Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 22

Simulation, Unterrichtsplanung, Website

Stiftung Deutsches Historisches Museum/Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland/Bundesarchiv

Mitgliedskarte für Jungpioniere

In der Schule und in ihrer Freizeit sollen Kinder und Jugendliche in der DDR zu "sozialistischen Menschen" erzogen werden. Kinder ab sechs Jahren werden feierlich bei den Jungen Pionieren aufgenommen. Die Mitgliedskarte bietet Gelegenheit, Schülerinnen und Schüler mit dem Thema "Kindheit und Jugend in der DDR" vertraut zu machen. Sie steht beispielhaft für die politische Einflussnahme der SED auf Kinder und Jugendliche.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Deutsches Polen-Institut

Polen - Transformation

Das Modul stellt im einführenden Text die wichtigsten Ereignisse der friedlichen Revolution in Polen vor und vermittelt gleichzeitig einen Überblick über den Verlauf der Transformation in Politik und Wirtschaft. Die Arbeitsblätter sollen den Schülerinnen und Schülern die spezifischen Merkmale eines Transformationsprozesses vermitteln und sie in diesem Zusammenhang konkrete Fragen beantworten bzw. Problemstellungen vor dem Hintergrund von Materialien lösen lassen, z.B. zum Umgang der neuen demokratisch gewählten Regierung mit der sozialistischen Vergangenheit Polens sowie zu den positiven und negativen Folgen der so genannten wirtschaftlichen "Schocktherapie" für die Gesellschaft.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Deutsches Polen-Institut

"Strajk - Die Heldin von Danzig" (Volker Schlöndorff, 2006)

"Strajk" ist ein Film des deutschen Regisseurs Volker Schlöndorff über die Lebensgeschichte der wichtigsten Mitgründerin der polnischen Solidarność, Anna Walentynowicz. Der Film zeigt an einem historischen Beispiel, wie das zivile Engagement einer Einzelnen fundamentale Umwälzungen in Gang setzen kann. Das Filmheft unterstützt die Filmanalyse und zeigt Unterrichtsvorschläge auf.

Arbeitsblatt, Bild, Video, Website

Deutsches Polen-Institut

Polnische Küche

Die polnische Küche ist vielfältig und bunt. Man kann historische Ereignisse und Veränderungen der letzten Jahrhunderte häufig auch an den Speisen ablesen. Es gibt außerdem viele unterschiedliche, regionale Einflüsse, vor allem, weil Polen bis 1945 ein sehr heterogenes Land mit vielen verschiedenen Ethnien und Volksgruppen war. Am stärksten bemerkbar machen sich heute noch östliche (tatarisch-türkische, früher mongolische) sowie deutsche, französische, italienische und jüdische Einflüsse. Das vorliegende Modul gibt einen Überblick über historische Einflüsse und Traditionen und stellt die beliebtesten polnischen Gerichte vor. "Smacznego" heißt "Guten Appetit" - lassen Sie es sich in Polen schmecken!

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Die Stählerne Zeit

Die drei 30-minütigen Filme in dieser Sendereihe beleuchten verschiedene Aspekte des ungeheuren Umschwungs, den die Industrialisierung im 19. Jahrhundert brachte. Sie bieten historisch verbürgte Einblicke in die Schicksale von Menschen, die damals lebten. Die Ängste, Hoffnungen, Sorgen und Erfolgserlebnisse der Menschen werden als Spielfilmsequenzen realitätsnah in Szene gesetzt und durch Expertenaussagen und historische Dokumente gestützt. Sie eignen sich für den Einsatz im Geschichtsunterricht ab Klasse 8.

Anderer Ressourcentyp

WDR

Die Mauer

Ein junger Mann in der DDR, Anfang 20, will einen Studienplatz - und leistet im Gegenzug Dienst als Grenzsoldat. Er hat große Träume, will etwas erreichen und arrangiert sich mit seinem Staat - immer in Angst, dass er im Namen des Sozialismus auf einen Flüchtenden schießen muss. 1989 bricht die DDR zusammen und reißt das Leben des Soldaten mit sich. Solche Lebenswege an der deutsch-deutschen Grenze haben Geschichte geschrieben - doch angefangen haben sie mit scheinbar kleinen, ganz menschlichen Entscheidungen, die wir heute ähnlich treffen könnten. Die Erzählung wird ergänzt durch Archivmaterial und Interviews mit den Wissenschaftlern Marion Detjen und Gerhard Sälter sowie Musiker Thomas Hübner alias Clueso, der in Erfurt aufgewachsen ist.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen: Die Grenze: "Jeder hilft jedem. Und ich helf' meinem Land." So begründet der fiktive DDR-Grenzsoldat seine Entscheidung für den Dienst an der Mauer. Sie steht seit 1961. Die DDR riegelt damals die Grenze zu West-Berlin und Westdeutschland ab. Der Westen schaut zu, wie an der Mauer die ersten Menschen ermordet werden. Bis 1989 wird der tödliche Grenzstreifen ständig erweitert. Warum fliehen?: "Verräter! Spion! Saboteur!" - das ist das Urteil der Grenzer über die Flüchtenden. Aber was treibt die Menschen wirklich, das Land zu verlassen? Viele wünschen sich ein Leben, frei von den Zwängen des Regimes. Bei anderen spielen familiäre Gründe eine Rolle. Wer verhaftet wird, hat gute Chancen, später von der Bundesregierung freigekauft zu werden. Warum bleiben?: "Ich hatte eh keine Wahl, hab' ich's Beste draus gemacht", sagt sich der fiktive Soldat. Soziale Sicherheit und Aufstiegschancen durch die Anpassung an das sozialistische System sind entscheidende Motive, sich als Grenzsoldat zu verpflichten. So wie er arrangieren sich die meisten Menschen mit dem System der DDR und bleiben. Alltag an der Grenze: "Die Grenzer sind verpflichtet, ihre Schusswaffen einzusetzen", heißt eine der Regeln für die Soldaten. Vor jedem Dienst werden sie auf den Gebrauch der Waffe eingeschworen. Sie sollen jede Flucht verhindern. Der Dienst ist eine starke psychische Belastung - durch seine Mischung aus Monotonie und Anspannung. Bis eines Tages ein sogenannter Grenzverletzer auftaucht. Das Ende der DDR: "Ich hab' den letzten Dreck gemacht. Für die da oben. Nicht für mich." Die Zustimmung bei den Grenzposten schwindet in dem Maß, in dem die Unzufriedenheit der Bevölkerung steigt. Es gibt immer mehr friedliche Proteste. Die Mauer wird schließlich abgerissen und die DDR hört auf zu bestehen. Viele Grenzsoldaten werden daraufhin für ihre Taten verurteilt.

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der Fall Chodorkowski

2016 wird der russische Geschäftsmann Michail Chodorkowski voraussichtlich seine Haftstrafe abgesessen haben. 13 Jahre hat er dann im Gefängnis verbracht, wegen - so die Anklage - Steuerhinterziehung, Geldwäsche und der Unterschlagung von Millionen Tonnen Öl. Bei seiner Festnahme im Jahr 2003 war Chodorkowski der wohl reichste Mann Russlands. Er hatte eine der ersten Privatbanken des Landes gegründet und den maroden staatlichen Ölkonzern Jukos zu einem erfolgreichen Unternehmen umgewandelt. Zunehmend kritisierte er aber die Regierung unter dem damaligen Präsidenten Wladimir Putin...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Havanna - Die neue Kunst Ruinen zu bauen

Langsam wandert die Kamera über die einstigen Schmuckstücke der kubanischen Hauptstadt: prächtige Bauten, denen der Zahn der Zeit jeden Glanz genommen hat, eingefallene Dächer, verschimmelten Wände, abgebröckelter Stuck. Dennoch scheinen die Häuser um einen letzten Funken Würde zu kämpfen. Noch sind sie nicht zusammengestürzt; noch immer leben Menschen in ihnen. Auf dem Dach eines solchen Gebäudes steht Totico Fernández und wirft seine Tauben in die Luft. Zu gerne würde er selbst fliegen können, frei sein. Schon in den ersten Einstellungen wird deutlich: Florian Borchmeyers es...

Anderer Ressourcentyp

Karl Marx

Er ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Geschichte: Karl Marx. 1818 in Trier geboren, erlebte er die Industrialisierung hautnah mit. Und nicht nur das, er analysierte die Entwicklung und Zusammenhänge von Industrie, Kapital, Arbeit und sozialer Frage. Dem großen philosophischen Denker verdanken wir ein philosophisch-politisches Gedankengebäude, das bis heute wirkt und das als Sozialismus und Kommunismus die Weltgeschichte prägte. Der Film spiegelt wichtige Lebensstationen von Karl Marx mit seinem politischen, wirtschaftlichen und sozialen Umfeld im 19. Jahrhundert.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen:

Karl Marx: Kritischer Vordenker und Philosoph;
"Das kommunistische Manifest";
Die "soziale" als Lebensthema.

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Sputnik

Die DDR, Anfang November 1989. Während in den Städten Tausende gegen die SED-Regierung demonstrieren, scheint in dem kleinen Dorf Malkow alles beim Alten. Hier lebt die zehnjährige Friederike, die einmal Kosmonautin werden will. Das Mädchen ist wie ihre Freunde Fabian und Jonathan begeisterte Anhängerin der West-TV-Serie 'Raumschiff Interspace'. Ihre freie Zeit verbringen die drei Kinder meist in ihrem Geheimlabor, wo sie an einem Teleporter bauen, mit dem sie ihren 'Captain', Rikes nach Westberlin ausgereisten Onkel Mike, 'zurückbeamen' wollen. Denn sie glauben, dass sie nur mit sein...