Anderer Ressourcentyp, Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen möchte mit dieser Broschüre nicht nur eine Grundlage für eine kindbezogene Verkehrssicherheitsarbeit in den Städten und Gemeinden liefern, sondern auch zur Verbesserung der Mobilitätsbedingungen der Kinder in unserer Gesellschaft beitragen. Die Broschüre richtet sich an alle, die im Rahmen ihrer Tätigkeit einen Beitrag zur Erhöhung der Kindersicherheit und zur Verbesserung der Mobilitätsbedingungen für Kinder in unserer Gesellschaft leisten können.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation

Unterrichtsmaterial: Aktiv gegen Cyber-Mobbing

Die vorliegenden Unterrichtsmaterialen informieren Sie praxisnah über Cyber-Mobbing und geben Ihnen konkrete Unterstützung bei der Behandlung des Themas in der Schule. Die Materialien richten sich vor allem an Lehrende der Sekundarstufe I, bieten aber Unterstützung für alle Schulstufen. Generell gilt: Je früher Schüler/innen einen wertschätzenden Umgang miteinander erlernen und es gelingt, eine konstruktive Konfliktkultur in der Schule zu etablieren, desto weniger wahrscheinlich ist Cyber-Mobbing. .

Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

klicksafe

Elternabende Smartphones, Apps und mobiles Internet. Handreichung für Referentinnen und Referenten

Die Broschüre eignet sich als konkrete Arbeitshilfe zur Durchführung von medienpädagogischen Elternabenden rund um Smartphones, Apps und das mobile Internet. Sie bietet Referentinnen und Referenten aktuelles Hintergrundwissen, praxisnahe Tipps und Methoden und gibt konkrete medienpädagogische Empfehlungen für Eltern.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation

Wahr oder falsch im Internet? Informationskompetenz in der digitalen Welt

Mittlerweile sind sie in unseren Schulen angekommen - jene Kinder, die schon von klein auf mit Computer, Handy und Internet aufgewachsen sind. Sie nutzen die Möglichkeiten des Web unter anderem, um sich den Schulalltag zu erleichtern: Sei es um online gemeinsam Hausübungen zu machen, sich miteinander auf Tests und Schularbeiten vorzubereiten, für Referate zu recherchieren oder Rechenaufgaben mit einer HandyApp zu lösen. Aber wie sicher bewegen sich "digital natives" online?

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

klicksafe

Zusatzmodul 6: Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt! Downloaden, tauschen, online stellen - Urheberrecht im Alltag

Fast alle Jugendlichen und immer mehr Kinder nutzen heute das Internet: zum Spielen, Musik Hören,Recherchieren für die Schule und um miteinander zu kommunizieren. Dieses neue Kommunikationsverhalten birgt großartige Möglichkeiten. Man kann sich darstellen, über Musik, Filme, Fotos etwas über sich und seine Vorlieben mitteilen und mit anderen in einem nie dagewesenen Maß vernetzen und austauschen. Dies birgt aber auch rechtliche Fallstricke. Denn es ist rechtlich betrachtet ein grundlegender Unterschied, ob man jemandem etwas ins Gesicht sagt oder das Gleiche bei Facebook postet, wo es viele andere lesen können. Ebenfalls völlig unterschiedlich ist es, ob man zu Hause eine Musik-CD brennt und sie einer Freundin gibt oder man dieselben Musikstücke bei RapidShare hochlädt oder in einem Shared Folder auf dem PC speichert, auf den alle anderen Nutzer einer Tauschbörse zugreifen und die Dateien herunterladen können. Nicht alles, was geht im Internet, ist auch erlaubt!

Anderer Ressourcentyp, Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation

Aktuelle Studie zum Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Gerüchten im Netz

Jugendliche sind durch Fake News verunsichert: Saferinternet.at präsentiert eine neue Studie zum Thema "Gerüchte im Netz". 400 Jugendliche im Alter von 14-18 Jahren wurden zu ihrem Umgang mit Informationen aus dem Netz befragt. Unter dem Begriff "Fake News" ist das Thema "Gerüchte im Netz" in letzter Zeit ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Auch Jugendliche sind mit diesem Thema konfrontiert, da sie sich täglich über Soziale Netzwerke informieren, wo sich solche Falschnachrichten schnell und leicht verbreiten.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

klicksafe (www.klicksafe.de)

Elternabende Computerspiele

Die Handreichung “Elternabende Computerspiele” bietet Referentinnen und Referenten das nötige Rüstzeug, um medienpädagogische Elternabende in den Bereichen Computer-, Online- und Konsolenspiele sowie Mobile Gaming anzubieten. Sie ist eine direkte Erweiterung der klicksafe-Handreichung “Elternabende Internet + Handy”, die seit 2009 bundesweit erfolgreich genutzt wird. Für die vorliegende Handreichung hat das Angebot Spieleratgeber-NRW vom ComputerProjekt Köln e. V. seine Expertise und seine Erfahrung eingebracht. Darüber hinaus wurden erneut die praktisch erprobten Konzepte der Initiative Eltern+Medien aufgegriffen, welche seit Jahren Elternabende zum Thema “Computerspiele” anbietet.

Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Trickfilm to go - Leitfaden für die (Trick-)Filmarbeit mit mobiler Technik

Die Broschüre zum Thema Filmarbeit mit Smartphone und Tablet bietet neben Erfahrungsberichten aus der Praxis vor allem hilfreiche Tipps und Tricks und bietet Multiplikatoren praxisnahe Anleitungen für die Arbeit in eigenen Projekten. Die Broschüre gibt viele Informationen über Vor- und Nachteile solcher Projekte und Hinweise zu Geräten, Stativen, Fernauslösern und Licht. Die Materialtipps bieten Bastelvorlagen, nützliche Links und Literaturhinweise zum Einstieg in die mobile Trickfilmarbeit.

Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation

Jugendliche Bilderwelten im Internet - Mit Fotos und Videos im Netz kompetent umgehen

Fotos und Videos im Internet bilden nicht immer die Realität ab. Selbst wenn Aufnahmen auf den ersten Blick authentisch wirken, wurde oft ein wenig nachgeholfen - etwa, um sie zu "verschönern" oder in einem gewünschten Zusammenhang erscheinen zu lassen. In der Regel sind sich Kinder und Jugendliche durchaus bewusst, dass digitale Bilder bearbeitet sein können. In der Praxis ist es allerdings oft gar nicht so leicht, manipulierte Bilder als Fälschungen zu erkennen.

Anderer Ressourcentyp, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation

Hass im Netz

Info-Folder für Jugendliche: Werden im Internet absichtlich Worte, Bilder oder Videos eingesetzt, um andere Menschen anzugreifen oder abzuwerten, nennt man das "Hassposting" oder "Hate Speech". Dazu zählt auch, wenn zu Hass oder Gewalt gegen bestimmte Menschen oder Menschengruppen aufgerufen wird.