Bild, Karte, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Erlebnis Hermannsweg

Der über 160 Kilometer lange Hermannsweg, benannt nach Hermann dem Cherusker, auch bekannt als Arminius (Varusschlacht 9 n. Chr.), gilt als einer der schönsten Höhenwege Deutschlands und verläuft über den Kamm des Teutoburger Waldes. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Entstehungsgeschichte, die Geologie und die kulturellen Sehenswürdigkeiten dieser Wanderroute. Außerdem gibt es Hinweise über weiterführende Literatur.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Karte, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Neue Überlegungen zur Varusschlacht

Dieser Beitrag behandelt nicht die nach wie vor offene Frage der Örtlichkeit der Schlacht, sondern beschäftigt sich mit der Angriffsplanung des Arminius sowie der neuen Deutung des "saltus Teutoburgiensis" (Teutoburger Wald). Des Weiteren gibt es Hinweise auf weiterführende Literatur.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp, Karte, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Eisenerz-Bergbau und Metallgewerbe im nordöstlichen Sauerland im 19. Jh.

Dieser Beitrag gibt EInblicke in die Situation des Bergbau- und Metallgewerbes im nordöstlichen Sauerland im 19. Jahrhundert. Er beschreibt die Standortvoraussetzungen für die Etablierung des Gewerbes, die Veränderungen durch Bereinigungsprozesse der Eigentumsverhältnisse sowie der Industrialisierung und den Niedergang des Erzbergbaus in dieser Region. Des Weiteren gibt es Hinweise auf weiterführende Literatur.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Bild, Karte, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Bergarbeiterkolonien für das ''Sauerländische Kalifornien'

Das unscheinbare Ramsbeck war mal als das “sauerländische Kalifornien” bekannt. Das war im Jahr 1854, als ein Marquis de Sassenay im Ort auftauchte. Er nahm Gesteinsproben und fand - Silber. Tausende strömten in das Dorf, in der Hoffnung auf das große Geld. Der Rausch währte ein halbes Jahr. Dann erwies sich das Silber als Blei. Die Ramsbecker gruben weiter. Viele starben jung, bei Einstürzen oder an Staublunge, bis 1974 die Zeche schloss. Außerdem gibt es Hinweise über weiterführende Literatur


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Arbeitsblatt, Bild, Karte, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Arbeitersiedlungen im Ruhrgebiet

Arbeitersiedlungen, die als Werks- oder Genossenschaftssiedlungen errichtet wurden, sind fester Bestandteil der industriellen Kulturlandschaft des Ruhrgebiets. Dieser Beitrag gibt einen historischen Überblick zur Entstehung und Weiterentwicklung von Arbeitersiedlungen. Beispielhaft erläutert an den Siedlungen Alte Kolonie Eving in Dortmund und Dahlhauser Heide in Bochum. Außerdem gibt es Hinweise über weiterführende Literatur


Dieses Material ist Teil einer Sammlung