Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Wer trägt die Verantwortung? Unterrichtseinheit zur globalen Verantwortung (Tourismus)

Reisen ist ein wunderbarer Zeitvertreib, den immer mehr Menschen sich leisten können. Viele Länder weltweit profitieren von dem Tourismusboom, der ihnen manchmal schon jahrzehntelang, teilweise erst seit Kurzem, gute Einnahmen bringt. Doch es gibt auch Verlierer dieser Entwicklung: Für Natur und Tiere sind die Menschenmassen an vielen Orten mehr Fluch als Segen. Auch manche Einheimische können nicht wirklich vom Tourismus profitieren. In einigen Ländern entstehen daher Konflikte etwa umd Wasserverbrauch und -verschmutzung oder um Landenteignung. Mit den Materialien zum Thema Tourismus können Schülerinnen und Schüler diskutieren, wer in der langen und komplexen Wertschöpfung der Touristikbranche für entstehende Probleme, vor allem in den Reiseländern selbst, (mit)verantwortlich ist.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Planet Schule: Ich denke, also bin ich

Seit Tausenden von Jahren versuchen Philosophen zu ergründen, warum wir so ticken, wie wir ticken; wie wir handeln sollten; und was unser Glück befördert. In neun Filmclips gibt der Philosoph Richard David Precht diesen Fragen neue Drehmomente. Die Unterrichtsmaterialien und Hintergrundtexte zu den Filmen nehmen Bezug auf Prechts Gedanken und die klassischen Debatten. Die Filme sind geeignet für den Einsatz in Philosophie, Ethik und Religion in der Sekundarstufe II. Teils können sie auch im Fach Praktische Philosophie in der Sekundarstufe I ab Klasse 8/9 eingesetzt werden. Der Wissenspool liefert außerdem begleitendes Lehrmaterial und didaktische HInweise zum Einsatz im Unterricht

Anderer Ressourcentyp

WDR

dok' mal! WIR!

Die Frage "Wann hat zuletzt jemand was Nettes zu dir gesagt? Und wann was nicht so Nettes?" kann Türen zu kleinen und großen traurigen und schönen Geschichten öffnen. Das kann eine Liebesgeschichte sein, eine Geschichte von der Versöhnung mit dem Vater oder eine Geschichte über zerbrochene Freundschaften und Mobbing. Diese Geschichten werden von der Autorin gesammelt und in Form von kleinen Filmen als Serie herausgebracht.
Ausführliche Beschreibung:
THEMEN: Wann warst Du zuletzt richtig glücklich? Wann warst Du richtig unglücklich? Worüber denkst Du nach? Was wünschst Du Dir zur Zeit am meisten? Wen hast Du zuletzt angelogen? Mit wem hast Du gestritten? Wem hast Du etwas verziehen? Wann hat Dir jemand ein Kompliment gemacht? Wann hast Du jemanden beneidet? Wann hast Du Dich ungerecht behandelt gefühlt? Wann hast Du Dich ausgeschlossen gefühlt? Wann hast Du zuletzt jemandem geholfen? Was würdest Du rückgängig machen? Wann warst Du zuletzt verliebt?

Anderer Ressourcentyp

WDR

WIR!

Die Frage "Wann hat zuletzt jemand was Nettes zu dir gesagt? Und wann was nicht so Nettes?" kann Türen zu kleinen und großen traurigen und schönen Geschichten öffnen. Das kann eine Liebesgeschichte sein, eine Geschichte von der Versöhnung mit dem Vater oder eine Geschichte über zerbrochene Freundschaften und Mobbing. Diese Geschichten werden von der Autorin gesammelt und in Form von kleinen Filmen als Serie herausgebracht.
Ausführliche Beschreibung:
THEMEN: Wann warst Du zuletzt richtig glücklich? Wann warst Du richtig unglücklich? Worüber denkst Du nach? Was wünschst Du Dir zur Zeit am meisten? Wen hast Du zuletzt angelogen? Mit wem hast Du gestritten? Wem hast Du etwas verziehen? Wann hat Dir jemand ein Kompliment gemacht? Wann hast Du jemanden beneidet? Wann hast Du Dich ungerecht behandelt gefühlt? Wann hast Du Dich ausgeschlossen gefühlt? Wann hast Du zuletzt jemandem geholfen? Was würdest Du rückgängig machen? Wann warst Du zuletzt verliebt?

Arbeitsblatt, Text

mohio e.V.

Das Boot ist voll

Herr Kaiser und Herr König schätzen einander durchaus, obwohl sie in so gut wie keinem Punkt derselben Meinung sind. Es treffen hier nicht nur verschiedene Überzeugungen, sondern vor allem verschiedene Temperamente aufeinander: Herr Kaiser, weltläufiger Geschäftsmann in einer womöglich etwas windigen Branche, neigt zur Großzügigkeit, auch ein bisschen zum Großspurigen. Herr König, Lehrer am Gymnasium, kennt die Welt eher aus der Zeitung (aber das gründlich!), legt Wert auf Genauigkeit und kann zuweilen pedantisch wirken. Es dauert selten lang, bis sich aus einem ganz alltäglichen Anlass, einem scheinbar harmlosen Reisemitbringsel zum Beispiel, ein Gespräch über grundsätzliche Dinge ergibt.

Arbeitsblatt

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Macht was zusammen! Hans im Glück

Dieses Arbeitsblatt regt zum Reflektieren über den Zusammenhang zwischen materiellem Besitz und Glück an. Lest gemeinsam in eurer Klasse das Märchen vom “Hans im Glück” der Brüder Grimm aus den “Schönsten Kinder- und Hausmärchen”. Diskutiert gemeinsam in der Klasse: Warum ist Hans immer zufrieden und glücklich, obwohl er im Tausch immer mehr “Geldwert” verliert, bis er schließlich nichts mehr hat?

Anderer Ressourcentyp, Text

Statistisches Bundesamt/Bundeszentrale für politische Bildung/WZB

Datenreport 2018 - Werte und Einstellungen

Der Datenreport ist ein Sozialbericht, der von der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit dem Statistischen Bundesamt, dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und dem Sozio-oekonomischen Panel des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung herausgegeben wird. Er kombiniert Daten der amtlichen Statistik mit denen der Sozialforschung und schafft ein umfassendes Bild der Lebensverhältnisse und der Einstellungen der Menschen in Deutschland. Die Ausgabe 2018 legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Darüber hinaus werden in neuen Kapiteln Fakten zur Jugendkriminalität und zur Lebenszufriedenheit und den Sorgen der Menschen in Deutschland präsentiert.

Arbeitsblatt

terre des hommes

Unterrichtseinheit »Klimawandel am Beispiel Peru«

Komplexität: Schwierigkeitsstufe II (für die unteren Klassen der Sek I geeignet) Dauer: 180 Minuten Diese Unterrichtseinheit dient zur Thematisierung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung von Kindern in Peru. Vorgestellt wird der Projektpartner »Asociación Bartolomé Aripaylla«, der mit innovativen Methoden den Auswirkungen des Klimawandels begegnet und somit die Erfüllung zentraler Kinderrechte ermöglicht. Ein Sichtwechsel der Schülerinnen und Schüler erfolgt durch den »Privilegiencheck Wasser«, der anhand von Rollenkarten die unterschiedliche Wassernutzung weltweit aufgreift

Text

UNICEF

Wasser ist Leben

Die Ausstellung zeigt, wie wichtig Wasser für das tägliche Leben ist und welche Probleme es gibt, wenn es fehlt, verschmutzt ist oder die Quelle einfach zu weit entfernt. UNICEF baut Brunnen, sorgt für bessere hygienische Bedingungen und versorgt auch in Nothilfe-Situationen die Menschen mit sauberem Wasser. Inklusive einer Tafel zur Wasserkampagne "Wasser wirkt". Für die Ausstellung "Wasen.ser ist Leben" gibt es zwei Erkundungsbögen (10 Seiten, mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. S

Anderer Ressourcentyp, Text

UNICEF

Kinder zuerst! - Ausstellung

Die Ausstellung "Kinder zuerst!" gibt einen Überblick über die Arbeit und Ziele von UNICEF und auch, wie sich diese im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert haben. Heute bildet die Konvention über die Rechte des Kindes die Grundlage der UNICEF-Arbeit. Es wird illustriert, mit welchen zum Teil einfachen Hilfsmitteln UNICEF in den Projektländern in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Bildung, Wasser, Kinder im Krieg und Nothilfe Kindern wirksam hilft. Auch der Einsatz in Deutschland für die Kinderrechte, sowie das zahlreiche Engagement vieler Menschen werden anschaulich dargestellt.