Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Wirtschaft und Schule (www.wirtschaftundschule.de)

Faire Löhne in der Zeitarbeit? Eine kritische Betrachtung des Equal-Pay-Prinzips in der Arbeitnehmerüberlassung

Der Grundgedanke von Equal Pay in der Arbeitnehmerüberlassung ist die einheitliche Bezahlung von eingesetzten Leiharbeitern und dem Stammpersonal eines Unternehmens. Dieser Grundgedanke ist im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (§10) verankert. Allerdings können Tarifverträge von diesem Grundsatz abweichen. Unterschiedliche Studien belegen, dass Leiharbeiter wesentlich weniger verdienen (je nach Studie unterschiedlich, z.B. zwischen 22% und 48%) als das Stammpersonal. Die ungleiche Bezahlung wird seit Jahren heftig diskutiert und ist neben dem oft nicht eingehaltenen Grundsatz des Equal Treatment ein wesentlicher Grund für das negative Image der Arbeitnehmerüberlassung. Zentraler Inhalt dieser Unterrichtseinheit ist, dass die Schülerinnen und Schüler Argumente für und gegen Equal Pay erarbeiten und diese in einem Rollenspiel vertreten können.

Video

Bundesagentur für Arbeit

planet-beruf: Video "Stellensuche im Internet"

Mit planet-beruf.de informiert die Bundesagentur für Arbeit über alle Themen rund um Berufswahl, Bewerbung und Ausbildung. Das Portal hilft Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I (13 bis 17 Jahre) dabei, sich über ihre Berufswegeplanung klar zu werden. Es richtet sich aber auch an Lehrkräfte und Eltern. Diese erfahren hier, wie sie Jugendliche bei der Berufswahl unterstützen können. Für Lehrinnen und Lehrer gibt es einen großen Fundus an Unterrichtsmaterial.

Video

Landeszentrale für politische Bildung NRW

Generation Europa

Eine neue Generation wächst heran - eine Generation, die mit dem neuen Europa der vielen Staaten aus Ost und West aufwächst, für die dieses Europa selbstverständlich ist. Diese Generation wird die Herausforderungen, die aus dem Zusammenleben der vielen verschiedenen Nationen entstehen, bewältigen müssen. In Nordrhein-Westfalen bereiten zertifizierte Europaschulen Schülerinnen und Schüler auf diese Aufgabe vor, und Studentinnen und Studenten können in Aachen ihren Master in "Europastudien" machen. Wie verschieden und herausfordernd das Arbeiten in Europa schon heute sein kann, zeigen weitere Beiträge dieser DVD und Webvideo-Serie. HAUPTFILME Europa lernen Europa studieren Neuorientierung auf dem Arbeitsmarkt BONUSMATERIALIEN Interview mit der Juniorteamerin Carina Eckertz Interview mit dem Juniorteamer Leif Kröger Jugendliche - und Europa

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Wirtschaft und Schule (www.wirtschaftundschule.de)

Atypische Beschäftigungsformen

Die klassische Vorstellung, dass ein Arbeitsverhältnis generell unbefristet ist und einen geregelten etwa achtstündigen Arbeitstag sowie eine 37,5-Stundenwoche umfasst, entspricht schon lange nicht mehr der Realität. Mittlerweile herrscht eine große Vielfalt bei der Arbeitszeit und -form. Neben das sogenannte “Normalarbeitsverhältnis” sind die “atypischen” Beschäftigungsformen getreten. Diese Unterrichtseinheit beschäftigt sich mit den verschiedenen Formen der Beschäftigung, beleuchtet die Entwicklung ausgewählter atypischer Beschäftigungsmöglichkeiten sowie deren Bedeutung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Es werden die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Beschäftigungsmöglichkeiten herausgearbeitet sowie die Chancen und Risiken für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Bild, Text, Website

Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Fluter - Integration

Im letzten Jahr sind mehr als eine Million Menschen als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Die einfache Frage “Wie geht es weiter?” wird nun zum Angelpunkt vieler Auseinandersetzungen. Wie kann der innere Zusammenhalt und soziale Ausgleich der Gesellschaft besser gelingen? Was muss bei Bildung, Arbeitsmarktzugang oder in der Wohnungsfrage anders, neu gemacht werden?

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Wirtschaft und Schule (www.wirtschaftundschule.de)

Personalwirtschaft: Personalauswahl

Die Personalauswahl gehört sowohl in allgemeinbildenden als auch in beruflichen Bildungsgängen zu den zu behandelnden Inhalten, da die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowohl im Zusammenhang mit der Ausbildungsplatzsuche als auch im Kontext der späteren Arbeitsplatzsuche damit konfrontiert werden. Für Unternehmen gilt, dass die Qualität ihrer Leistungen an die Menschen gebunden ist, die im Unternehmen tätig sind. Deshalb ist es entscheidend, die Personalauswahl professionell zu gestalten und dafür auch Aufwand in Kauf zu nehmen, weil der Nutzen im Optimalfall weitaus höher ist. Eine sorgfältige Personalauswahl ist ein grundlegender Erfolgsfaktor des Unternehmens, da im Falle einer Fehlbesetzung empfindliche Folgekosten entstehen können, sei es durch Fehlentscheidungen des fälschlicherweise eingestellten Mitarbeiters oder aber durch gravierende Fähigkeits- oder Fertigkeitslücken, die im Rahmen einer Leistungsbeurteilung später offen gelegt werden und dann nachträglich durch kostenintensive Personalentwicklungsmaßnahmen behoben werden müssen. In dieser Unterrichtseinheit werden zum einen Anforderungen an Bewerber (hier in Form einer Stellenanzeige) und zum anderen Bewertungskriterien bei der Einstellung von Bewerbern (hier anhand einer Bewertungsmatrix und den Informationen aus Lebensläufen) thematisiert, so dass die Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, begründete Personalauswahlentscheidungen zu treffen.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Wirtschaft und Schule (www.wirtschaftundschule.de)

Berufliche Weiterbildung

Die berufliche Weiterbildung ist eine Form der Erwachsenenbildung, die sich während des Jobs an frühere Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit anschließt. Auf diese Weise vertieft sie eine berufliche Vorbildung bzw. erweitert diese um neue Kompetenzen und Wissen. Denn immer öfter werden neben der fachlichen Qualifikation aus Ausbildung oder Studium auch fachübergreifende und außerfachliche Quali­fikationen (z.B. Allgemeinbildung) gefordert. Diese Unterrichtseinheit zielt auf die Bedeutung und Notwendigkeit beruflicher Weiterbildung ab. Die Schüler/innen erkennen Mehrwert und Chancen beruflicher Weiterbildung bzw. lebenslangen Lernens. Höhepunkt der Einheit ist die Auflistung von Fähigkeiten, die durch berufliche Weiterbildung erlangt werden sollen/können. Dadurch wird die Kompetenz gefördert, Handlungssituationen ökonomisch zu analysieren.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Wirtschaft und Schule (www.wirtschaftundschule.de)

Sonderfall Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt ist ein wichtiger Markt in einer Volkswirtschaft. Und obwohl hier Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen und es einen Preis gibt, der diese beiden Kräfte steuert, ist auf dem Arbeitsmarkt alles etwas anders. Diese Besonderheiten sollen von den Schülerinnen und Schülern anhand des Arbeitsblattes herausgearbeitet werden. Zudem ist der Arbeitsmarkt ein Markt, der einer Menge Regeln unterliegt. Hier sollen sich die Schüler/innen eine Meinung dazu bilden, ob diese Regeln eher einschränkend sind oder eine Bereicherung darstellen.

Anderer Ressourcentyp, Text

Statistisches Bundesamt/Bundeszentrale für politische Bildung/WZB

Datenreport 2018 - Sozialstruktur und soziale Lagen

Der Datenreport ist ein Sozialbericht, der von der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit dem Statistischen Bundesamt, dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und dem Sozio-oekonomischen Panel des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung herausgegeben wird. Er kombiniert Daten der amtlichen Statistik mit denen der Sozialforschung und schafft ein umfassendes Bild der Lebensverhältnisse und der Einstellungen der Menschen in Deutschland. Die Ausgabe 2018 legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Darüber hinaus werden in neuen Kapiteln Fakten zur Jugendkriminalität und zur Lebenszufriedenheit und den Sorgen der Menschen in Deutschland präsentiert.

Anderer Ressourcentyp, Arbeitsblatt, Text

Eduversum GmbH

Rock deine Zukunft - Berufsfeld Steuerberatung (Lehrerhandreichungen)

Die Unterrichtsmaterialien "Rock deine Zukunft" behandeln die Themen Steuerberatung, Arbeitsmarkt und Berufsorientierung. Sie sind für junge Menschen und für den Unterricht in den Sekundarstufen I und II an allgemeinbildenden oder berufsbegleitenden Schulen konzipiert. In diesen Lehrerhandreichung erhalten Lehrkräfte und andere Interessierte Hintergrundwissen zu den drei Doppelseiten des Schülermagazins und Vorschläge für Arbeitsaufträge in drei verschiedenen Lernstufen - für die Sekundarstufe I, für die Sekundarstufe II sowie für den schulübergreifenden Unterricht.