Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Die Reise des jungen Che

Im Jahr 1952 unternehmen der asthmakranke 23-jährige Medizinstudent Che Guevara und sein Freund, der Biochemiker Alberto Granado, eine neunmonatige Reise durch Lateinamerika. Sie führt von Buenos Aires in Argentinien über Chile und Peru bis nach Venezuela. Dort wollen sie rechtzeitig zu Albertos 30. Geburtstag ankommen. Die beiden Abenteurer starten mit wenig Geld und einer schlechten Ausrüstung. Ihr klappriges Motorrad ist den schlechten Straßenverhältnissen nicht gewachsen und gibt bald seinen Geist auf, so dass die beiden zunächst zu Fuß weiterziehen müssen und oft an den Rand t...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Lumumba

Am 17. Januar 1961, zweihundert Tage nach der Unabhängigkeitserklärung der Demokratischen Republik Kongo, wurde der erste frei gewählte Ministerpräsident Patrice Lumumba ermordet. Fast vier Jahrzehnte danach drehte der aus Haiti stammende Regisseur Raoul Peck ein packendes Politdrama über diesen Schlüsselfall der Entkolonisierung und versuchte dabei so 'nahe wie möglich an den Fakten zu bleiben', was raffende und verkürzende Darstellungen sowie poetische Überhöhungen nicht ausschloss: Indem etwa die imaginäre Stimme Lumumba seine Ermordung und die brutale Beseitigung der Leiche a...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Geh und lebe

Als 1984 eine große Hungerkatastrophe in Äthiopien herrschte und viele Afrikaner in den benachbarten Sudan flohen, starteten Israel und die USA ein groß angelegtes Hilfsprojekt für die äthiopischen Juden, das unter dem Namen 'Operation Moses' in die Geschichte eingegangen ist. Wer es geschafft hatte, durch die Wüste in die Auffanglager im Sudan zu gelangen, und das waren vor allem die Jüngeren, konnte darauf hoffen, über eine Luftbrücke dauerhaft nach Israel zu kommen. Etwa 6.000 Falashas erreichten bei dieser Aktion das gelobte Land, das den unter großen Anpassungsschwierigkeiten...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Der Pianist

Warschau 1939: Der angesehene polnisch-jüdische Pianist Wladyslaw Szpilman wird nach dem Einmarsch der Deutschen mit seiner Familie zwangsweise in das Warschauer Ghetto umgesiedelt. Mit der Hilfe einiger Freunde kann er den Deportationen in die Konzentrationslager entkommen und überlebt später sogar den von den Deutschen blutig niedergeschlagenen Aufstand im Ghetto. In der inzwischen vollkommen zerstörten Stadt begegnet er auf der Suche nach etwas Essbarem einem Offizier der deutschen Wehrmacht, der ihn nicht erschießt, sondern ihm das Leben rettet. - Mit der Verfilmung der unglaubli...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Lost Children

Seit mehr als 18 Jahren herrscht im Norden Ugandas Bürgerkrieg. Die Untergrundorganisation 'Lord's Resistance Army' setzt dabei auch Kinder ein, die sie entführt, missbraucht und zwingt, für sie zu töten. Vier dieser Kindersoldaten/innen, denen die Flucht gelang, porträtiert der Dokumentarfilm Lost Children von Oliver Stoltz und Ali Samadi Ahadi. Doch die Familien der Kinder und die Gesellschaft begegnen ihnen meist furchtsam oder abweisend. Denn es gehört zur perfiden Rebellenstrategie, die Entführten zu zwingen, Mitglieder der eigenen Familie oder des Clans zu töten, um eine Rück...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

The Green Wave

Ende Mai 2009 erfasst viele Iraner Euphorie und die Hoffnung auf Veränderung, denn es scheint, als könnten die Präsidentschaftswahlen eine politische Wende herbeiführen. Vor allem junge Menschen besuchen in Scharen die Kundgebungen und Wahlreden der Oppositionsführer Mir Hossein Mussawi und Mehdi Karubi. Aber schon am Wahltag wird deutlich, dass die Machthaber ihren Herrschaftsanspruch mit allen Mitteln verteidigen werden. Als sich die Anhänger/innen der Opposition nicht durch gefälschte Wahlergebnisse täuschen lassen, werden sie als Feinde der islamischen Republik verfolgt, verletz...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Mein Name ist Bach

Die in Berlin lebende schweizerische Regisseurin Dominique de Rivaz zeichnet in ihrem Debütspielfilm das fiktive Porträt zweier Ikonen der Weltgeschichte: Johann Sebastian Bach und Friedrich der Große. Inspiriert von einer wahren Begebenheit, einem einwöchigen Treffen im Mai 1747 in Potsdam, schildert der Film die spannungsreiche Begegnung zwischen dem alternden Barockkomponisten und dem machtbewussten preußischen König. Zu den wenigen Fakten, die von dem historischen Treffen überliefert sind, zählt 'Das musikalische Opfer', die zweitletzte Komposition des 62-jährigen Musikers, die...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Reise nach Kandahar

Die Journalistin Nafas (afghanisch: 'Atmung') erhält im kanadischen Exil einen Hilferuf von ihrer jüngeren Schwester. Diese will sich das Leben nehmen, weil sie das Menschen und insbesondere Frauen verachtende, fundamentalistische Taliban-Regime nicht länger erträgt. Nafas entschließt sich, unter eigener Lebensgefahr über die Grenze zum Iran nach Afghanistan zurückzukehren und ihrer Schwester zu helfen. Ihre Reise nach Kandahar, bei der sie zahlreiche Helfer im Verborgenen findet, will sie mit versteckter Kamera und mit Tonband dokumentieren. - Unter der Schreckensherrschaft der Ta...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Black Brown White

Der Fernfahrer Don Pedro transportiert für eine österreichische Spedition Knoblauch aus der Ukraine nach Marokko und lässt ihn dort zur spanischen Ware umetikettieren. Seine Fracht für den Rückweg ist weitaus brisanter: Auf einer abgetrennten Ladefläche drängen sich afrikanische Flüchtlinge. Als die Ghanaerin Jackie und ihr fünfjähriger Sohn sich für ihre teuer bezahlte Passage nach Genf nicht aus der Fahrerkabine vertreiben lassen, beginnen für Don Pedro die Probleme. Angetan von der attraktiven Frau, versucht er nicht nur Polizisten und Zöllner auszutricksen, sondern auch sei...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Fremder Freund

Der aus dem Yemen stammende Yunes studiert in Berlin Verfahrenstechnik. Chris lernt ihn auf einem Gemüsemarkt kennen. Die beiden werden schnell dicke Freunde und Yunes zieht in die Wohngemeinschaft von Chris ein. Zusammen hauen sie auf den Putz und verbringen eine schöne Zeit zusammen mit ihren Freundinnen Julia und Nora. Doch langsam beginnt Yunes sich zu verändern, er wird unausstehlich und entwickelt sich zum zornigen Fundamentalisten. Eines Tages ist Yunes spurlos verschwunden und hat auch jeden Kontakt mit früheren Studienkollegen abgebrochen. Dann kommt der 11. September und Chris...