Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Zeit der Kannibalen

Die Unternehmensberater Öllers und Niederländer agieren als schnelle Eingreiftruppe für einen Großkonzern. Im Auftrag der 'Company' jetten sie um die Welt und geben ihren Kunden in Schwellenländern wie Indien, China oder Nigeria Ratschläge zur Produktionsoptimierung - oder schließen gleich ganze Standorte. Frustriert müssen sie hinnehmen, dass ihr langjähriger Kollege Hellinger statt ihrer in der Karriereleiter aufsteigt und sie nun mit seinem jungen, weiblichen Ersatz März arbeiten müssen. Als sie von Hellingers Selbstmord erfahren, keimt neue Hoffnung. Inzwischen allerdings g...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Live aus Peepli - Irgendwo in Indien

Peepli ist ein vergessenes Dorf irgendwo in Indien. Vom Wirtschaftsboom und der Modernisierung ist dort noch nichts angekommen. Der verschuldete Bauer Natha ist verzweifelt, weil sein winziges Stück Land zwangsversteigert werden soll. In seiner Ausweglosigkeit hört er davon, dass der Staat eine hohe Prämie an Hinterbliebene zahlt, wenn sich ein Bauer umbringt. Als ihn sein Bruder zur Tat drängt, erfährt dies ein Lokalreporter und Nathas Entschluss avanciert bald zur Top-Nachricht. Angeführt von der Star-Moderatorin Nandita Mallik fällt eine Flotte von TV-Journalisten/innen in Nathas ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Heil

'Das sind doch keine Nazis', beschwichtigt der Bürgermeister des fiktiven brandenburgischen Dörfchens Prittwitz den engagierten Polizisten Sascha Heinze (Oliver Bröcker). 'Das sind doch nur ein paar Jugendliche mit überschüssigen Energien.' Der Dorfpolizist hat noch eine ganz andere Theorie, die er einem Fernsehreporter (Richard Kropf) vor laufender Kamera erklärt: “Die sind alle sexuell frustriert.” Schon die ersten Minuten von Heil bestimmen also das überschaubare Niveau, auf dem die Protagonisten des Films über das Thema Rechtsextremismus reden. Dass es die bizarre Erklärung...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Bye Bye Berlusconi!

Frühjahr 2005. Ein politisch engagiertes Filmteam aus Genua will die Machenschaften des als korrupt verschrienen italienischen Ministerpräsidenten und Medienmoguls Silvio Berlusconi öffentlich machen und einen Spielfilm über dessen gewaltsame Entführung drehen. Berlusconi, so steht es im Drehbuch, würde dann seine Fehltritte gestehen und endlich einem gerechten Urteil zugeführt werden. Doch bereits am ersten Drehtag kommen dem Produzenten Roberto große Bedenken. Seine Anwälte raten, Berlusconi nicht bei seinem Namen zu nennen, sonst würde dieser das Projekt gerichtlich stoppen las...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Lord of War - Händler des Todes

Weil Yuris Eltern sich einst als Juden ausgaben, durften sie zusammen mit ihren beiden Kindern von der Ukraine in die USA auswandern. Sie fanden im New Yorker Stadtteil Little Odessa zwar eine neue Bleibe, aber keine Heimat. Denn obwohl ihr Täuschungsmanöver niemals aufflog, konnte die Familie in der von Armut und Gewalt geprägten Umgebung nicht richtig Fuß fassen. Als der inzwischen erwachsene Yuri zufällig einmal zwischen die Fronten rivalisierender Banden gerät und beinahe erschossen wird, beschließt er, gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Waffenhändler zu werden; denn die Erfa...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Er ist wieder da

Im Jahr 2014 kommt Adolf Hitler mitten in Berlin, unweit des Führerbunkers, zu Bewusstsein. Wie er hierher gekommen ist, kann sich der verwirrte Führer nicht erklären. Vor dem Brandenburger Tor wird er irrtümlich für eine Touristenattraktion gehalten: Passanten posieren mit ihm für Selfies, andere gehen verstört weiter. Ein naiver Journalist, der gerade von seinem Sender gefeuert wurde, erkennt in dem vermeintlichen Hitler-Imitator eine große Geschichte und schlägt ihm eine Reise durch Deutschland vor - die sich für Hitler als Triumphzug erweist. Viele Deutsche scheinen nur auf ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Welle

'Jahrelang habe ich ein seltsames Geheimnis gehütet. Mein Schweigen habe ich mit zweihundert Schülern geteilt. Gestern ist mir einer davon begegnet. Und für einen kurzen Augenblick war alles wieder da.' Mit diesen Worten beginnt The Third Wave, der Tatsachenbericht des ehemaligen Geschichtslehrers Ron Jones über die spektakulären Ereignisse, die sich 1967 auf seine Initiative hin an einer High School in Kalifornien ereigneten. Jones' Gruppenexperiment zu Diktatur und Nationalsozialismus bildete bereits die Grundlage für Morton Rhues Roman Die Welle (The Wave, 1981) und den gleichnamig...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der letzte König von Schottland - In den Fängen der Macht

In seinem ersten Spielfilm adaptierte Kevin Macdonald, der im Jahr 2000 einen Oscar für seinen Dokumentarfilm Ein Tag im September über die Geiselnahme während der Olympischen Spiele in München erhielt, den gleichnamigen preisgekrönten Debütroman des britischen Schriftstellers und Guardian-Journalisten Giles Foden. Darin gelingt es ihm, die folgenreiche Begegnung eines naiven jungen Arztes aus Westeuropa mit dem ugandischen Diktator Idi Amin Dada zu einer intensiven Studie über die Faszination der Macht zu verdichten. Es ist der wohl schlüssigste Beitrag in der jüngsten Welle von K...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der letzte Zug

Die Dinge ereignen sich, dann werden sie zur Geschichte. Von Historikern/innen wird Geschichte aus Quellen rekonstruiert. Geschichte wird aber auch in vielen Geschichten konstruiert, etwa von Dichtern und den Medien. Der Film Der letzte Zug erzählt so eine Geschichte. Es ist die des letzten Judentransports von Berlin nach Auschwitz im April 1943, beziehungsweise die einiger Menschen in einem Waggon des letzten Zuges, der insgesamt 688 Männer, Frauen und Kinder jüdischer Herkunft in das Vernichtungslager transportierte. Die Existenz dieser Deportationszüge ist eine historische Tatsache. ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Flags of Our Fathers

Als der amerikanische Pressefotograf Joe Rosenthal am 26. Februar 1945 im Pazifikkrieg der USA gegen Japan ein Foto schoss, das fünf US-Marines und einen Navy-Sanitäter beim Hissen einer US-Flagge auf der Insel Iwo Jima zeigt, ahnte er nicht, dass dieses Foto eines der meistgedruckten in der Geschichte der Fotografie werden würde. Es erschuf einen Mythos und wurde zum Symbol für die Sinnhaftigkeit und den möglichen Erfolg des bisher sehr verlustreichen amerikanischen Kriegseinsatzes. Die drei Fahnenhisser, die die äußerst verlustreiche Invasion der abgelegenen Insel überlebt hatten...