Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Schießen ist meine Leidenschaft: Schießen ist meine Leidenschaft

"Wir gelten schon fast als potentielle Mörder", sagt Hans Schimko, Schütze aus Leidenschaft. Seit dem Amoklauf von Winnenden muss er sich unangenehmen Fragen stellen: Ist eine Schusswaffe wirklich ein Sportgerät? Warum darf er mit seinem Waffenschein eine Neun-Millimeter-Waffe besitzen, wie der Amokläufer sie verwendet hat, obwohl sie als Sportwaffe nicht taugt? Nicole Nalepa wurde nur 15 Jahre alt. Ihre Mutter hat sich mit anderen Eltern zum "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden" zusammengeschlossen. Sie fordern: keine Aufbewahrung von Waffen in Privathaushalten, kein Schießtraining für Kinder und Jugendliche. Damit ecken sie bei Schützen heftig an.

Anderer Ressourcentyp

SWR (Baden-Baden)

Sebastian wird Salafist

Als er mit 16 Jahren zum Islam konvertierte, war Sebastian ein normaler Gymnasiast. Plötzlich mochte er keine Musik mehr, verzichtete auf Sport mit den alten Freunden und grenzte sich von seinem bisherigen Leben ab. Seine Welt teilte er in halal und haram ein - in erlaubt und verboten. Die Dokumentation begleitet Sebastian zwei Jahre lang. Sie zeigt, was ihn dazu bewegt, sich zu radikalisieren und was ihn im letzten Moment davon abhält, sich salafistischen Kämpfern anzuschließen.

Anderer Ressourcentyp

Was gehen mich die anderen an

Dank der Mithilfe von Marion hat Eugen eines herausgefunden: Von Renovierung des ramponierten Mietshauses kann keine Rede sein. Klotz hat wohl ganz andere Absichten. Er plant den Bau eines riesigen Einkaufszentrums. Aber ausgerechnet hier, in der Sackgasse 777? Die Sabotageakte im Haus wollen nicht enden, doch Eugen gelingt es, die anderen davon zu überzeugen, dass nur Klotz hinter der Sache stecken kann. Als Klotz in einer Willküraktion die Artistenfamilie Kyliawikorowksy fristlos kündigen will, stellen sie sich gemeinsam vor die Familie und es gelingt ihnen, Klotz aus dem Haus zu vertreiben. Aber während sie diesen kleinen Erfolg feiern, bringt der Briefträger bereits die Kündigungsschreiben ...

Anderer Ressourcentyp

Wir müssen verhandeln

Die Öffentlichkeitsarbeit der Bewohner der Sackgasse 777 gedeiht prächtig: Ihr eigens ins Leben gerufene Web-Fernsehen findet immer mehr Anhänger, von Sympathiebekundungen, Mails und Zuschauerbriefen können sie sich kaum noch retten. Ihre kleine Web-Schau ist mittlerweile Kult in der Region, doch scheint die plötzliche Popularität alle Bewohner zu überfordern. Und ihrem eigentlichen Ziel, im Haus wohnen bleiben zu dürfen, sind sie auch nicht näher gekommen. Mehrheitlich wird beschlossen, sich auf eine "Geheimverhandlung" mit Klotz einzulassen. Der setzt sich dabei soweit ins Unrecht, dass er schließlich auf die Hausbewohner zugehen muss. Am Ende wird ein Kompromiss gefunden, mit dem alle leben können. Fragt sich nur wie lange ...

Video

Kindermissionswerk "Die Sternsinger"

Film: Unterwegs für die Sternsinger: Willi in Tansania

Löwen, Giraffen, Zebras - in Tansania gibt es viele große und faszinierende Tiere. Doch wirklich gefährlich wird den Kindern und ihren Familien dort ein ganz kleines Lebewesen: die Mücke. Sie überträgt Malaria, die häufigste Krankheit in dem ostafrikanischen Land. Willi Weitzel schaut sich an, was die Menschen in Tansania tun, wenn sie krank werden. Er besucht Gesundheitsprojekte und erfährt, dass sich die meisten Krankheiten ganz einfach vermeiden lassen: Manchmal hilft nämlich schon ein Moskitonetz oder dass man sich vor dem Essen die Hände wäscht.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Internationale Krisen: Jugoslawien

Armut, Ausgrenzung und Hass gegen ethnische Minderheiten. Noch heute leiden die Menschen im ehemaligen Jugoslawien an den Folgen des Bürgerkrieges. Der Film geht den Ursachen für die Auflösung Jugoslawiens nach und zeigt, welche Auswirkungen der Konflikt bis heute hat.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Jeder gegen jeden

Merkwürdige Dinge geschehen in der Sackgasse 777 . Dort wohnt Eugen mit seiner Mutter in einem Mehrfamilienhaus zur Miete. Aber statt den Dingen auf den Grund zu gehen, verdächtigt im Haus jeder jeden. Eugen will diese Zustände nicht einfach so hinnehmen und stellt Nachforschungen an. "Eugens Welt", das ist vor allem die "Sackgasse 777", ein ziemlich renovierungsbedürftiges Mietshaus. Dort wohnt Eugen mit seiner Mutter Gitta und zusammen mit einer Reihe anderer Mieter. Auf ein gemeinschaftliches Miteinander können die Bewohner sich allerdings nur sehr allmählich und dank Eugens Initiative besinnen. Erst gemeinsam gelingt es ihnen, sich gegen die Machenschaften des Bauspekulanten und Hausbesitzers Klotz zur Wehr zu setzen. Die Sendereihe will damit Grundlagen sozialen Handelns und Strategien zur Konfliktlösung thematisieren und zehn- bis 13-Jährige zum Diskutieren und "Nachspielen" sozialer Organisationsformen anregen.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen: Das Renovierungsgerücht Herr Huber spielt Tuba oder: Die Ruhestörung Der Stromausfall Kontakte zum Wildwest-Fernsehen Klotz' nächtlicher Besuch

Arbeitsblatt, Bild, Unterrichtsplanung, Website

MISEREOR

Laudato si' - die Umweltenzyklika des Papstes im Religionsunterricht (Sek II)

Im Zentrum der aktuellen päpstlichen Enzyklika "Laudato si" steht die Frage: "Welche Art von Welt wollen wir denen überlassen, die nach uns kommen, den Kindern, die gerade aufwachsen?" Das Rundschreiben macht deutlich, dass ein verantwortlicher Umgang der Menschen miteinander und mit der Umwelt untrennbar zusammengehört. Diese sehr ganzheitliche Sicht der Welt schlägt die Brücke zur alltäglichen Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler. Die vorliegenden zwei Doppelstunden sind gedacht für den Einsatz im Religionsunterricht im Rahmen der Unterrichtseinheit "Soziale Gerechtigkeit" in der Sek. II, sie können aber auch fächerverbindend mit Politik unterrichtet werden.

Arbeitsblatt, Bild, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Informationsdienst Gentechnik

Arbeitsblatt: Lebensmittelkennzeichnungen

SchülerInnen machen sich mit dem Arbeitsblatt "Wahlfreiheit dank Lebensmittelklarheit" die Aspekte der Lebensmittelkennzeichnung bewusst. Sie stellen sich die Frage: 'Wie viel möchte ich über mein Essen wissen?' Dafür setzen sie ausgesuchte Bilder in eine neue Umgebung, finden einen Titel dafür oder verändern es. Als Grundlage dienen Bilder zur Kennzeichnung von gentechnisch veränderten bzw. gentechnikfreien Lebensmitteln.