Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Endstation der Sehnsüchte

Die Einfamilienhäuser haben Spitzdächer mit roten Ziegelsteinen, Vorgärten und einen traumhaften Ausblick auf das Meer vor der Küste Südkoreas. Das deutsch anmutende Dorf Dogil Maeul befindet sich auf der südkoreanischen Insel Namhae und ist zu einer Touristenattraktion geworden. Vor wenigen Jahren sind drei Koreanerinnen, die in den 1970er-Jahren nach Deutschland ausgereist sind, um dort als Krankenschwestern zu arbeiten, mit ihren deutschen Ehemännern in ihre alte Heimat zurückgekehrt. Nun leben sie dort zwischen deutschen und koreanischen Traditionen, versuchen, sich eine vertrau...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Ein Sommer in Haifa

Es ist das Jahr 1968. Der jugendliche Arik aus Haifa erlebt einen unvergesslichen Sommer. Durch Zufall lernt er den ominösen Ehevermittler Yankele kennen, der wie Ariks Vater ein Holocaustüberlebender aus Rumänien ist. Als ihm Yankele einen Ferienjob als Detektiv anbietet, beginnt eine aufregende Zeit; Arik lernt viel über die Liebe und taucht in eine ganz neue Welt ein. So begegnet ihm die tragische Schönheit Clara, die ihre Nächte mit illegalem Glücksspiel verbringt, um ihren Alpträumen zu entkommen, und eine kleinwüchsige Familie, die ein Kino besitzt, in dem sie nur indische Li...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Davids wundersame Welt

David Wiseman liebt Cricket über alles. Nach jedem Spiel putzt der Elfjährige gewissenhaft seine weißen Sportschuhe, seine Hose und Weste, obwohl die Bekleidung nicht dreckig ist. Denn weil er jeden Ball verschlägt, darf er gar nicht richtig mitspielen und nur beim Punktezählen helfen. Doch wenn David sich in seine Cricket-Sammelkarten versenkt, ist das vergessen und er lässt die großen Vorbilder imaginäre Matches austragen. Eines Tages kommt er nicht dazu und entdeckt fasziniert, dass die neuen Nachbarn, Immigranten aus Jamaika, im Garten die blühenden Rosenstöcke ausgraben, um e...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Kick it like Beckham

'Wer David Beckham über dem Bett hängen hat, wird sich wohl kaum in einen Inder verlieben', vermuten die Eltern der 18-jährigen Jess und halten das für eine große Katastrophe: Jess heißt nämlich in Wirklichkeit Jasminda und stammt aus einer traditionsbewussten indischen Familie, wie es sie in London häufig gibt. Jess soll studieren und dann, wie ihre Schwester Pinky es gerade tut, einen Landsmann heiraten, oder auch umgekehrt, aber keinesfalls im Park mit den Jungen Fußball spielen und dabei womöglich 'halb nackt herumlaufen', das gehört sich für eine Tochter aus gutem Haus einf...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Nirgendwo in Afrika

Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Jettel ist mit ihrer Tochter Regina gerade aus Deutschland gekommen. Ihr Mann Walter lebt bereits seit einigen Monaten in Kenia und betreibt für einen Engländer einen kleinen, armseligen Hof. Auf Jettels Gesichtszügen spiegeln sich Faszination und Verzweiflung. Unsicher blickt sie auf ihre neue Heimat, in die unendliche Weite der afrikanischen Landschaft, die karg und staubig, aber auch lichtdurchflutet und voller Farben ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Sabah

Wie leicht es auch ohne Hass und Hetze zu einschneidenden Konflikten zwischen unterschiedlichen Traditionen und Lebensvorstellungen kommen kann, erzählt die junge kanadische Filmemacherin Ruba Nadda in ihrem ersten Kinospielfilm. Die 40-jährige Muslimin Sabah ist noch immer unverheiratet und opfert ihr privates Glück der Familie. Zurückgezogen lebt die attraktive Frau, die einst aus Syrien ins kanadische Toronto zog, mit ihrer Mutter zusammen, während der Bruder Majid sich ungefragt als Familienoberhaupt betrachtet und penibel genau die Ausgaben der beiden Frauen kontrolliert. Aus dies...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Gangsterläufer

Yehya lebt seit 1990 in Berlin-Neukölln als Sohn palästinensischer Flüchtlinge aus dem Libanon. Mit 15 Jahren fühlt er sich als 'Boss von der Sonnenallee', der sich nicht nur beim Gangsterläuferspiel im Kiez unter seinesgleichen zu behaupten weiß. Stolz auf die wachsende Zahl begangener Delikte, erreicht er mit 17 Jahren die vorerst letzte Etappe seiner 'Intensivstraftäter'-Karriere, als er nach einem Raubüberfall zu drei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt wird. Im Gefängnis erlebt Yehya auch, was es heißt, Opfer zu sein. Er beginnt, sein Selbst- und Weltbild zu hinterfragen, ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Beautiful Bitch

In Beautiful Bitch vermittelt Regisseur Theo Martin Krieger mitfühlend Einblicke in das Leben einer Gruppe Kinder und Jugendlicher aus Osteuropa und ihre Ausbeutung in Deutschland. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive der 15-jährigen Bica, genannt Bitch, die sich auf den Straßen der rumänischen Hauptstadt Bukarest durchs Leben schlägt. Nachdem ihr kleiner Bruder von den Behörden in einem Waisenhaus untergebracht wird, lernt sie den ehemaligen Polizisten Cristu kennen. Schnell vertraut sie seinem Versprechen, ihr zu helfen und folgt ihm nach Düsseldorf. Dort jedoch wird si...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Babai

Anfang der 1990er-Jahre bestreiten der zehnjährige Nori und sein alleinerziehender Vater Gesim im Kosovo ihren Lebensunterhalt, indem sie auf den Straßen Zigaretten verkaufen. In der Hoffnung auf eine bessere Arbeit will Gesim allein nach Deutschland. Doch Nori will den Vater nicht verlieren und verhindert mehrmals, einmal sogar unter Einsatz seines Lebens, dessen Abreise. Als Gesim heimlich doch verschwindet, stiehlt Nori von seinem Onkel Geld, um ihm nachzureisen. Obwohl er unterwegs geschlagen, betrogen und bestohlen wird, tritt er mit Hilfe von Schleppern eine lebensgefährliche Schla...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Almanya - Willkommen in Deutschland

Der sechsjährige Cenk Yilmaz wird im Sportunterricht weder von seinen türkischen noch von seinen deutschen Mitschülern in die Fußballmannschaft gewählt, weil sie seine Zugehörigkeit nicht einordnen können. Cenk hat zwar eine deutsche Mutter, doch väterlicherseits stammt die Familie aus Anatolien - eine Gegend, die auf der Europakarte in seinem Klassenzimmer nicht mehr verzeichnet ist. Irritiert fühlt sich Cenk als Fremder ausgegrenzt. Also nutzt er das nächste Treffen der Großfamilie, um mehr über seine Identität zu erfahren. Sein Großvater Hüseyin steht dagegen kurz davor,...