Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 24

Video

Landeszentrale für politische Bildung NRW

Gamer

Gewaltspiele machen aber nur einen Teil des Computerspielmarktes aus, dessen Umsatz alleine in Deutschland 2004 bei über einer Milliarde Euro lagt. Neben den Hobbyspielern gibt es in Deutschland mittlerweile auch viele "Gamer", die Computerspiele als regulären Sport betreiben - mit Teamspielen, Strategiespielen und Sport-Simulationen. Die Dokumentation zeigt die unterschiedlichen Facetten des Millionensports und -geschäfts "Gaming". Die im Film interviewten Expertinnen und Experten kommen in dieser Webvideo-Serie und DVD auch in vier ausführlicheren Einzelinterviews zu Wort.

Anderer Ressourcentyp

BR - Bayerischer Rundfunk (München)

Frieden und Gewalt

Wichtige muslimische Intellektuelle wie der jüngst verstorbene Nasr Abu Zeyd beschäftigen sich mit historischen, sozialen und religiösen Aspekten des kontroversen Themas. In Wien klärt der Publizist Tarafa Baghajati Jugendliche mit Märtyrerambitionen darüber auf, dass sie den Koran nicht richtig interpretieren. In England weist der ehemalige Aktivist Maajid Nawaz darauf hin, dass jeder den Koran für seine Zwecke auslegt und benutzt, und Scheich Tahir-ul-Qadri stellt sich mit der Veröffentlichung einer 600-seitigen Fatwa dem islamischen Terrorismus entgegen. In Indonesien besucht das Filmteam junge Schülerinnen und Schüler eines religiösen Internats, dessen Leiter sich aus tiefstem Herzen dem indonesischen Prinzip der Toleranz und des gegenseitigen Respekts verpflichtet fühlt.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen: Islam unter Generalverdacht (2:41 min): Seit den Terroranschlägen 2001 herrscht im Westen ein Klima der Angst und des Misstrauens gegenüber den Muslimen. Die muslimische Welt sieht sich ihrerseits ständigen Angriffen durch den Westen ausgesetzt. Machtpolitische Konflikte werden zum globalen Glaubenskrieg erhoben. Das falsche Bild vom Märtyrer (2:23 min): Der Publizist Tarafa Baghajati arbeitet als Gefängnisseelsorger mit muslimischen Straftätern, die aus religiösen Motiven den Weg der Gewalt wählen und wirkt den falschen Vorstellungen vom Märtyrertum entgegen. Islamische Persönlichkeiten gegen Extremismus (2:47 min): In der muslimischen Welt regt sich Widerstand gegen die Extremisten in den eigenen Reihen. Ein Religionsgelehrter betont, dass Terrorismus nicht mit dem Islam vereinbar sei, und ein ehemaliger Aktivist weist darauf hin, dass jede Interessensgruppe den Koran entsprechend der eigenen Ziele auslegt. Der Koran im historischen Zusammenhang (2:50 min): Mohammed war als Anführer einer neuen Religion einst der Verfolgung ausgesetzt und wehrte sich dagegen. Das spiegelt sich in entsprechenden Versen wider. Der Korangelehrte Nasr Abu Zaid interpretiert den Koran in seinem historischen Zusammenhang: Die Errichtung des arabischen Weltreichs geschah seinerzeit aus politischen und militärischen Motiven. Umgang mit religiös motivierter Gewalt in Indonesien (4:15 min): Auch der relativ friedliche Vielvölkerstaat Indonesien hat Probleme mit religiös motivierter Gewalt. Religiöse Internatsschulen engagieren sich gegen eine fundamentalistische Lesart des Islam und sehen den Islam als Energie für Frieden und Toleranz an.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Tobias Hübner

Medienistik Themenheft "Nichts - Was im Leben wichtig ist"

Das Themenheft "Nichts" bietet auf 36 Seiten viele Materialien und Unterrichtsvorschläge rund um den Roman "Nichts - Was im Leben wichtig ist" von Janne Teller. Lehrkräfte können das Lösungsheft hier kostenlos anfordern: http://www.lehrer-online.de/969102.php

Anderer Ressourcentyp, Text, Website

Schulamt für die Stadt Köln

Materialien zur schulischen und sozialpädagogischen Förderung - Baustein Gewaltprävention

Unterrichtsreihe zur Gewaltprävention im Umfang von ca. 4 bis 5 Unterrichtsstunden Dieser Baustein ist so angelegt, dass die aufgeführten Übungen und Informationen in der vorgegebenen Abfolge durchgeführt werden können. Es sollte in einer Einheit (ein Vormittag) gearbeitet werden. Dieser Baustein wurde in enger Kooperation mit der Polizei Köln, Kommissariat Vorbeugung erarbeitet.

Text, Unterrichtsplanung

Landeszentrale für politische Bildung NRW

Handreichung "Courage zeigen!"

Handreichung zum Bildungsangebot "Courage zeigen!”, dessen Ziel es ist es, junge Menschen zur Zivilcourage gegenüber gewalttätigen, diskriminierenden und rassistischen Tendenzen zu motivieren und ihnen neue Wege aufzuzeigen, wie sie sich auch in kritischen Situationen für Werte wie Freiheit, Menschenwürde und Toleranz einsetzen können.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Schießen ist meine Leidenschaft: Schießen ist meine Leidenschaft

"Wir gelten schon fast als potentielle Mörder", sagt Hans Schimko, Schütze aus Leidenschaft. Seit dem Amoklauf von Winnenden muss er sich unangenehmen Fragen stellen: Ist eine Schusswaffe wirklich ein Sportgerät? Warum darf er mit seinem Waffenschein eine Neun-Millimeter-Waffe besitzen, wie der Amokläufer sie verwendet hat, obwohl sie als Sportwaffe nicht taugt? Nicole Nalepa wurde nur 15 Jahre alt. Ihre Mutter hat sich mit anderen Eltern zum "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden" zusammengeschlossen. Sie fordern: keine Aufbewahrung von Waffen in Privathaushalten, kein Schießtraining für Kinder und Jugendliche. Damit ecken sie bei Schützen heftig an.

Simulation, Text, Website

Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen - BIG e.V.

Website: www.gewalt-ist-nie-ok.de

Kinder und Jugendliche finden unter der Webadresse gewalt-ist-nie-ok.de ein umfassendes Informationsangebot zu häuslicher Gewalt. Die Website wendet sich sowohl an direkt Betroffene, in deren Familien häusliche Gewalt vorkommt, als auch an Kinder und Jugendliche, in deren Freundeskreis dies geschieht.

Text

Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V.

Zivilcourage: Grenzen der Notwehr und Nothilfe - Was ist erlaubt?

Körperliche Gewalt gibt es in den verschiedensten Situationen und Ausmaßen. Doch nicht immer muss die Gewaltanwendung eine strafbare Handlung darstellen. Das umfangreiche eBook "Zivilcourage: Grenzen der Notwehr und Nothilfe - Was ist erlaubt?” befasst sich mit den gesetzlichen Regelungen der Notwehr und Nothilfe. Ab wann ist Zivilcourage erlaubt? Was bedeutet Notwehrüberschreitung? Wie beurteilen Gerichte Fälle der Notwehr?

Audio, Text, Website

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Sammlung diverser Podcasts aus den Bereichen Gesellschaft, Bildung, Technik, Kultur, Politik und Medienpädagogik

Audio-Podcasts bieten die Möglichkeit sich dann mit Themen auseinanderzusetzen, wenn gerade persönliche Zeitressourcen frei sind. Durch das reine Zuhören ist es eine Form der Fortbildung, die sehr zeitschonend ist, da sie während anderer Tätigkeiten absolviert werden kann. So können regelmäßige Fahrten, wie zum Beispiel zur Arbeit sinnvoll genutzt werden oder Zeitphasen, bei denen nicht viel nachgedacht werden muss, wie gewohnte Tätigkeiten im Haushalt, zur Weiterbildung verwendet werden. Mithilfe eines Podcastclients (als App für das Smartphone oder Programm für PC und Mac) kann man den Überblick über alle Podcasts, die von Interesse sind, behalten und diese durch das kostenlose Abonnieren jederzeit spontan hören. Im folgenden haben wir Podcasts gesammelt, die für Medienpädagog/innen interessant sind, um in Themen wie Medien, Bildung, Digitales, Technik, Gesellschaft und natürlich der Medienpädagogik auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Video

Logo creative commons

Landeszentrale für politische Bildung NRW

Recht haben - an der Bordsteinkante

Recht haben - das wollen alle! Aber welche Rechte haben wir eigentlich? Warum gibt es Behindertenparkplätze, wenn alle gleichbehandelt werden sollen? Darf man überall ungestört rauchen, wenn man sich auf das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit beruft? Geht die heimliche Online-Durchsuchung von privaten Computern wirklich in Ordnung? Und mal ganz grundsätzlich gefragt: Gelten unsere Grundrechte überhaupt im Alltag - oder brauchen wir das fast 60-jährige Grundgesetz gar nicht mehr? Antworten liefert die Webvideo- und DVD-Serie "Recht haben - an der Bordsteinkante". Für die Serie haben Reporter Moritz-Alexander Harms und Reporterin Sonja Leister Passantinnen und Passanten in Nordrhein-Westfalen an der Bordsteinkante um ihre Meinung gefragt - und die waren um keine Antwort verlegen: offen, kontrovers und kompetent!