Arbeitsblatt, Text, Video

Planet Schule, SWR

Fürstenmonopole

"Blüht der Tabak, blüht die Pfalz" - ein altes Sprichwort, das in den Tagen des Barock große Gültigkeit besaß. Überhaupt ließen die aufgeklärten absoluten Herrscher die Landwirtschaft modernisieren, um Wohlstand in ihre Länder zu bringen.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Wie entsteht eine Finanzkrise?

Man kann es drehen und wenden wie man will: Die Jagd nach immer höheren Gewinnen steckt hinter jedem Boom, der sich anschließend als Spekulationsblase entpuppen kann. Das war bei den holländischen Tulpen 1637 nicht anders als bei den US-amerikanischen Immobilien 2008. Die 15-minütige Sendung "Wie entsteht eine Finanzkrise?" zeigt anschaulich und leicht verständlich die Chronologie und Zusammenhänge, die zum globalen wirtschaftlichen Zusammenbruch Anfang dieses Jahrhunderts führten. Milliardenschwere Verluste weltweit - der Film erklärt, wie es dazu kommen konnte und folgt dem Domino-Effekt auf den internationalen Finanzmärkten. Die Sendung zeigt Parallelen auf zur Tulpenkrise, die viele Menschen Anfang des 17. Jahrhunderts in den Ruin trieb.

Video, Website

Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Zeitzeugenportal - Zeitzeugeninterviews zum Thema "GRENZERFAHRUNGEN"

Persönlich, konkret, verständlich: Unterschiedlichste Zeitzeugen lassen durch ihre Erzählungen und Erinnerungen Vergangenheit lebendig werden. Wie erleben die Menschen in Bundesrepublik und DDR die Teilung Deutschlands? Zeitzeugen erzählen von Flucht, Ausreise und Neuanfang. Das geteilte Deutschland ist ein zentraler Schauplatz des Kalten Krieges. Die Konfrontation zwischen den USA und der UdSSR hat unmittelbare Auswirkungen auf den Alltag der Deutschen. Für viele bedeutet sie Entbehrung und Sehnsucht, aber auch Protest und Überwindung von Grenzen.

Arbeitsblatt, Text

Germanwatch e.V.

Arbeitsblätter: Die Große Transformation - Was soll wachsen und was nicht?

Das Diktat des immerwährenden Wirtschaftswachstums hat die Tragfähigkeit des Planeten weit überschritten. Trotz offensichtlichen Folgen wie Klimawandel, zur Neige gehenden Ressourcen und großer sozialer Ungleichheit halten die meisten in Wirtschaft und Politik unbeirrbar am Paradigma des Wirtschaftswachstums fest. Die vorliegenden Arbeitsblätter eigenen sich für den Einstieg in diese Debatte, behandeln verschiedene Facetten des Themas und widmen sich der Frage: Wie kann eine Welt aussehen, in der alle Menschen innerhalb der ökologischen Grenzen der Erde gut leben können?

Arbeitsblatt, Text

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB)

Volksrepublik China - eine neue Weltmacht?

Die neue Weltmacht China steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe von “Politik und Unterricht”. Das Heft wurde zum Anlass der Olympischen Sommerspiele 2008 herausgegeben, mit denen es sich auch als Einstiegsthema beschäftigt. Des weiteren beschäftigt es sich mit der wechselvollen Geschichte und der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Andererseits geht es aber auch um die massiven sozialen Probleme und die massive Umweltbelastung durch die Industrie im Land. Außerdem beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler auch mit dem politischen System und der internationalen Politik Chinas.

Video, Website

Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Zeitzeugenportal - Zeitzeugeninterviews zum Thema "WIRTSCHAFT"

Persönlich, konkret, verständlich: Unterschiedlichste Zeitzeugen lassen durch ihre Erzählungen und Erinnerungen Vergangenheit lebendig werden. Soziale Marktwirtschaft und sozialistische Planwirtschaft: Zwei unterschiedliche Wirtschaftsordnungen bestimmen über Jahrzehnte den Lebensalltag der Deutschen. Normerhöhung und Entbehrung, Export und Wachstum: Unter grundverschiedenen Voraussetzungen suchen die Deutschen nach Wohlstand, beruflichen Chancen und Selbstverwirklichung.

Audio, Unterrichtsplanung, Website

Lando van Herzog (PROJECT-FAIRPLAY.COM)/Tobias Hübner (MEDIENISTIK.DE)

PROJECT FAIR PLAY u.a. mit Frank Schätzing, Söhne Mannheims, Till Brönner, Yvonne Catterfeld, Ulrich Noethen, Marianne Rosenberg, Christoph Maria Herbst, Mousse T - initiiert und produziert von Lando van Herzog

Basis dieses Projekts ist ein Musik Konzept-Album, auf dem sich Kulturschaffende und prominente Persönlichkeiten das erste Mal - mit Musik, Wort, Bild und Film - offensiv äußern zu einem der bedeutendsten Kulturthemen im digitalen Zeitalter: Umsonstkultur und Respekt vor geistigem Eigentum. Kultur kann nur existieren, wenn die Schöpfer der Werke fair eintlohnt werden. Project Fair Play möchte zur kreativen Auseinandersetzung mit künstlerischen Werken anregen. Die Unterrichtsmaterialien eignen sich sowohl für den fächerübergreifenden Einsatz im regulären Unterricht als auch für die Arbeit in Projektwochen. Auf der Website von Project Fair Play stehen Lehrkräften Unterrichtsmaterialien sowie mp3-Dateien zum Download zur Verfügung. Zum Erhalt des Passworts senden Lehrkräfte eine kurze schriftliche Bestätigung der Lehrtätigkeit an info@medienistik.de.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Mona Monete: Mona arbeitet und verdient

Mona erfährt am eigenen Leib, was es bedeutet, sich als Selbstversorger durchs Leben zu schlagen: Es ist anstrengend und äußerst zeitintensiv. Arbeitsteilung soll Abhilfe leisten. Und tatsächlich: Mona erfährt als Fabrikarbeiterin die Vorteile der Spezialisierung. Die Produktivität steigert sich enorm, wenn jeder nur eine ganz bestimmt Aufgabe im Produktionsablauf erfüllt. Dass der Wert der Arbeit nicht immer angemessen entlohnt wurde, zeigt sich Mona bei einem Ausflug in die Geschichte der Sklaverei.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Gola Zareen - Die goldene Kugel: Gola Zareen - Die goldene Kugel

Für Lionel Messi ist die runde Kugel wahrhaftig Gold wert - Fußball hat ihn reich und berühmt gemacht. Er und andere Fußballstars erzählen ihre Geschichten. Dabei begleiten sie die Zuschauer in eine fremde Welt, in die Stadt der Bälle, nach Sialkot in Pakistan. Hier werden fast drei Viertel aller handgenähten Fußbälle gefertigt. Der Film zeigt die Folgen der Globalisierung. Und beleuchtet dabei auch Fluch und Segen des Atlanta-Abkommens, einer gigantischen Imagekampagne der großen Sportartikel-Hersteller Mitte der 90er Jahre. Damit gelang es zwar, Kinderarbeit in einem ganzen Industriezweig abzuschaffen, doch das so entstandene Loch in den Haushaltskassen der Familien konnte das Abkommen nicht stopfen. Das Einkommen der Kinder fehlte zum Überleben. Die Folge: Eltern schickten ihre Kinder nun in die Ziegeleien und Metall verarbeitenden Betriebe, wo sie weit gefährlichere Arbeiten verrichten müssen.
Ausführliche Beschreibung:
Planet Schule hat Sialkot besucht und Menschen getroffen, für die der Ball nicht Ruhm und Reichtum sondern schlicht das Überleben bedeutet. Wie im Märchen von "Gola Zareen", der goldenen Kugel, einer pakistanischen Variante des "Froschkönigs", hat der Ball den Menschen Wohlstand gebracht. Die Ballindustrie ist nicht nur für die Region lebenswichtig, sondern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für ganz Pakistan. Das Geschäft, das vor über 100 Jahren mit der Herstellung von Bällen, Hockey- und Cricketschlägern für die britischen Kolonialherren begann, boomte über Jahrzehnte. Die Einkommen hier sind fast doppelt so hoch wie in anderen Landesteilen.



Dafür arbeiten rund 50.000 Näherinnen und Näher hart. Das Material ist dick, es kostet viel Kraft, die Nadel hindurch zu stechen. Über drei Stunden braucht es, bis ein Ball fertig ist, drei Bälle am Tag schaffen die Arbeiterinnen und Arbeiter, 40 Rupien, etwa 40 Cent, bekommen sie pro Ball. In den Geschäften Europas wird der Ball zwischen 40 und 100 Euro kosten. Doch trotz der geringen Löhne wächst der Druck auf die Handarbeiter in Pakistan. Billigbälle aus China werden immer besser, die High-Tech-Produkte aus Thailand immer günstiger. Die Lebensgrundlage der Menschen in Sialkot steht auf dem Spiel.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Mona Monete: Mona tauscht und verkauft

Manni ist ein Computerfreak und leidenschaftlicher Programmierer. Seine neueste Erfindung ist Cyber-Mona. Zur Weiterentwicklung des Programms benötigt er dringend eine neue Software, ein teures Grafikprogramm. Doch das Geld für den Kauf kann er nicht aufbringen. Welche Möglichkeiten gibt es noch, an die begehrte Ware zu kommen? "Tauschhandel" schlägt Mona tatkräftig vor. Schnell muss sie aber erfahren, dass Naturaltausch heutzutage keine gängige Praxis mehr ist. Gemeinsam mit Manni vollzieht sie den Wandel vom Tauschhandel zur Geldwirtschaft nach. Im weiteren Verlauf erfahren die beiden, wie Angebot und Nachfrage über die Preise entscheiden. So erhalten sie Einblick in den wichtigsten Mechanismus der freien Marktwirtschaft.