Simulation, Unterrichtsplanung, Website

Stiftung Deutsches Historisches Museum/Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland/Bundesarchiv

Mitgliedskarte für Jungpioniere

In der Schule und in ihrer Freizeit sollen Kinder und Jugendliche in der DDR zu "sozialistischen Menschen" erzogen werden. Kinder ab sechs Jahren werden feierlich bei den Jungen Pionieren aufgenommen. Die Mitgliedskarte bietet Gelegenheit, Schülerinnen und Schüler mit dem Thema "Kindheit und Jugend in der DDR" vertraut zu machen. Sie steht beispielhaft für die politische Einflussnahme der SED auf Kinder und Jugendliche.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Die Stählerne Zeit

Die drei 30-minütigen Filme in dieser Sendereihe beleuchten verschiedene Aspekte des ungeheuren Umschwungs, den die Industrialisierung im 19. Jahrhundert brachte. Sie bieten historisch verbürgte Einblicke in die Schicksale von Menschen, die damals lebten. Die Ängste, Hoffnungen, Sorgen und Erfolgserlebnisse der Menschen werden als Spielfilmsequenzen realitätsnah in Szene gesetzt und durch Expertenaussagen und historische Dokumente gestützt. Sie eignen sich für den Einsatz im Geschichtsunterricht ab Klasse 8.

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Strajk - Die Heldin von Danzig

Es sind Geschichten wie jene der Danziger Werftarbeiterin Anna Walentynowicz, die Volker Schlöndorff in seinen Filmen immer wieder erzählt hat: Geschichten über Widerstand, Revolten, persönliche Krisen. Walentynowicz, eine kleine Frau aus einfachen Verhältnissen, rief mit ihren hartnäckigen Protesten gegen die Missstände im sozialistischen Polen einen landesweiten Streik hervor. Sie setzte weltpolitische Prozesse in Gang - und wurde doch im Gegensatz zu ihrem Mitstreiter Lech Walesa von der Weltgeschichte nahezu vergessen. Ein Pressefoto von der Besetzung der Danziger Werft im Jahr...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Havanna - Die neue Kunst Ruinen zu bauen

Langsam wandert die Kamera über die einstigen Schmuckstücke der kubanischen Hauptstadt: prächtige Bauten, denen der Zahn der Zeit jeden Glanz genommen hat, eingefallene Dächer, verschimmelten Wände, abgebröckelter Stuck. Dennoch scheinen die Häuser um einen letzten Funken Würde zu kämpfen. Noch sind sie nicht zusammengestürzt; noch immer leben Menschen in ihnen. Auf dem Dach eines solchen Gebäudes steht Totico Fernández und wirft seine Tauben in die Luft. Zu gerne würde er selbst fliegen können, frei sein. Schon in den ersten Einstellungen wird deutlich: Florian Borchmeyers es...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der Fall Chodorkowski

2016 wird der russische Geschäftsmann Michail Chodorkowski voraussichtlich seine Haftstrafe abgesessen haben. 13 Jahre hat er dann im Gefängnis verbracht, wegen - so die Anklage - Steuerhinterziehung, Geldwäsche und der Unterschlagung von Millionen Tonnen Öl. Bei seiner Festnahme im Jahr 2003 war Chodorkowski der wohl reichste Mann Russlands. Er hatte eine der ersten Privatbanken des Landes gegründet und den maroden staatlichen Ölkonzern Jukos zu einem erfolgreichen Unternehmen umgewandelt. Zunehmend kritisierte er aber die Regierung unter dem damaligen Präsidenten Wladimir Putin...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

The Wind that Shakes the Barley

1920 schließt sich der Ire Damien dem bewaffneten Widerstand gegen die britischen Besatzer in seiner Heimat an. Der junge Mann hat eigentlich eine hoffnungsvolle Karriere als Arzt in London vor sich. Doch als er Zeuge mehrerer ungerechtfertigter und extrem gewalttätiger Übergriffe von britischen Söldnern auf seine Landsleute wird, nimmt er Abstand von dieser Lebensplanung. Fortan kämpft er an der Seite seines älteren Bruders Teddy für die Befreiung Irlands. Der Abschluss des britisch-irischen Friedensvertrags im Jahr 1921 entzweit die Brüder: Teddy akzeptiert den Vertrag und den dad...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Ida

Polen im Jahr 1962: Die 18-jährige Anna ist als Waise in einem Kloster in der Provinz aufgewachsen und will nun ihr Gelübde als Nonne ablegen. Doch zuvor ruft die Äbtissin sie zu sich und eröffnet Anna, dass sie noch eine lebende Verwandte habe. Sie solle nach Warschau reisen und sich die Zeit nehmen, ihre Tante kennenzulernen. Dort angekommen erfährt Anna, dass sie von Geburt aus Jüdin ist und eigentlich Ida Lebenstein heißt. Anna/Ida will wissen, wie ihre Eltern im Zweiten Weltkrieg umkamen und wo sie begraben sind. Aber Tante Wanda weiß keine Antwort. Aufgewühlt von der plötzli...