Arbeitsblatt, Text, Website

Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V.

Finanzkompetenz Modul 5: Schulden durch Handy?

Zum Download bereitstehendes Online-Material (DOC, PDF, kostenlos) mit Informationen und Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler sowie detaillierten Hinweisen für Lehrpersonen. Es geht darum, Bewusstsein dafür zu schaffen oder anzubahnen, dass Entscheidungen für oder gegen ein bestimmtes Konsumgut abhängig sind von unterschiedlichen Faktoren, die nicht immer bewusst gemacht werden. Nicht die Auseinandersetzung mit der Finanzierbarkeit von Konsumwünschen steht im Mittelpunkt, sondern die Frage nach den Bewertungskriterien von Gütern und Dienstleistungen in der jeweiligen Situation. Das Material ist konzipiert für die Jahrgänge 5 bis 8 in weiterführenden allgemeinbildenden Schulen. Das Modul gehört zu dem Gesamtkonzept Unterrichtshilfe Finanzkompetenz. Zeitrahmen: Unterrichtsreihe

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Greenpeace e.V.

Bildungsmaterial (inkl. Infoposter) Fleisch: Um jeden Preis? (Klasse 7-10)

Wie viel Fleisch verbrauchen wir in Deutschland? Welche Auswirkungen hat die industrielle Fleischproduktion auf das Leben von Nutztieren? Und wie beeinflusst die Massentierhaltung und der wachsende Anbau von Futtermitteln das globale Klima? Mit diesem Bildungsmaterial schärfen Ihre Schüler*innen ihr Bewusstsein für das eigene Konsumverhalten und erkennen Lösungsansätze sowie Handlungsmöglichkeiten, wie sie etwas zum Klimaschutz und zur Verbesserung der globalen Gerechtigkeit beitragen können.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Brot für die Welt

Brot für die Welt in der Schule - Zukunfts-WG: Modul 07 - Wachstum

Das Unterrichtsmaterial "Zukunfts-WG" bietet in einem Einführungsmodul und zwölf Themenmodulen vielfältige Anregungen für die Arbeit zu Themen der Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt". Die Themenmodule sind den vier Entwicklungsdimensionen Gesellschaft, Umwelt, Wirtschaft und Politik zugeordnet und sind gemäß dem Orientierungsrahmen für den Lernbereich globale Entwicklung gestaltet.

Video

Planet Schule, WDR

Wie Produkte verkauft werden

Wer etwas verkaufen möchte, muss sich Gedanken darüber machen, wie er es am besten an die Menschen bringt. Das ist bei einer Werbeagentur, die Kampagnen für Autos, Wurstsorten oder Bonbons entwickelt, nicht anders als bei der Schulklasse 4b, die auf dem nächsten Schulfest Limonade verkaufen möchte. Kreativität und Einfallsreichtum sind immer gefragt. Die 30-minütige Sendung zeigt abwechselnd die Vorbereitungen der Schüler und die Arbeit der Profis und ermöglicht so Kindern im Grundschulalter ein tieferes Verständnis für die Zielsetzung und Wirkungsweise von Werbung. Im Wissenspool gibt es begleitendes Unterrichtsmaterial, das als Stationenlernen angelegt ist.

Arbeitsblatt, Text

Greenpeace e.V.

Bildungsmaterial Kohlekommission und Hambacher Wald: Raus aus der Kohle - aber wie? (ab Klasse 7)

Die Kohlekommission entwickelt Pläne für den Ausstieg aus der Kohle. Gleichzeitig plant der Energiekonzern RWE, den Braunkohletagebau auszuweiten. Dafür soll der Hambacher Wald weichen. Wie passt das zusammen? Was ist die Kohlekommission und wie arbeitet sie? Welche unterschiedlichen Positionen vertreten ihre Mitglieder und was sind ihre jeweiligen Argumente? Ein debattenorientiertes Unterrichtsmaterial zur aktuellen Diskussion. Bei dem Unterrichtsmaterial "Raus aus der Kohle - aber wie?" handelt es sich um eine zweiseitige Sonder-Einlage des Greenpeace-Bildungsmaterials "Klimaschutz und Klimapolitik - Alles Verhandlungssache?".

Arbeitsblatt, Text, Video, Website

Planet Schule, SWR

Gefundenes Fressen - Leben vom Abfall

Der Film eignet sich für den Einsatz in Gemeinschaftskunde, Politik/Wirtschaft, Sozialkunde, Ethik, Religion und Philosophie oder für ein fächerverbindendes Projekt der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer ab Klasse 8. Das Thema ist provozierend: Menschen ernähren sich freiwillig und bewusst aus dem Müll. In Deutschland, nicht in einem Entwicklungsland. Das reizt jeden Schüler zu einer Spontanmeinung.
Ausführliche Beschreibung:
Kapitel: EINLEITUNG: IM SUPERMARKT WIRD AUSSORTIERT (1:30 min): In einem Supermarkt in Köln sortiert ein Verkäufer verdorbene oder beschädigte Lebensmittel aus. Sie landen in einem großen Container, der vor dem Supermarkt steht. So sind die Vorschriften. JENS GEHT "CONTAINERN" (4:33 min): Nachts, wenn alle Läden geschlossen sind, ist Jens unterwegs und sammelt aus Containern, was er für sein Essen brauchen kann: Paprika, Möhren, Muscheln, Forellenfilets und sogar ein paar Rosen findet er. "Containern" nennt man diese Form des ‚Einkaufs’. Jens lebt freiwillig so. Er hat sich vom Konsum verabschiedet. HANNA SAMMELT MÜLL AUS ÜBERZEUGUNG (4:12 min): Auch Hanna geht freiwillig nachts "Containern". Zusammen mit ihrem WG-Mitbewohner findet sie reichlich frische Nahrungsmittel im Müll. Natürlich gibt es auch eklige Dinge darunter, aber das nimmt Hanna in Kauf, ebenso wie die Tatsache, dass sie sich strafbar machen könnte, denn rein theoretisch ist "Containern" Diebstahl. JÖRG VERRÄT SEINE TRICKS (1:39 min): Jörg ist ein alter Hase, er plündert schon seit fünfzehn Jahren Mülltonnen. In dieser Nacht erklärt er einem Neuling, welche Tricks er beim "Containern" anwendet. Für ihn ist es ein vertrautes Bild, doch Neuling Daniel ist überrascht von der reichen Beute, die sie machen. VON DER WEGWERFGESELLSCHAFT ZUR ARMENTAFEL (2:48 min): Ein legaler Weg, verfallene oder beschädigte Lebensmittel an Bedürftige zu geben, ist die Weitergabe an die Armentafel. Doch die gute Gabe unterstützt gleichzeitig das System der Wegwerfgesellschaft. Bestes Beispiel dieser Gesellschaft ist der Großmarkt, wo manchmal ganze LKW-Ladungen aussortiert werden, bevor sie überhaupt in den Verkauf gekommen sind. MUSCHELN AUS DEM MÜLL (3:44 min): Jens will die gefundenen Muscheln kochen. Das ist nicht ganz ungefährlich, aber nach erfolgreich bestandener Riechprobe, kommen sie in den Topf, und er genießt seine Mahlzeit. Jens hat Betriebsschlosser gelernt, heute ist er Künstler, schmiedet Skulpturen aus Metall, das er natürlich auch im Schrott gefunden hat. WIE UND WARUM HANNA VON WENIG GELD LEBEN WILL (1:38 min): Hanna erklärt, warum sie "Containern" geht. Sie hat sich bewusst entschieden, von wenig Geld zu leben und ist froh darüber, dass es auch funktioniert. Sie arbeitet für politische Kampagnen, wirbt zum Beispiel für Ökostrom oder jobbt ehrenamtlich. EIN POLITISCHES BILDUNGSZENTRUM FÜR GRATISÖKONOMIE (2:39 min): Jörg hat die Projektwerkstatt geschaffen, ein politisches Bildungszentrum, das praktisch umsonst aufgebaut wurde. Der selbst ernannte Gratisökonom, der schon seit Jahren kein normales Geschäft mehr besucht hat, macht eine künstlich erzeugte Knappheit auf dem Weltmarkt für Hunger verantwortlich. JÖRG LEBT GUT VOM MÜLL (2:34 min): Im Keller der Projektwerkstatt türmen sich die eingesammelten Lebensmittel. Ganze Reisegruppen kann Jörg satt machen, mit den feinsten Delikatessen. So gut wie aus Containern, erzählt Jörg, habe er noch nie gelebt. Für Abwechslung auf dem Speiseplan sorgt die Tauschbörse, die er ins Leben gerufen hat. HANNA ÜBERZEUGT IHRE FREUNDE (3:35 min): Hanna versucht, bei ihren Freunden Überzeugungsarbeit zu leisten und kocht ihnen ein Ratatouille aus Müllfunden. Mit Erfolg. Trotz Angst vor der Polizei, gehen sie noch am selben Abend mit ihr "Containern" und finden gleich beim ersten Mal reichlich frisches Gemüse und Obst.

Arbeitsblatt, Text, Website

Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V.

Finanzkompetenz Modul 6: Online Shopping

Zum Download bereitstehendes Online-Material (DOC, PDF, kostenlos) mit Informationen und Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler sowie detaillierten Hinweisen für Lehrpersonen. Es geht darum grundlegende Inhalte wie Rechte und Pflichten des Käufers und des Anbieters beim Kaufen über das Internet, Schutz der eigenen Daten, unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten und Beratungs- sowie Informationsangebote bei Problemen mit Internetkäufen zu behandeln. Das Material ist konzipiert für den Einsatz an weiterführenden allgemeinbildenden Schulen. Das Modul gehört zu dem Gesamtkonzept Unterrichtshilfe Finanzkompetenz. Zeitrahmen: Unterrichtsreihe

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung, Video

Logo creative commons

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bundesverband e.V. (SDW e.V.)

Mit den Wäldern um die Welt - Nachhaltige Waldnutzung und Zertifizierung (Klasse 7-10)

Die Bildungseinheit "Mit den Wäldern um die Welt" will Hintergrundinformationen zum Wald und dessen nachhaltiger Nutzung vermitteln. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Schülerinnen und Schüler sich von Deutschland aus für den weltweiten Erhalt des Ökosystems Wald engagieren können. Dazu werden Lerninhalte zur Strategie einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung und zu Waldzertifizierungssystemen als Instrumente des Waldmanagements und der Verbraucherinformation vermittelt. Verschiedene Länder mit unterschiedlichen Waldformen werden genauer betrachtet und verglichen. Durch den Einsatz unterschiedlicher didaktischer Methoden, wird Fachwissen über verschiedene Zugänge aufgebaut und gefestigt. Zudem sollen Interessenkonflikte bezüglich der unterschiedlichen Anforderungen an Waldgebiete deutlich gemacht und so zum Perspektivwechsel angeregt werden.

Bild

Siemens Stiftung

So erkennt man Regenwaldschutz

Fotocollage: Überblick über Verbraucherkennzeichen (“Ökosiegel”), aus denen man einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Tropenholz ableiten kann.Die Fotocollage zeigt einige Produkte mit Ökosiegeln:• Toilettenpapier und Schreibheft mit dem Blauen Engel (Deutschland-spezifisches Siegel) • Eine Teepackung mit dem Fairtrade-Siegel• Eine Axt mit Holzgriff und dem FSC-Siegel (FSC = Forest Stewardship Council).Die beiden letzteren sind international verwendete Ökosiegel.Hinweise und Ideen:Die Schülerinnen und Schüler informieren sich im Internet über die einzelnen Siegel. Für welche Produkte werden sie vergeben und welches sind die Vergabekriterien? Die Schülerinnen und Schüler lernen weitere Siegel kennen wie z.B. PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification), FFCS (Finnish Forest Certification System) oder “Rainforest Alliance certified/verified”.Zudem sammeln die Schülerinnen und Schüler Argumente für und wider Ökosiegel: Kann eine derartige Zertifizierung die tropischen Regenwälder wirklich retten?


Dieses Material ist Teil einer Sammlung