aus zwei Methoden - den W-Fragen und dem Aufgabenplan.Es werden spezielle Tipps zu den Methoden gegeben, ebenso werden die Wirkung und die Nachteile der Methoden beleuchtet.Hinweise und Ideen:Das Dokument ist aufgeteilt in einen Teil für die Lehrkraft und einen Teil für Schülerinnen und Schüler mit Arbeitsblättern zum Ausdrucken.Folgende Schülerarbeitsblätter sind enthalten:• Vorlage von “W-Fragen”, mit denen eine genaue Idee von der Durchführung eines Projekts entwickelt werden kann.• “Aufgabenplanung”, um eine zeitliche Abfolge von Maßnahmen und Verantwortlichkeiten festzulegen.

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Blätterwald

Didaktisch-methodischer Hinweis:Auflistung verschiedener Recherchemethoden.14 verschiedene Recherchemethoden sind beschrieben. Eine Methodenanleitung erläutert, wie alle Schülerinnen und Schüler sich zum Ende gemeinsam auf vier Methoden einigen. Es wird ein spezieller Tipp zur Methode gegeben, ebenso werden die Wirkung und die Nachteile der Methode beleuchtet. Hinweise und Ideen:Das Dokument ist aufgeteilt in einen Teil für die Lehrkraft und einen Teil für Schülerinnen und Schüler mit Arbeitsblättern zum Ausdrucken.

Arbeitsblatt

Siemens Stiftung

Mögliche Engagementpartner

Arbeitsblatt druckbar:Checkliste für die Suche nach einem Engagementpartner in verschiedenen Engagementfeldern.In einer Tabelle sind eine Vielzahl von möglichen Engagementpartnern, die im Gemeinwesen recherchiert werden können, aufgelistet. Darüber hinaus soll der Aufbau des Arbeitsblattes die Schülerinnen und Schüler darin unterstützen, die recherchierten Engagementpartner zu bewerten und zu entscheiden, welche sich besonders gut für eine Projektzusammenarbeit eignen.

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Reflexionsmethoden

Didaktisch-methodischer Hinweis:Sammlung von vier Reflexionsmethoden zur Beleuchtung verschiedener Reflexionsbereiche.Für die vier Reflexionsmethoden “Zeitstrahl”, “Vorher-Nachher-Vergleich”, “Starke Momente” und “Kopf, Herz, Hand und Füße” wird eine Anleitung gegeben. Die Methoden ermöglichen die Reflexion eines Projektes durch die Schülerinnen und Schüler und regen verschiedene Erkenntnisebenen an. Anreize zur Reflexion über sich selbst, über den Zusammenhang von Lernen und Engagement sowie über den Projektverlauf werden gegeben.Es werden spezielle Tipps zu den Methoden gegeben, ebenso werden die Wirkung und die Nachteile der Methoden beleuchtet.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

View! Modul B - Globale Wertschöpfungsketten

In Modul B des Unterrichtskonzepts VieW! werden globale Wertschöpfungsketten verschiedener Branchen unter die Lupe genommen. Ausgangspunkt ist jeweils ein realer Vorfall oder Konflikt, wie beispielsweise beim Thema Textil der Einsturz eines Fabrikgebäudes oder beim Thema Handy die schwierigen Arbeitsbedingungen in der Rohstoffgewinnung. Trotz der komplexen und teilweise kaum in Gänze überschaubaren Umstände solcher Probleme, wird die Frage nach der "Schuld" nicht einfach und eindimensional beantwortet, wie dies teilweise in Presse und Medien geschieht. Stattdessen wird mithilfe eines Rollenspiels durch die Perspektive verschiedener Akteure nach der Verantwortung aller Beteiligten gefragt. Die individualethische Perspektive wird hier um die Sphären von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erweitert und vertieft. Anschließend entwickeln die Schülerinnen und Schüler Lösungsvorschläge und stellen einen Transfer zu bereits bestehenden Hebeln der Veränderung her.