Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 135

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung, Website

Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Respekt im Netz: Prävention gegen Cybermobbing

Wer die Technik versteht und weiß, wie man respektvoll kommuniziert, agiert auch sozialverträglicher im Netz. Stimmt das? Nicht ganz, hat die Studie »Jung! Digital! Sozial?« herausgefunden: Denn aus Wissen allein wird noch kein Handeln. Jugendliche müssen auch motiviert sein, sich fair im digitalen Raum zu verhalten. Deswegen spielen neben der Medienkompetenz auch Peergroups oder Kommunikationsstress eine wichtige Rolle im Kampf gegen Cybermobbing. In dieser Unterrichtseinheit reflektieren Ihre Schülerinnen und Schüler ihre Online-Sozialkompetenz und überlegen, welche Faktoren ihr Verhalten beeinflussen. Sie setzen sich mit ihrer eigenen Erfahrungswelt auseinander, entwickeln anhand einer Studie Ideen für eine wirksame Mobbing-Prävention und entwerfen Plakate für ein sozialeres und faires Miteinander im digitalen Leben.

Website

JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Elternabend zum Thema Online-Handeln Jugendlicher

Der Elternabend bietet umfassende Informationen zum Online-Handeln Jugendlicher sowie damit verbundenen Herausforderungen. Themen wie Medienaneignung, Nutzungsintensität, Online-Konflikte und Verbraucherschutzfragen werden mit Fokus auf wertebezogenes Handeln aufgegriffen. Zentral ist dabei auch, den teilnehmenden Eltern ausreichend Möglichkeit zum Austausch untereinander zu bieten. Diese Veranstaltung wird empfohlen für Eltern mit Kindern im Alter zwischen 11 und 15 Jahren (5. bis 8. Klasse).

Website

JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Eltern-Kind-Abend zum Online-Handeln Jugendlicher

Der Elternabend lädt Eltern und ihre Kinder ein, miteinander ins Gespräch zu kommen. Er bietet Informationen zum Online-Handeln Jugendlicher sowie damit verbundenen Herausforderungen. Themen wie Medienaneignung, Nutzungsintensität und Verbraucherschutzfragen werden mit Fokus auf wertebezogenes Handeln aufgegriffen. Zentral ist dabei auch, den Teilnehmenden ausreichend Austauschmöglichkeiten untereinander zu bieten. Diese Veranstaltung wird empfohlen für Eltern mit Kindern im Alter zwischen 11 und 15 Jahren (5. bis 8. Klasse).

Website

JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Materialpaket: Stress im Netz

Diese Einheit befasst sich mit unterschiedlichen Ausprägungen von Konflikten im Netz. Eskalierendes und deeskalierendes Handeln werden ebenso aufgegriffen wie die Rolle der Beobachterinnen und Beobachter von Online-Konflikten und Cyber-Mobbing. Dieses Konzept wird empfohlen für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren (6. bis 9. Klasse).

Website

JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Materialpaket: Wir im Netz

Die Teilnehmenden setzen sich gemeinsam mit wertebezogenem Handeln im Netz auseinander. Neben dem eigenen Nutzungsverhalten werden die Themen Nutzungsintensität, Verbraucherbildung und Online-Konflikte selbstbestimmt in Kleingruppen bearbeitet. Es folgt eine Abschlusspräsentation, bei der alle Jugendlichen im Sinne von Lehr-Lerneinheiten aktiv in das Geschehen eingebunden sind. Dieses Konzept wird empfohlen für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren (6. bis 9. Klasse).

Anderer Ressourcentyp, Text, Website

Hessische Landeszentrale für politische Bildung (HLZ)

Broschüre "Klickt's? Geh Nazis nicht ins Netz!"

In einem Eiscafé reflektieren vier Jugendliche Geschichten, die ihnen in der letzten Zeit passiert sind und bei denen jeder auf eine andere Art mit Rechtsextremismus im Internet konfrontiert wurde. Sie berichten sich gegenseitig, was sie über das Phänomen gelernt und vor allem, wie sie schließlich auf die Vorfälle reagiert haben. Was am Ende offen bleibt, ist, ob ihr Schulkamerad Kevin noch tiefer in die Neonaziszene rutschen wird. Oder wird es den Jugendlichen gelingen, ihn auf den richtigen Weg zurückzuführen?

Text, Website

Logo creative commons

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM), Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), Google Deutschland

Hass in der Demokratie begegnen

Das Unterrichtsthema "Hass in der Demokratie begegnen" greift die Erfahrungen und Begegnungen (im Netz) der Schüler_innen mit Rechtsextremismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Hate Speech auf, um Hintergründe und Zusammenhänge zu beleuchten sowie konkrete Reaktions- und Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Sensibilisierung für Grenzen und Grenzsetzung innerhalb unserer Wertegemeinschaft, die (Selbst-)Reflexion des eigenen Handelns und immer wieder die Auseinandersetzung mit der Gestaltung unserer demokratischen Werte.


Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

#Zeitgeist

Das Internet prägt und verändert die Kommunikation der Menschen. Von diesem medientheoretischen Allgemeinplatz ausgehend verknüpft #Zeitgeist die Geschichten von verschiedenen Eltern und ihren Kindern in der Vorstadt von Austin, Texas. Don und seine Frau Helen führen eine lieblose Ehe und suchen stattdessen im Internet - auf Dating-Plattformen und bei Escort-Services - neue Anreize für ihr eingeschlafenes Liebesleben. Auch ihr fünfzehnjähriger Sohn Chris macht seine ersten sexuellen Erfahrungen in der virtuellen Welt. Er surft regelmäßig auf pornografischen Seiten und tauscht m...

Bild, Text, Website

Logo creative commons

Saferinternet.at/Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation

Unterrichtsmaterial: Medien und Gewalt - Herausforderungen für die Schule

Im Falle digitaler Medien ist der Schritt zur aktiven Ausübung von Gewalt oft kleiner als etwa im realen Leben. Häufig entsteht z. B. das Gefühl, im Internet anonym handeln zu können. Gewalt wird von Jugendlichen auch aktiv mit Hilfe von Medien ausgeübt. Verunglimpfungen im Netz, Cyber-Mobbing oder die Weitergabe von Gewaltvideos sind Beispiele dafür. Umso erforderlicher ist es, unter Schülerinnen und Schülern eine Reflexion über mediale Gewalterfahrungen anzuregen, sie gegebenenfalls als Betroffene von Mediengewalt zu unterstützen bzw. dies bereits im Vorfeld zu verhindern (Prävention).