Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Ein Sommer in Haifa

Es ist das Jahr 1968. Der jugendliche Arik aus Haifa erlebt einen unvergesslichen Sommer. Durch Zufall lernt er den ominösen Ehevermittler Yankele kennen, der wie Ariks Vater ein Holocaustüberlebender aus Rumänien ist. Als ihm Yankele einen Ferienjob als Detektiv anbietet, beginnt eine aufregende Zeit; Arik lernt viel über die Liebe und taucht in eine ganz neue Welt ein. So begegnet ihm die tragische Schönheit Clara, die ihre Nächte mit illegalem Glücksspiel verbringt, um ihren Alpträumen zu entkommen, und eine kleinwüchsige Familie, die ein Kino besitzt, in dem sie nur indische Li...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Casablanca

Casablanca 1941. Während des Zweiten Weltkriegs ist die marokkanische Stadt ein internationales Sammelbecken für politisch Verfolgte, Ganoven, Faschisten und Abenteuerlustige. Allabendlich trifft man sich im Café Américain, das dem Amerikaner Rick Blaine gehört. In diesem Halbweltmilieu begegnet der zynische Einzelgänger Rick der Liebe seines Lebens nach Jahren der Trennung wieder. Ilsa Lund ist gemeinsam mit ihrem Mann, dem tschechischen Widerstandskämpfer Victor Laszlo, auf der Flucht vor der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) der Nationalsozialisten. Verzweifelt bittet sie ihren ehe...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Hannas Reise

In der Hoffnung auf einen Karriereschub behauptet die 26-jährige Betriebswirtschaftsstudentin Hanna aus Berlin in einem Bewerbungsgespräch, dass sie bald ein Praktikum für die 'Aktion Friedensdienste' in Israel antrete. Um die nötige Bescheinigung zu erhalten, muss Hanna nun tatsächlich in einem Behindertenheim in Tel Aviv arbeiten. Mit ihrer Arroganz eckt sie dort überall an: in der deutschen Wohngemeinschaft, bei der weisen Holocaust-Überlebenden Gertraud und bei der Behindertengruppe, die der Psychologe Itay leitet, der als Hannas Guide fungiert. Nach einigen zynischen Sprüchen b...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Wohnung

Nach dem Tod der 98-jährigen Gerda Tuchler in Tel Aviv versuchen ihre Tochter und deren Sohn, der Filmemacher Arnon Goldfinger, die Habseligkeiten der Verstorbenen zu veräußern. Im Nachlass stößt Goldfinger auf einen Zeitungsartikel, der ihn stutzig macht. Scheinbar pflegten seine Großeltern, die in den 1930er-Jahren aus Deutschland ausgewandert waren, selbst nach dem Krieg noch freundschaftliche Beziehungen zu dem SS-Funktionär Baron Leopold von Mildenstein. Im Zuge seiner Nachforschungen stößt Goldfinger auf eine Vergangenheit, die seine Familie über all die Jahre erfolgreich ve...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Schüler der Madame Anne

Die elfte Klasse des Leon Blum Gymnasiums im Pariser Vorort Creteil gilt als sehr schwierig. Persönliche und kulturelle Differenzen drücken sich in gegenseitigen Beleidigungen aus, Regelverstöße gehören zum Schulalltag. Als die engagierte Anne Guegu als Klassenlehrerin die Klasse übernimmt, meldet sie diese bei einem nationalen Schülerwettbewerb zum Thema 'Holocaust' an. Die Jugendlichen lehnen das Angebot zuerst ab. Was haben Sie schon mit der Vergangenheit, und Konzentrationslagern zu tun? Doch trotz immer wiederkehrender Gegenwehr gelingt es der ebenso geduldigen wie hartnäckigen...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

The Cemetery Club

Die israelische Regisseurin Tali Shemesh porträtiert eine Gruppe von Holocaust-Überlebenden, die nach dem Zweiten Weltkrieg von Polen nach Israel emigrierten. Ausgerüstet mit Klappstühlen ziehen die inzwischen hoch betagten Männer und Frauen jeden Samstag auf den Jerusalemer Nationalfriedhof Mount Herzl. Im Schatten einer großen Pinie diskutieren sie über philosophische, kulturelle und politische Fragen oder tragen Gedichte vor. Mount Herzl Academy nennt sich der Verein, dessen wöchentliche Zusammenkünfte unter anderem der Vereinsamung im Alter vorbeugen wollen. Auch Minya, die zur...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Son of Saul

Der ungarische Jude Saul Ausländer ist Teil des sogenannten 'Sonderkommandos' im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Seine Aufgabe besteht darin, die Mithäftlinge in die Gaskammern zu führen und anschließend ihre Leichen zu verbrennen. Als Saul in einem getöteten Jungen seinen Sohn zu erkennen glaubt, beschließt er, dem Kind eine Beerdigung nach jüdischer Tradition zu ermöglichen. Seine Suche nach einem Rabbiner führt ihn in die verschiedenen Abschnitte des Lagers, während er weiter seine Arbeit innerhalb der Vernichtungsmaschinerie verrichten muss. Zur gleichen Zeit planen In...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Lauf, Junge, lauf!

Der 8-jährige Srulik flüchtet im Sommer 1942 aus dem Warschauer Ghetto. Er versteckt sich in einem riesigen Waldgebiet und trifft dort auf weitere jüdische Kinder, die ihn das Überleben lehren. Gejagt von deutschen Soldaten und polnischen Kopfgeldjägern bleibt Srulik bald allein zurück und kämpft mit der Wildnis und der Einsamkeit. Im Winter kann er bei einer polnischen Bäuerin unterschlüpfen, die ihm zum Abschied beibringt, sich als katholische Waise auszugeben. Fortan schlägt er sich als 'Jurek' durch und findet nach vielen tragischen Wendungen ein neues Zuhause bei einer kathol...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Ich habe Euch nicht vergessen

Sie sei nicht mit einem Mann verheiratet, zitierte Simon Wiesenthal gerne seine Ehefrau, sondern mit sechs Millionen Toten. Auch so lässt sich das Lebenswerk des berühmten 'Nazi-Jägers' charakterisieren, dem die Verpflichtung gegenüber den Opfern des Holocaust über sein eigenes Leben ging. Mehr als tausend Fälle untergetauchter Kriegsverbrecher recherchierte Wiesenthals Jüdisches Dokumentationszentrum im Laufe der Jahrzehnte, einen spektakulären Erfolg verzeichnete seine unermüdliche Suche im Fall Adolf Eichmanns, des Architekten der 'Endlösung der Judenfrage'. Eichmanns Ergreifun...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Hannah Arendt

Die Philosophin Hannah Arendt reist 1961 nach Jerusalem, um für die Zeitung The New Yorker über den Prozess gegen den NS-Verbrecher und SS-Obersturmbandführer Adolf Eichmann zu berichten. Ernüchtert erlebt sie im Gerichtssaal einen Angeklagten, dessen gefügiges, bürokratisches Auftreten sie nicht mit seinen abscheulichen Taten in Einklang bringen kann. Ihre Artikelserie, in der sie diesen Widerspruch thematisiert, schockiert die Welt. Zahlreiche Medien entfachen Hetzkampagnen gegen sie, Hannah erhält Drohbriefe, ihre akademische Karriere ist gefährdet. Doch die Studenten/innen verfo...